Gallspach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gallspach
Wappen von Gallspach
Gallspach (Österreich)
Gallspach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Grieskirchen
Kfz-Kennzeichen: GR
Fläche: 6,17 km²
Koordinaten: 48° 12′ N, 13° 49′ O48.20666666666713.814444444444365Koordinaten: 48° 12′ 24″ N, 13° 48′ 52″ O
Höhe: 365 m ü. A.
Einwohner: 2.663 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 432 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4713
Vorwahl: 07248
Gemeindekennziffer: 4 08 05
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 8-9
4713 Gallspach
Website: www.gallspach.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Siegfried Straßl (SPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(25 Mitglieder)
9 SPÖ, 5 ÖVP, 9 FPÖ, 2 Grüne
Lage der Gemeinde Gallspach im Bezirk Grieskirchen
Aistersheim Bad Schallerbach Bruck-Waasen Eschenau im Hausruckkreis Gallspach Gaspoltshofen Geboltskirchen Grieskirchen Haag am Hausruck Heiligenberg Hofkirchen an der Trattnach Kallham Kematen am Innbach Meggenhofen Michaelnbach Natternbach Neukirchen am Walde Neumarkt im Hausruckkreis Peuerbach Pollham Pötting Pram Rottenbach St. Agatha St. Georgen bei Grieskirchen St. Thomas Schlüßlberg Steegen Taufkirchen an der Trattnach Tollet Waizenkirchen Wallern an der Trattnach Weibern Wendling OberösterreichLage der Gemeinde Gallspach im Bezirk Grieskirchen (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Gallspach ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Grieskirchen im Hausruckviertel mit 2663 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Grieskirchen.

Geografie[Bearbeiten]

Gallspach liegt auf 365 m Höhe im Hausruckviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 3,4 km, von West nach Ost 3,8 km. Die Gesamtfläche beträgt 6,18 km². 11,7 % der Fläche sind bewaldet, 75 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende neun Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Enzendorf (19)
  • Gallspach (1747)
  • Gferedt (56)
  • Niederndorf (182)
  • Schützendorf (276)
  • Thall (15)
  • Thongraben (69)
  • Vornwald (173)
  • Wies (65)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Enzendorf und Gallspach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Grieskirchen
St. Georgen Nachbargemeinden Schlüßlberg
Meggenhofen Kematen

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern gelegen, gehörte das Gemeindegebiet seit dem 11. Jh. zum Herrschaftsbereich der Grafen von Lambach, nach deren Aussterben der steirischen Otakare/Ottakaringer und der Grafen von Formbach, ab 1192 der österreichischen Babenberger. In der 1. Hälfte des 12. Jh. sind hier Dienstleute der Formbacher und Steinbacher nachgewiesen, die 1108 mit Perengar de gailisbach erstmals urkundlich in Erscheinung traten. Die häufig angeführte Erstnennung Gallspachs im Jahre 1111 bezieht sich auf Gallsbach (Ober- und Untergallsbach) bei Prambachkirchen. In der 2. Hälfte des 12. Jh. fiel der Steinbacher Besitz - und mit ihm Gallspach - durch Heirat der Richezza nobilis matrona de Steinbach mit Gundacker von Steyr, einem Ministerialen der Otakare, an dieses Geschlecht, aus dem ab dem 13. Jh. die Herren von Starhemberg hervorgingen. Zum Edelsitz gehörte im 13. Jh. eine Capellen ze Gailspach. 1343 scheint Eberhard V. von Wallsee als Besitzer Gallspachs auf. Er veranlasste im selben Jahr die Lösung des Ortes von der Pfarre Grieskirchen und die Gründung einer eigenen kleinen Pfarre, die nur den Burgfrieden umfasste. Zwischen 1354–1483 hat die Familie Geymann Gallspach als Wallseer, später als landesfürstliches Lehen inne. Am 4. Mai 1439 Markterhebung durch König Albrecht II. Bestätigung am 20. Dezember 1442 durch Friedrich III.:

