Galeotto Marzio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galeotto Marzio (schwergewichtige Person in der Mitte)

Galeotto Marzio (* um 1427 in Narni; † 1497) war ein italienischer Humanist, Historiker, Arzt und Astronom in der Renaissance.

Leben[Bearbeiten]

Marzio studierte in Padua und Ferrara Medizin, wo er mit Janus Pannonius eine lebenslange Freundschaft schloss. Auf dessen Einladung kam er 1461 nach Ungarn und wurde hier Anhänger von Janus' Onkel, Bischof Johann Vitez. Danach unterrichtete er in Padua und Bologna und traf 1465, zusammen mit dem von einer italienischen Gesandtschaft heimkehrenden Pannonius, wieder in Ungarn ein. Hier schrieb er sein medizinisches Werk „De homine“. Marzio war Lehrer an der Universitas Istropolitana in Preßburg und verließ Ungarn etwa zur Zeit der Verschwörung gegen Matthias Corvinus (1471–1472).

In Venedig wurde er von der Inquisition auf Grund seines Werkes „De incognitis vulgo“ verhaftet, aus dem man ihn 1478 dank Vermittlung Lorenzo de’ Medici und Matthias' entließ. Marzio lag in heftigem Streit mit Francesco Filelfo und Giorgio Merula. Seine Schriften enthielten neue Gedanken, insbesondere über Astronomie, einem Gebiet, auf dem er manchmal als Vorläufer von Nikolaus Kopernikus bezeichnet wird. Unter seinen Schülern in Bologna war der spätere Bischof Miklós Báthory. Die Bibliotheca Corviniana war mit ihren über 2500 Büchern in ganz Europa berühmt. Der erste Bibliothekar und Chronist des ungarischen Königs Matthias I. Corvinus war der Italiener Galeotto Marzio.

Literatur[Bearbeiten]

  • Galeotto Marzio e l'umanesimo italiano ed europeo. Atti del III Convegno di studio, Narni 8-11 novembre 1975. Centro di Studi Storici di Narni, Narni 1983
  • E. R. Briggs: Un pionnier de la pensée libre au XVe Siècle: Galeotto Marzio da Narni (1427?–1497?), in: Aspects du libertinisme au XVIe siècle. Actes du Colloque international de Sommières, J. Vrin, Paris 1974, S. 75–84
  • Cesare Vasoli, Note su Galeotto Marzio, in: 'Acta Litteraria Academiae Scientiarium Hungaricae 19, 1–2 (1977), S. 51–69, wieder in ders., La cultura delle corti, Capelli, Bologna 1980, S. 38–63
  • Gabriella Miggiano: Galeotto Marzio da Narni. Profilo biobibliografico, in Il Bibliotecario 32 (1992), S. 45–96; 33–34 (1992), S. 67–156; 35 (1993), S. 61–108; 36–37 (1993), S. 83–191; 38 (1993), S. 27–122
  • Gabriella Miggiano: "Etiam tacente Christo": l'eresia laica di Galeotto Marzio, in: István Monok / Péter Sárközy (Hrsg.), La civiltà ungherese e il cristianesimo. A magyar müvelödés és a kereszténység. Atti del IVº Congresso Internazionale di Studi Ungheresi, Roma-Napoli, 9-14 settembre 1996, Band I, Nemzetközi Magyar Filológiai Társaság, Budapest-Szeged 1998, S. 208–226
  • Gabriella Miggiano: Grammatica e scienza negli itinerari italo-ungheresi di Galeotto Marzio, in : Sante Graciotti / Amedeo Di Francesco (Hrsg.), L’eredità classica in Italia e Ungheria fra tardo Medioevo e primo Rinascimento, Il Calamo, Rom 2001, S. 207–240
  • Gabriella Miggiano: Galeotto Marzio e Pierre Cuppé ai due poli di una sfida alla tradizionie, in: Rivista di studi ungheresi 4 (2005), S. 51–66
  • Gian Maria Anselmi: L'età dell'Umanesimo e del Rinascimento: le radici italiane dell'Europa moderna, Carocci, Rom 2008, hier bes. Kap. 6: Galeotto Marzio fra Umanesimo bolognese ed europeo (S. 57–103)