Gallowwalkers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Gallowwalkers
Originaltitel Gallowwalkers
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Andrew Goth
Drehbuch Andrew Goth,
Joanne Reay
Produktion Alex Avant,
Micheal Gebauer,
Joanne Reay
Musik Stephen Warbeck
Kamera Henner Hofmann
Schnitt Rudolf Buitenbach
Besetzung

Gallowwalkers ist ein US-amerikanischer Horror-Western unter der Regie von Andrew Goth mit Wesley Snipes, Kevin Howarth, Riley Smith und Tanit Phoenix. In einer Nebenrolle spielt der Wrestler Diamond Dallas Page. Der Film hatte am 27. Oktober 2012 auf dem Film4 FrightFest in London Premiere.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Handlung fehlt.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Produktion[Bearbeiten]

Der Stoff bekam erstmals allgemeine Aufmerksamkeit im Jahr 2005 als The Wretched, so der Originaltitel, mit Chow Yun-Fat in der Hauptrolle als Zombie-Kopfgeldjäger Rellik zusammen mit Paz Vega und Catalina Sandino Moreno.[1][2][3] Die Produktion war für den Juni 2005 in New Mexico geplant, wurde aber nie gedreht. Das Skript verschwand wieder von der Bildfläche, bis die Beteiligung von Wesley Snipes ihm erneute Aufmerksamkeit brachte.

Die Dreharbeiten in Namibia fielen zusammen mit Snipes steuerlichen Problemen.[4] Der Geldgeber, Gary Smith, hat dafür gesorgt, das gedreht werden konnte. Smith erklärte: „Wir sind froh, dass er weiterhin jeden Tag am Set erscheint. Dass seine Anklage diese Aufmerksamkeit in der Presse erfährt, zeigt, dass er ein Star ist.“[5]

In Deutschland erschien der Film als Direct-to-DVD-Produktion am 27. August 2013.

Rezeption[Bearbeiten]

Der film-dienst bezeichnete den Film als „abstrusen Genre-Mix, in dem der chronisch überheblich agierende Darsteller Wesley Snipes eine Art Untoten spielt, der stilvoll, aber hirnlos in Szene gesetzt wird“.[6] Die Filmzeitschrift Cinema sah „atemberaubend zugespitzte Italo-Western-Bilder, in denen das reichlich fließende Blut als knalliger Farbkontrast zelebriert wird“. Kritisiert wurde lediglich, dass es der Film nicht ins Kino geschafft hätte.[7] Die Filmwebsite video.de zog den Vergleich zu Filmen wie Django, El Topo und Spiel mir das Lied vom Tod und bezeichnete den Film als „stilsicher in sonnengleißende Szene gegossenen De-Luxe-Trashwestern“.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chow Yun Fat as a bounty hunting zombie killer'!'!'!, Ain't It Cool News, 22. Februar 2005, englisch, abgerufen am 6. August 2013
  2. More cast join Wesley Snipes in "GALLOWWALKER". In: Fangoria. 17. November 2006. Archiviert vom Original am 7. Mai 2008. Abgerufen am 21. September 2013., englisch
  3. Riley Smith joins Snipes in Gallowwalker' 20. November 2006, englisch
  4. Hollywood Finds a New Set In Vast Desert of Namibia In: Washington Post, am 14. Dezember 2006
  5. Snipes settles with IRS, Variety, 1. November 2006, englisch
  6. Gallowwalkers. film-dienst, abgerufen am 8. September 2014.
  7. Gallowwalkers. Cinema, abgerufen am 8. September 2014.
  8. GallowWalkers. Busch Entertainment Media (video.de), abgerufen am 8. September 2014.