Galveston (Texas)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galveston
Galveston County Justice Center
Galveston County Justice Center
Siegel von Galveston
Siegel
Lage von Galveston in Texas
Lage von Galveston im Galveston County (links) und in Texas (rechts)
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Texas
County:

Galveston County

Koordinaten: 29° 17′ N, 94° 50′ W29.281111111111-94.8258333333332Koordinaten: 29° 17′ N, 94° 50′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner: 47.743 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 399,5 Einwohner je km²
Fläche: 539,6 km² (ca. 208 mi²)
davon 119,5 km² (ca. 46 mi²) Land
Höhe: 2 m
Postleitzahlen: 77550-77555
Vorwahl: +1 409
FIPS:

48-28068

GNIS-ID: 1377745
Webpräsenz: www.cityofgalveston.org
Bürgermeister: Lyda Ann Thomas
Galveston-Karte.jpg
Galveston und die Galveston Bay

Galveston ist eine Stadt und Sitz der Countyverwaltung (County Seat) des Galveston Countys auf einer Insel an der Ostküste des Bundesstaats Texas der Vereinigten Staaten.

Geographie[Bearbeiten]

Galveston liegt etwa 80 km südöstlich von Houston am Golf von Mexiko auf einer der Küste vorgelagerten, lang gestreckten schmalen Insel Galveston Island, die zugleich die südliche Grenze der Galveston Bay bildet.

Die Stadt hat eine Fläche von 539,6 km², von der 119,5 km² Landfläche und 420,1 km² (77,85 %) Wasserfläche sind.

Klima[Bearbeiten]

In Galveston herrscht Ostseitenklima. Wind aus süd- und südöstlicher Richtung bringen warme Luft aus dem mexikanischen Wüstengebieten und feuchte Luft aus dem Golf von Mexiko. Im Sommer steigen die Temperaturen gewöhnlich über 32 Grad Celsius, während im Winter die Temperaturen meist zwischen 15 und 10 Grad Celsius liegen.[1] Schneefall ist eher selten. Die durchschnittliche Menge Regen beträgt etwa 1000 mm pro Jahr.

Geschichte[Bearbeiten]

Bevölkerungswachstum
Census Einwohner ± in %
1850 4117
1860 7307 80 %
1870 13.818 90 %
1880 22.248 60 %
1890 29.084 30 %
1900 37.788 30 %
1910 36.981 -2 %
1920 44.255 20 %
1930 52.938 20 %
1940 60.862 10 %
1950 66.568 9 %
1960 67.175 0,9 %
1970 61.809 -8 %
1980 61.902 0,2 %
1990 59.067 -5 %
2000 57.247 -3 %
2010 47.743 -20 %
1850-2000,[2] 2010[3]

Die Insel wurde ursprünglich von den indianischen Völkern der Karankawa and Akokisa bewohnt. 1528 strandete hier der Conquistador Álvar Núñez Cabeza de Vaca und begann seinen Fußmarsch zurück nach Mexiko. Um 1687 nahm René-Robert Cavelier, Sieur de La Salle das Gebiet für Frankreich in Besitz und benannte es zu Ehren seines Königs Ludwig XIV. St. Louis. Die Insel selbst betrat er nie. Der spanische Forscher José de Evia kartographierte die Golfküste und benannte 1785 die Insel nach Bernardo de Gálvez y Madrid, dem Gouverneur Spanisch-Louisianas, der 1779 beim Eintritt Spaniens in den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg Spanier, Kreolen, amerikanische Ureinwohner und Afroamerikaner für den Kampf gegen die Briten rekrutiert hatte.

Die erste ständige Siedlung von Europäern auf der Insel errichtete um 1816 der Piratenkapitän Louis Michel Aury als Operationsbasis zur Unterstützung des Mexikanischen Unabhängigkeitskriegs gegen Spanien. Als er 1817 einen erfolglosen Überfall gegen die Spanier machte, nutzte der Pirat Jean Laffite die Gelegenheit, um Galveston zu besetzen, dort das "Piratenkönigreich" Campeche (im Englischen auch Campeachy) zu errichten und sich selbst als dessen Regierungschef auszurufen. 1821 stellte die US-Marine den Piraten die Forderung, die Insel zu verlassen oder zerstört zu werden. Lafitte brannte seine Siedlung nieder und verschwand. Der Legende zufolge soll sein Schatz immer noch auf der Insel, der Bolivar-Halbinsel oder auf High Island vergraben sein.

