Galgenen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galgenen
Wappen von Galgenen
Staat: Schweiz
Kanton: Schwyz (SZ)
Bezirk: Marchw
BFS-Nr.: 1342i1f3f4
Postleitzahl: 8854
Koordinaten: 708868 / 22672247.1824938.875002425Koordinaten: 47° 10′ 57″ N, 8° 52′ 30″ O; CH1903: 708868 / 226722
Höhe: 425 m ü. M.
Fläche: 13.3 km²
Einwohner: 5019 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 377 Einw. pro km²
Website: www.galgenen.ch
Ortszentrum

Ortszentrum

Karte
Klöntalersee Obersee GL Sihlsee Wägitalersee Ufenau Lützelau Zürichsee Kanton Glarus Kanton St. Gallen Kanton Zürich Bezirk Einsiedeln Bezirk Höfe Bezirk Schwyz Altendorf SZ Galgenen Innerthal Lachen SZ Reichenburg Schübelbach Tuggen Vorderthal Wangen SZKarte von Galgenen
Über dieses Bild
w

Galgenen ist eine politische Gemeinde im Bezirk March des Kantons Schwyz in der Schweiz. Zu Galgenen gehört auch ein Teil der Ortschaft Siebnen.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde vom Siegelbild der Gemeinde aus dem 19. Jahrhundert abgeleitet. Dargestellt ist der heilige Martin mit Pferd, der Kirchenpatron der Galgener Pfarrkirche sowie ein kniender Bettler.

Geographie[Bearbeiten]

Galgenen liegt zwischen 1272 m und 430 m ü.M. am unteren Wägital. Die Wägitaler Aa hat hier am Talausgang gegen den Zürichsee zu ein kleines Flussdelta gebildet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 1343
1900 1410
1950 2299
2000 3927
2010 4652

Wirtschaft[Bearbeiten]

Durch die Ausnutzung der Wasserkraft siedelte sich hier bereits im 19. Jahrhundert eine kleine lokale Industrie an, die recht diversifiziert ist. Möbelhersteller, Textilfabrik, Metallwaren, Fensterbau, mechanische Werkstätten und andere finden sich hier.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Autobahnanschlüsse der Autobahn A3 in Lachen SZ ist Galgenen mit der Agglomeration Zürich verbunden.

Geschichte[Bearbeiten]

1229 wird Galgenen, damals Galgennun und 1275 als Standort der Kirche St. Martin erwähnt. Die Herkunft des Namens konnte bisher noch nicht geklärt werden.

Im 14. Jahrhundert hatte das Fraumünster in Zürich einigen Grundbesitz in Galgenen. 1405 kam Galgenen zum Kanton Schwyz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Linus Birchler: Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz, Band I: Die Bezirke Einsiedeln, Höfe und March. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 1). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1927.
  • Albert Jörger: Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz, Band 2: Der Bezirk March. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1989 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 82). ISBN 3-909158-22-6. S. 110–157.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Galgenen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)