Wir Friedrich von gotes gnaden Römischer Kunig zu allen zeyten Merer des Reichs Herzog ze Österreich ze Steyr ze Kernden und ze Krain Grave zu Tirol cc. bekennen Als weilend unser lieber Vetter Kunig Albrecht unserm getrewen Stephan Gewman und den Leuten zu Gailspach einen ewigen Wochenmarkht geben hat all wochen am Mittichen daselbs zuhaben nach lautt des briefs darumb usgegangen und uns furpracht. Also haben wir durch fleizzige bete des benanten Stephans und williger dienst willen so er uns erzeigt hat und hinfur tun sol und mag Im und den benanten Leuten zu Gailspach den gemelten wochenmarkht gnediclich vernewet und bestettigt. Vernewen und bestettigen In den auch von römischer kuniglicher macht in kraft diezs briefs und meinen daz Er den nach umhaltt des egenanten unßs Vetters Brief haben und des geprauchen sullen von allermeintlich ungehindert. Mit urkund diß Briefs. Versigilt mit unserm kuniglichen anhangundem Insigil. Geben zu Insprukh an sand Thamans Abend des heiligen Zwelfpoten nach krist gepurd vierzehenhundert Jar und darnach in dem Zweyunduierzigisten Jar. Unsers Reichs Im dritten Jare.

Im 16. Jh. war Gallspach ein Zentrum des oberösterreichischen Protestantismus. Ab etwa 1560 war die katholische Pfarre unbesetzt. 1566 erstmalige Nennung einer Schule. 1586 wurde Johann Tauber von der Welser Lateinschule als Lehrer nach Gallspach berufen. Im Zuge der Gegenreformation musste 1624 der Gallspacher Prädikant Augustin Kromayer (Krammauer) das Land verlassen. Aufständische Bauern besetzten am 20. Mai 1626 den Markt und erzwangen die Herausgabe aller Waffen aus der herrschaftlichen Rüstkammer. 1633 veräußerte die protestantische Familie Geymann Herrschaft und Markt Gallspach. Durch den Bauernkrieg und ständige Einquartierungen verarmte die Bevölkerung. Die katholische Pfarre wurde ab 1633 vom Kloster St. Nikola aus wieder besetzt. 1634 Beginn der pfarrlichen Matrikenführung.

Bedeutende Herrschaftsinhaber des 17. u. 18. Jh.: Familie Waldberg (1638–1685), Augustin Freiherr v. Erhardt (1688–1695), Familie Hoheneck (1709–1796), Familie Imsland (1796–1871). Ab der Mitte des 17. Jh. spürbare wirtschaftliche Erholung. Neben dem Mittwoch-Wochenmarkt gab es noch vier Jahrmärkte: Am ersten Sonntag in den Fasten (Sonntag Invocavit), an Peter und Paul (29. Juni), am Bartholomäustag (24. August) und am Festtag der heiligen Katharina (25. November).

Im 18. Jh. bestanden bis zu 108 Konzessionen für Wanderhändler, die Schnitt- und Kurzwaren auf Märkten in Oberösterreich und der Steiermark anboten. Eine Gilde von 12 Meisterinnen und 48 Gesellinnen fertigte Stickereien (Figuren, Blumen) auf Kottun, Seide und Musselin an. 1755 erstmalige Nennung einer bürgerlichen Schützengruppe, 1801 einer Musikkapelle. Von 1810 bis 1816 fiel Gallspach an das mit Napoléon Bonaparte verbündete Königreich Bayern. Die Staatsgrenze verlief durch das Gemeindegebiet von Gallspach entlang der Straße Kochlöffeleck-Gferedt-Schlatt-Egg-Meggenhofen.

Trotz des wirtschaftlichen Niederganges als Folge der Franzosenkriege nennt eine Aufstellung von 1820 im Markt noch folgende Gewerbebetriebe: 1 Bräuer, 5 Wirte, 3 Metzger, 4 Bäcker, 1 Maurermeister, 1 Bethenmacher (Rosenkranzmacher), 1 Possamentierer, 3 Grießler, 2 Schuhmacher, 1 Schlosser, 3 Fassbinder, 2 Schneider, 2 Sattler, 3 Weber, 1 Hutmacher, 1 Töpfer, 1 Rotgerber, 3 Beschlagschmiede, 1 Obsthändler, 2 Schleifer, 1 Seiler, 1 Naglschmid, 1 Tischler, 1 Glaserer, 1 Färber, 1 Stricker, 1 Nadler, 1 Kürschner, 1 Messerschmid, 3 Pferdehändler, 1 Eisenhändler und 36 Krämereyen. 1870 Eröffnung des Postamtes, 1887 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Gallspach, 1903 Eröffnung eines Gendarmeriepostens und Gründung der Raiffeisenkasse, 1906 Feuerwehrgründung in Enzendorf.