Mexiko nutzte Galveston ab 1825 als Handelshafen und errichtete 1830 eine Zollstation. Im Texanischen Unabhängigkeitskrieg diente die Insel als Hauptstützpunkt der texanischen Flotte. 1836 war Galveston kurze Zeit Hauptstadt der Republik Texas. Im selben Jahr erwarb eine Gruppe von Geschäftsleuten um den gebürtigen Kanadier Michel B. Menard für 50.000 US-Dollar 19 km² Land der Austin-Kolonie, um eine Stadt zu gründen. Am 20. April 1838 verkauften Menard und seine Partner die ersten Flächen weiter. 1839 wurde die Stadt Galveston offiziell durch die Annahme einer Satzung gegründet und vom Kongress der Republik Texas das Stadtrecht verliehen.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war Galveston Handels- und Verkehrsdrehscheibe für Texas. Zwischen 1840 und 1870 kamen über eine viertel Million Einwanderer hier an, darunter viele Deutsche. Zeitweise erfolgten 70 Prozent der US-Ausfuhr von Baumwolle über Galveston. In den Volkszählungen von 1870 und 1880 war Galveston schließlich größte Stadt in Texas. Dann begann das Wachstum sich zu verlangsamen. Andere Metropolen wuchsen schneller, bereits 1890 war Galveston von San Antonio und Dallas überholt, 1900 auch von Houston.

Hurrikane[Bearbeiten]

Überschwemmungen in Galveston, verursacht durch Hurrikan Ike

Am 8. September 1900 suchte ein Hurrikan Galveston heim, der die Stadt zum großen Teil zerstörte und geschätzt 8.000 Menschenleben forderte, damals ein Fünftel der Bevölkerung. Galveston wurde erhöht wiederaufgebaut und es wurde eine Schutzmauer gegen die See errichtet. Der Schifffahrtsweg nach Houston wurde bis 1914 ausgebaggert, was zu weiteren Verlusten beim Seeverkehr führte. Die Stadt hatte ihre herausragende Bedeutung endgültig verloren.

Am 13. September 2008 um 2:10 Uhr Ortszeit erreichte Hurrikan Ike die Stadt. Schon vor der Ankunft des Sturmzentrums war Galveston weitgehend überschwemmt. Fünf Meter hohe Wellen schlugen über die Dämme. Eine der größten Attraktionen wurde zerstört - die 79 Jahre alte Tanz- und Spielhalle Balinese Ballroom, in der früher Stars aufgetreten waren, zum Beispiel Frank Sinatra.

Religion[Bearbeiten]

Galveston gilt als "mother seat" (= Muttersitz) der römisch-katholischen Kirche in Texas. Bei der Gründung des Bistums Galveston 1847 war dieses für die Katholiken in ganz Texas zuständig, bei zunehmender Einwohnerentwicklung wurden später andere Diözesen abgespalten. In Anerkennung des Wachstums Houstons wurde die Diözese Galveston 1959 in Diözese Houston-Galveston umbenannt und die Sacred Heart Church in Houston wurde neben der St. Mary's Church in Galveston zur zweiten Kathedrale des Bistums. Im Dezember 2004 wurde das Bistum Galveston-Houston zum Erzbistum erhoben: Erzbistum Galveston-Houston.

St. Joseph's Church (die Josephskirche), 1859-60 gebaut, war die erste deutsche katholische Kirche in Texas. Die Kirche wurde 1969 geschlossen und ist heute ein Museum.

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten]

Strand von Galveston, am Golf von Mexiko

Galvestons historische Altstadt und seine Strände sind bedeutende Naherholungsziele für die Einwohner der Region Houston. Viele wohlhabende "Houstonians" besitzen auch Ferienhäuser oder -wohnungen in Galveston.

Zu den Sehenswürdigkeiten Galvestons gehören das Galveston Island Railroad Museum, der Strand National Historic Landmark District, das Lone Star Flight Museum und mehrere historische Schiffe. Von Bedeutung für den Tourismus sind auch das Tourismus- und Vergnügungszentrum Moody Gardens und der Vergnügungspark Schlitterbahn Water Park (Eröffnung: Mai 2005).

Galveston ist Sitz eines Symphonieorchesters (Galveston Symphony Orchestra) und eines Ballettensembles.

Galveston wird in einem Song des US-Sängers Glen Campbell besungen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nach dem Rückschlag in der wirtschaftlichen Entwicklung Galvestons durch die Hurrikankatastrophe von 1900 entwickelte sich Houston zum wirtschaftlichen Zentrum der Region. Der Hafen von Galveston wird von Passagier- und Frachtschiffen angefahren.

Galveston ist Sitz einer High School und dreier akademischer Bildungsinstitutionen: des Galveston College, der Texas A&M University at Galveston und des Medical Branch der University of Texas (UTMB), die seit 1891 ein großes Universitätskrankenhaus in Galveston betreibt, das mit über 15.000 Arbeitsplätzen der größte Arbeitgeber in Galveston County ist. Galveston ist außerdem Sitz der Hauptverwaltungen der Moody National Bank und der American National Insurance.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Galveston, Texas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://lwf.ncdc.noaa.gov/oa/climate/online/ccd/max90temp.html
  2. Texasalmanac (PDF; 1,2 MB). Abgerufen am 4. Oktober 2012
  3. U.S. Census. Abgerufen am 16. Oktober 2012