Galapagosbussard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galapagosbussard
Galapagosbussard (Buteo galapagoensis)

Galapagosbussard (Buteo galapagoensis)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Greifvögel (Accipitriformes)
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Unterfamilie: Bussardartige (Buteoninae)
Gattung: Bussarde (Buteo)
Art: Galapagosbussard
Wissenschaftlicher Name
Buteo galapagoensis
(Gould, 1837)

Der Galapagosbussard (Buteo galapagoensis) ist eine Greifvogelart aus der Gattung der Bussarde. Er ist auf den Galapagosinseln endemisch. Sein Bestand wird als gefährdet eingeschätzt.

Verbreitungsgebiet und Lebensraum[Bearbeiten]

Wie der Name besagt, ist er nur auf den Galapagosinseln heimisch. Seine Lebensräume reichen von Tropenwäldern bis zu Steppen und Gebirgen.(1)

Eigenschaften[Bearbeiten]

Der Galapagosbussard wird bis zu 56 cm lang und erreicht ein Gewicht von 650–850 g. Das Gefieder ist bei Männchen und Weibchen gleich. Sein Gefieder ist dunkelbraun und der Schwanz grau gestreift. Das Weibchen ist um einiges größer als das Männchen.(2)

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Die Bussarde nisten in Bäumen und benutzen dasselbe Nest oft mehrfach. Bei jeder Brut wird das Nest vergrößert, so dass es mit den Jahren sehr groß werden kann(3). Sowohl das Männchen als auch das Weibchen betreiben Brutpflege.

Das Weibchen paart sich mit durchschnittlich zwei (einem bis acht) männlichen Bussarden. Dabei gibt es völlig monogame Populationen, aber auch Populationen wo alle Weibchen mehrere Männchen haben. Die Männchen sind meist nicht nahe miteinander verwandt und beteiligen sich alle an der Brutpflege. Von welchem der männlichen Bussarde schließlich das Jungtier abstammt, scheint Zufall zu sein. Wenn mehrere Jungtiere vorhanden sind, stammen sie meist von unterschiedlichen Vätern. (5, 6)

Sowohl Männchen als auch Weibchen bebrüten die bis zu drei Eier. Nach dem Schlupf jagt zuerst nur das Männchen während das Weibchen bei den Jungen bleibt und sie mit der Beute füttert, später füttern und jagen beide Eltern. Meist wird dennoch nur ein Junges mit zwei Monaten flügge. Das Junge bleibt bis zu vier Monaten bei seinen Eltern, bis es von ihnen verjagt wird. (2)

Jagdverhalten[Bearbeiten]

Der Galapagosbussard jagt vor allem aus der Luft. Er frisst Kleinsäuger, Reptilien, Insekten und andere Gliederfüßer und auch kleinere Vögel, angeschwemmte tote Fische und anderes Aas.(1, 2, 3, 8)

Zutraulichkeit[Bearbeiten]

Wie Inseltiere, die keine natürlichen Feinde kennen, hat der Galapagosbussard seinen Fluchtinstinkt verloren. Dass Galapagosbussarde nicht nur einfach zahm sind, merkt man, wenn sie bedroht werden: Selbst wenn die meist armen Einheimischen Bussarde, die ihre Hühnerküken jagen, mit dem Stock erschlagen, werden die Tiere nicht scheu, wie ein normales Wildtier das aus unserer Sicht werden müsste, sondern fliegen selbst dann nicht davon, wenn sie schon von dem Stock getroffen wurden. Damit unterscheiden sie sich deutlich beispielsweise von unseren Haushunden, die richtig verwildern können. Wegen des fehlenden Fluchtinstinkts ist er auf von Menschen bewohnten Inseln stark gefährdet. (1 S.425ff, S.46)

Herkunft[Bearbeiten]

Untersuchungen der mitochondrialen DNA des Galapagosbussards und seines nächsten Verwandten, des Präriebussards (Buteo swainsoni) zeigen, dass die Vorfahren des Galapagosbussards die Inseln etwa vor 300 000 Jahren besiedelt haben. Damit sind sie die jüngsten Einwanderer der Inseln, verglichen mit den Darwinfinken deren Vorfahren vor etwa 2-3 Millionen Jahren auf die Inseln kamen.(3, 4) Dennoch gibt es Hinweise, dass die Galapagosbussarde sich schon am Anfang einer Aufspaltung in mehrere Arten befinden (7).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buteo galapagoensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  • (1) Eibl-Eibesfeldt, Irenäus; 1991; Galápagos. Die Arche Noah im Pazifik; München, Zürich: Piper ISBN 3492212328
  • (3) englische Wikipedia
  • (4) Bollmer, Jennifer L.; Kimball, Rebecca T.; Whiteman, Noah Kerness; Sarasola, José Hernán & Parker, Patricia G. (2005): Phylogeography of the Galápagos hawk (Buteo galapagoensis): A recent arrival to the Galápagos Islands. Molecular Phylogenetics and Evolution 39(1): 237–247. DOI:10.1016/j.ympev.2005.11.014 (HTML abstract)
  • (5) J. Faaborg, P. G. Parker, L. DeLay, Tj. de Vries, J. C. Bednarz, S. Maria Paz, J. Naranjo and T. A. Waite; Confirmation of cooperative polyandry in the Galapagos hawk (Buteo galapagoensis); Behavioral Ecology and Sociobiology, Volume 36, Number 2 / February, 1995, S.83-90; Springer Berlin / Heidelberg; 0340-5443 (Print) 1432-0762 (Online)
  • (6) Jennifer L. Bollmer, Tania Sanchez, Michelle Donaghy Cannon, Didier Sanchez, Brian Cannon, James C. Bednarz, Tjitte de Vries, M. Susana Struve, Patricia G. Parker; VARIATION IN MORPHOLOGY AND MATING SYSTEM AMONG ISLAND POPULATIONS OF GALÁPAGOS HAWKS; The Condor, Article: pp. 428–438
  • (7) J. L. Bollmer, R. T. Kimball, N. T. Whiteman, J. H. Sarasola, P. G. Parker; Phylogeography of the Galapagos hawk (Buteo galapagoensis): a recent arrival to the Galapagos Islands; 2006 Apr;39(1):237-47. Epub 2006 Jan 11; Molecular phylogenetics and evolution; ISSN 1055-7903
  • (8) Michael H. Jackson: Galápagos. A natural History. Calgary: University of Calgary Press 1993. ISBN 1-895176-07-7