Seit 1920 wachsender Bekanntheitsgrad als Sitz des elektrophysikalischen Institutes Zeileis[2]. Erweiterung des Ortsgebietes durch den Bau vieler Hotels und Pensionen. 1951 Eröffnung des Kurparkes. 1960 Ernennung zum Luftkurort. Den Höhepunkt des Kurtourismus erlebte Gallspach 1967 mit 456.000 Übernachtungen. Vor 1918 gehörte der Markt Gallspach zum Erzherzogtum Österreich ob der Enns, von 1918 bis 1938 und abermals seit 1945 zum Bundesland Oberösterreich, während der NS-Zeit (1938-1945) zum Gau Oberdonau. 1938 erfolgte die Eingemeindung von Enzendorf, mit dem seit 1937 eine Verwaltungsgemeinschaft bestand.

Die Marktentwicklung (14.-18. Jh.)[Bearbeiten]

  • 1343–1439: Geumarkt. In der Gründungsurkunde der Pfarre (1343) wird in Gallspach erstmals ein Marckht im Burkhfridt genannt. Neben der Kirche, der Veste, dem herrschaftlichen Meierhof und einigen Nebengebäuden (Zehentstadel, ev. Pflegerhaus) befinden sich im unmittelbaren Marktbereich keine nachweisbaren Häuser. Der Pfarrhof liegt oberhalb des Ortes, in einigem Abstand vom Burgort liegen die Bauernhäuser in Schützendorf, Obergallspach, Weinberg, Thal, Diesting, Nussbaumhof, Niederndorf, Neidhartsberg, Ditschenberg, Wies und Leiten, die großteils der Herrschaft Gallspach untertänig sind.
  • 1439–1526: Privilegierter Markt als Teil der Wirtschaftsherrschaft Gallspach. Neben der Kirche, der Veste und dem Meierhof entsteht eine Infrastruktur für die Marktfahrer (Mühle, Bäcker, Fleischbank, Schmiede, Schuster, Weber, Schneider, Taverne, Badehaus, Marktbrunnen). Dazu werden im 15. Jh. 13 Burgrechte an sich ansiedelnde Handwerker vergeben. Das Urbar 1526 nennt 19 bewohnte Häuser. Die verstreut gebauten Häuser liegen teilweise beiderseits der Straße nach Grieskirchen, einige in leicht erhöhter Lage über dem Hofplatz. Ein verbauter Marktplatz existiert noch nicht.
  • 1526–1610: Ausbau bzw. Verdichtung des Hausbestandes am Marktplatz und beiderseits der heutigen Linzer Straße (Bildung des alten Marktes mit etwa 50 Hausnummern und Bau der ersten Häuser im Thongraben). Beginn des bürgerlichen Marktes. 1607 erlässt Hans Ludwig Geymann eine Marktordnung. Zweite Ansiedlungsphase von Handwerkern.
  • 1610–1640: Niedergang des Marktes durch kriegerische Ereignisse. 1610 Einfall des Passauer Kriegsvolkes. 1619 Teilnahme Hans Ortolph Geymanns an der ständischen Revolution. 1620 Einmarsch der Bayern. 1625-26 und 1632 Bauernunruhen. Graf Pappenheim übernachtet am 22./23. November 1626 mit seinen Truppen im Markt. Laufende Einquartierungen. Mehrmalige Aufforderung an die Evangelischen, zum katholischen Glauben zurückzukehren oder auszuwandern. 1634 wird die Zahl von nur 24 bewohnten Häusern als katastrophaler Zustand für den Markt bezeichnet.
  • 1640–1710: Konsolidierungsphase nach der Gegenreformation. Weitere Verdichtung der Markthäuser. Dritte Ansiedlungsphase. Eine Brauerei wird genannt. Der Vormarkt wird vergrößert. Gemeinsam mit dem alten Markt hat Gallspach etwa 60 Hausnummern. Dazu entwickelt sich noch der Thongraben als "Vorort" mit 10 Häusern.
  • 1710–1720: Erweiterung des Marktes durch Anlage des Neumarktes (22 Häuser). Weitere Verdichtung des Vormarktes. Der Markt zählt etwa 85 Hausnummern.
  • 1730–1750: Abermalige Erweiterung des Marktes durch Anlage der St. Georgsgasse (21 Häuser). Bau der Häuser im Vöglthen. Anlage der Teichhäuser. Der Markt Gallspach zählt etwa 110 Hausnummern.
  • 1750–1790: Letzte Verdichtung des Häuserbestandes in der St. Georgs Gasse. Der Markt Gallspach zählt 121 Hausnummern. Diese Häuserzahl wird sich bis 1923 nicht ändern.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Anmerkung
1790 1.020 Pfarre
1810 994 Markt
1810 1.113 Pfarre
1869 740 Gallspach
1869 293 Enzendorf
1880 722 Gallspach
1880 291 Enzendorf
1890 679 Gallspach
1890 274 Enzendorf
1910 615 Gallspach
Jahr Einwohner Anmerkung
1910 305 Enzendorf
1934 1.274 Gallspach
1934 296 Enzendorf
1951 1.833
1961 1.675
1971 1.867
1981 2.014
1991 2.462
2001 2.575
2006 2.810

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 1997 Siegfried Straßl von der SPÖ. Als Vizebürgermeister fungiert derzeit Karin Meindlhumer (SPÖ).

  • 1848–1849 Josef Wurm
  • 1849–1856 Ferdinand Maria Johann v. Imsland
  • 1855–1861 Peter Muckenhuber (Enzendorf)
  • 1856–1858 Mathias Weinzierl
  • 1858–1860 Franz Wimmer
  • 1860–1863 Andrä Lehner
  • 1861–1864 Andreas Auinger (Enzendorf)
  • 1864–1866 Johann Weiß
  • 1864–1867 Josef Lindinger (Enzendorf)
  • 1866–1868 Franz Wimmer
  • 1867–1873 Peter Muggenhuber (Enzendorf)
  • 1869–1872 Franz Huemer
  • 1873–1875 Franz Wimmer
  • 1873–1877 Peter Baldinger (Enzendorf)
  • 1876–1877 Johann Weiß
  • 1877–1879 Josef Lindinger (Enzendorf)
  • 1877–1881 Friedrich Prodinger
  • 1879–1882 Mathias Berghamer (Enzendorf)
  • 1882–1884 Johann Weiß
  • 1882–1891 Peter Muggenhuber (Enzendorf)
  • 1885–1889 Johann Einberger
  • 1890–1891 Johann Weiß
  • 1891–1894 Josef Strasser (Enzendorf)
  • 1891–1893 Jakob Kleemaier
  • 1894–1909 Franz Aumayr
  • 1894–1900 Franz Lindinger (Enzendorf)
  • 1900–1903 Mathias Bergamer (Enzendorf)
  • 1903–1906 Andreas Auinger (Enzendorf)
  • 1906–1916 Franz Lindinger (Enzendorf)
  • 1909–1912 Josef Wurm
  • 1912-1919 Franz Aumayr
  • 1916-1919 Alois Mauernböck (Enzendorf)
  • 1919-1938 Johann Strauß
  • 1919-1924 Franz Lindinger (Enzendorf)
  • 1924-1938 Josef Strasser (Enzendorf)
  • 1938-1938 Hermann Weikinger (NS-Bgm.)
  • 1938-1945 Martin Kahr (NS-Bgm.)
  • 1945-1945 Andreas Auinger (NS-Bgm.)
  • 1945-1945 Georg Schmied (KPÖ)
  • 1945-1958 Josef Schlager (ÖVP)
  • 1958-1967 Josef Breitwieser (ÖVP)
  • 1967-1988 Wilhelm Berger (SPÖ)
  • 1988-1991 Rolf Scharinger (FPÖ)
  • 1991-1997 Kurt Brandlmayr (ÖVP)

Gemeinderat[Bearbeiten]

Bei den Gemeinderatswahlen 2009 erreichte die SPÖ 9 Mandate, die ÖVP 5 Mandate, die FPÖ 9 Mandate und Die Grünen 2 Mandate.

  • 2003: SPÖ 14 Mandate, ÖVP 8 Mandate, FPÖ 3 Mandate
  • 1997: SPÖ 9 Mandate, ÖVP 10 Mandate, FPÖ 6 Mandate
  • 1991: SPÖ 6 Mandate, ÖVP 12 Mandate, FPÖ 7 Mandate
  • 1985: SPÖ 11 Mandate, ÖVP 11 Mandate, FPÖ 3 Mandate
  • 1979: SPÖ 10 Mandate, ÖVP 7 Mandate, FPÖ 2 Mandate
  • 1973: SPÖ 10 Mandate, ÖVP 7 Mandate, FPÖ 2 Mandate
  • 1967: SPÖ 8 Mandate, ÖVP 8 Mandate, FPÖ 3 Mandate
  • 1961: SPÖ 5 Mandate, ÖVP 10 Mandate, FPÖ 3 Mandate
  • 1955: SPÖ 4 Mandate, ÖVP 10 Mandate, FW 3 Mandate, KPÖ 1 Mandat
  • 1949: SPÖ 3 Mandate, ÖVP 9 Mandate, WdU 6 Mandate
  • 1945: SPÖ 3 Mandate, ÖVP 9 Mandate

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen ist geteilt; oben in Gold ein schwarzer Adler, unten in Schwarz drei silberne Pfähle.

Wenige Jahre nach dem Tod des kinderlos verstorbenen Herrschaftsbesitzers Tobias von Waldberg († 1670) übernahm die Gemeinde dessen Wappen als Gemeindewappen. Die älteste offizielle Darstellung als Marktwappen datiert vom 2. Jänner 1728 auf einem Siegel der Bürgerschaft.

Die Gemeindefarben sind Blau-Gelb.

Verkehr[Bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten]

Gallspach liegt 3 Kilometer von der, 1861 eröffneten, Bahnstrecke Wels-Passau entfernt. Seit 1932 heißt die Bahnstation Grieskirchen wegen des Zustromes von Kurgästen zum Institut Zeileis Grieskirchen-Gallspach. Eine geplante Verbindungsbahn von Grieskirchen über Gallspach nach Gaspoltshofen wurde nicht realisiert.

Bus[Bearbeiten]

An Werktagen bestehen Busverbindungen nach Grieskirchen, Gaspoltshofen und Wels.

Straße[Bearbeiten]

Gallspach liegt an der B 135 Gallspacher Straße, die zwischen Grieskirchen und dem Traunfall bei Schwanenstadt verläuft. Gallspach besitzt in Meggenhofen eine eigene Abfahrt von der Innkreisautobahn A8 (Meggenhofen-Gallspach). Von regionaler Bedeutung sind die Straßen nach Meggenhofen (über Schlatt), St. Georgen (über den Tetzelweg), Kematen, Wels (durch das Sulzbachtal) und Schlüßlberg (über Kochlöffeleck).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gallspach
  • Wasserschloss Gallspach: Erster Edelsitz urkundlich 1120 erwähnt. 1343 Veste. Derzeitiger Bau aus dem 16.-18. Jh.
  • Barocke Mariensäule: Zwischen 1680 und 1695 am ehemaligen Hofplatz (heute Hauptplatz) errichtet.
  • Neu erbaute Gallspacher Pfarrkirche (Kirchweihe 11. Dezember 2005; mit Integration des alten Gotteshauses und Erhaltung alter Grabsteine des 14.−19. Jh.; Kreuzweg des bekannten Gallspacher Bildhauers Erwin Burgstaller)
  • Kiener-Kapelle: ist eine Lourdeskapelle. Laut Deckeninschrift 1885 von Florian und Elisabeth Feilegger erbaut. Hauskapelle des 2001 abgetragenen "Lotte Kiener-Hauses", in dem die Mundartdichterin Klothilde Kiener viele Jahrzehnte wohnte. 2004 wurde die Kapelle renoviert.
  • Museum des Institut Zeileis: Dokumentation der Geschichte der elektrophysikalischen Therapieanstalt und der von Valentin Zeileis begründeten und erfolgreich angewendeten Hochfrequenztherapie.[3][4][5]
  • Tesla Museum Gallspach - Erlebnis Elektrizität: Eröffnet 2008. Schaustücke zu Tesla, Elektrostatik und Informationstechnologie.[6][7][8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Tobias Prodlfischer von Waldberg (ca. 1600–1670), diente dem Abt von Kremsmünster, Anton Wolfradt, sieben Jahre als Hofmeister und wurde 1635 zum Verwalter des Stiftes Kremsmünster auf Kremsegg installiert. 1635 heiratete er Anna Margarete Hüedt zu Weitersdorf, eine Nichte des Abtes, nach deren frühem Tod 1639 Maria Johanna Spindler von Hofeck. Ab 1638 belebte er den Markt Gallspach neu und gilt auch als zweiter Gründer einer selbstständigen Pfarre.
  • Johann Georg Adam Reichsfreiherr von Hoheneck (1669–1754), Genealoge, Historiker und Politiker.
  • Josef Starzengruber (1806–1877), Mediziner in Bad Hall (erster Badearzt), Taufkirchen bei Schärding und Andorf.
  • Matthias Friedwagner (1861–1940), Universitätsprofessor für romanische Philologie. 1900-1911 Universität Czernowitz (1910/11 Rektor); 1912-1928 Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.
  • Eduard Munninger, Schriftsteller und Ordensgründer; geboren in Gallspach.
  • Valentin Zeileis (1873–1939), Metall-Kunsthandwerksmeister der Wiener Werkstätte (1903/04). Ab 1905 in zweiter Ehe verheiratet mit Friederike Mautner von Markhof. Ab 1912 Besitzer des Schlosses Gallspach. Übersiedelte 1920 von Wien nach Gallspach und richtete im Schloss die erste Ordination ein. 1926 Ehrenbürgerrecht von Gallspach. 1929 Bau des Institut Zeileis.
  • Fritz Zeileis (1898-1978), Sohn aus der ersten Ehe von Valentin Zeileis mit der Pianistin Helene Gundler. Medizinstudium in Wien, München, Erlangen und Frankfurt/Main. Setzte das Werk seines Vaters fort. Langjähriger Leiter des Institut Zeileis. Ehrenbürger (1937) und Ehrenringträger (1971) von Gallspach. 1973 Verleihung des Großen Goldenen Ehrenzeichens der Republik Österreich.
  • Valentin Rana Zeileis (*1934), seit 1977 ärztlicher Leiter des Institut Zeileis.
  • Friedrich Georg Zeileis (*1939), Facharzt für Innere Medizin, Musiker und Komponist, lebt in Rauris.
  • Lotte Kiener (1891–1980), Mundartdichterin.
  • Erich Pramböck (1941–2009), 1988–2006 Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes.
  • Gerhard Naujoks (*1958), Schauspieler, lebt in Wien.
  • Erwin Burgstaller (*1962), Bildhauer, seit 1994 Organisator der Gallspacher Kunstwerktage.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gallspach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Schloß Gallspach und Kuranstalt Baden. Von Robert Scheu. Badener Zeitung, 9. November 1929, S. 3, unten [1]
  3.  Werner-Christian Simonis: Die Hochfrequenz-Therapie von Arsonval bis Zeileis. Verlag der Aerztlichen Rundschau Otto Gmelin, München 1930 (online bei OOE Landesblibliothek, abgerufen am 7. Mai 2013).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatNikola Tesla's Büste im Institut Zeileis. Tesla Society Schweiz, abgerufen am 7. Mai 2013.
  5.  Wolfgang U. Eckart: Illustrierte Geschichte der Medizin, Von der französischen Revolution bis zur Gegenwart. 2. Auflage. Springer, 2011, S. 207f (Online bei Google Books, abgerufen am 7. Mai 2013).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTesla Museum. Verbund Öberösterreichischer Museen, 2011, abgerufen am 7. Mai 2013.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDas Museum. Österreichische Gesellschaft für Informatikgeschichte, abgerufen am 7. Mai 2013.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTesla Museum Gallspach, Erlebnis Elektrizität. Tesla Museum Gallspach, Oktober 2008, abgerufen am 7. Mai 2013 (PDF; 340 kB).