Galeerenfische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galeerenfische
Nomeus gronovii

Nomeus gronovii

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Scombriformes
Familie: Galeerenfische
Wissenschaftlicher Name
Nomeidae
Günther, 1860

Die Galeerenfische (Nomeidae) sind Meeresfische aus der Ordnung Scombriformes. Sie leben in allen tropischen und gemäßigten Teilen der Weltmeere. Es gibt 4 Gattungen mit 18 Arten, die in großen Schwärmen epipelagisch leben und teilweise mit Schirm- und Staatsquallen, darunter auch die Portugiesische Galeere, zusammen wandern. Andere Arten leben in den treibenden Tangen der Gattung Sargassum. Die zwölf Zentimeter bis über einen Meter lang werdenden Fische ernähren sich von Zooplankton, kleinen Quallen und Fischen.

Galeerenfische haben Rundschuppen oder schwach gekämmte Schuppen, die leicht abfallen. Ihre Augen sind oft von Fettgewebe umgeben, das Maul ist klein. Sie haben zwei Rückenflossen. Adulte Tiere haben noch ihre Bauchflossen, die weit vorn, etwas hinter den Brustflossen sitzen. Sie sind durch eine feine Membran mit dem Bauch verbunden und können in eine Grube verborgen werden. Die Schwanzflosse ist gegabelt.

Flossenformel: Dorsale 1 IX-XII/10-17, Dorsale 2 -III/15-32, Anale I-III/14-30

Systematik[Bearbeiten]

Es gibt 18 Arten in vier Gattungen:

Fossilbefund[Bearbeiten]

Mit Carangodes cephalus aus dem mittleren Eozän der norditalienische Monte Bolca-Formation und Psenicubiceps alatus aus dem unteren Oligozän des Nord-Kaukasus sind auch zwei fossile Galeerenfische bekannt [1].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl A. Frickhinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Galeerenfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien