Galápagos-Seebär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galápagos-Seebär
Galapagos Fur Seal.jpg

Galápagos-Seebär (Arctocephalus galapagoensis)

Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Robben (Pinnipedia)
Familie: Ohrenrobben (Otariidae)
Gattung: Südliche Seebären (Arctocephalus)
Art: Galápagos-Seebär
Wissenschaftlicher Name
Arctocephalus galapagoensis
Heller 1904

Der Galápagos-Seebär (Arctocephalus galapagoensis) ist die kleinste Art der Südlichen Seebären.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Männchen werden 150 Zentimeter lang, die Weibchen 120 Zentimeter. Das Gewicht beträgt nur 65 beziehungsweise 30 Kilogramm. Die Farbe ist graubraun. Der Unterschied zwischen den Geschlechtern ist beim Galápagos-Seebären weniger augenfällig als bei anderen Arten der Gattung.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Kolonien des Galápagos-Seebären leben auf 15 Inseln der Galápagos-Inseln. Sie wandern nicht und verlassen den Archipel auch außerhalb der Fortpflanzungszeit nicht. Während die anderen Arten eher in kalten oder gemäßigt-kühlen Gewässern zu Hause sind, lebt der Galápagos-Seebär in einer tropischen Klimazone.

Galápagos-Seebären halten sich an felsigen Küsten auf, während die im gleichen Gebiet verbreiteten Galápagos-Seelöwen sandige Strände bevorzugen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Um der Überhitzung zu entgehen, halten sich die Robben auch beim Ruhen nach Möglichkeit in Gezeitentümpeln auf. Die Fortpflanzungszeit liegt in der kühleren Jahreszeit zwischen August und November. Die Jungen kommen im Oktober zur Welt und werden bis zu drei Jahre gesäugt, was für Robben eine außergewöhnlich lange Zeit ist. Wird während dieser Zeit ein weiteres Junges geboren, muss es verhungern oder wird von seinem älteren Geschwisterteil getötet.

Bestandsentwicklung[Bearbeiten]

Die Kolonien des Galápagos-Seebären wurden von Robbenjägern so weitgehend abgeschlachtet, dass man die Art noch im 19. Jahrhundert für ausgestorben hielt. 1932 wurde der Galápagos-Seebär wiederentdeckt, und seitdem sind die Bestände dank der strengen Schutzmaßnahmen des Galapagos-Nationalparkes wieder auf 30.000 bis 40.000 Tiere angewachsen.

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten]

Die Gefährdungssituation des Galápagos-Seebären wird von der Weltnaturschutzunion IUCN mit stark gefährdet (Endangered) angegeben. Wie alle Arten dieser Gattung wird der Galápagos-Seebär von der Washingtoner Artenkonferenz CITES Appendix II durch Einschränkung des Handels geschützt. Diese Diktion übernimmt die Europäische Union, indem sie die Listung in Anhang B der EU-Artenschutzverordnung 338/97 vornimmt. Da diese Verordnung direkt auf die Mitgliedsstaaten der EU übergeht, wird die Art von der Bundesrepublik Deutschland im Bundesnaturschutzgesetz als besonders geschützt bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker’s Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arctocephalus galapagoensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien