Kathedrale von Galway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Galway Cathedral)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kathedrale von Galway
Blick zum Hauptaltar

Die Kathedrale von Galway (Kathedrale Mariä Aufnahme in den Himmel und St. Nikolaus, englisch Cathedral of Our Lady Assumed into Heaven and Saint Nicholas, irisch Ard-Eaglais Mhaighdean na Deastógála agus San Nioclás) ist die Bischofskirche des römisch-katholischen Bistums Galway und Kilmacduagh in der irischen Stadt Galway. Mit dem Bau wurde 1958 begonnen. Am 15. August 1965 wurde die Kathedrale durch Kardinal Richard Cushing geweiht.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit 1484 war das Kollegiatstift St. Nikolaus in Galway mit quasi-bischöflichen Rechten ausgestattet. Im 16. Jahrhundert setzte das englische Königshaus in Irland die Reformation durch. Der katholische Glaube durfte nur noch im Untergrund praktiziert werden. Erst Mitte des 18. Jahrhunderts wurde dieses Verbot gelockert und die katholische Gemeinde konnte in der Middle Street eine kleine Pfarrkirche bauen. Mit der Gründung des Bistums Galway 1831 wurde die Pfarrkirche zur Prokathedrale erhoben. Aber erst 120 Jahre später konnte nach langem Sammeln und Sparen mit dem Bau der repräsentativen Kathedrale begonnen werden. Papst Pius XII. nahm persönlich Anteil an den Planungen.

Architektur[Bearbeiten]

Die Kathedrale von Galway hat die Form einer klassischen Basilika auf Kreuzgrundriss. Das Portal flankieren zwei kleine Glockentürme, über der Vierung erhebt sich eine mächtige oktogonale Kuppel. Prägend für den Außen- und Inneneindruck ist der grauschwarze unverputzte Werkstein. Langhaus und Chor decken flache kassettierte Tonnengewölbe.

Die Kathedrale ist von mehreren Baustilen beeinflusst: Romanik (Bauform und Bögen), byzantinische Architektur (Kuppel und Mosaiken) und Gotik (Rosetten).

Orgel[Bearbeiten]

Die Orgel auf der Westempore wurde 1966 von der Orgelbaufirma Rushworth & Dreaper (Liverpool) erbaut und 2006-2007 von dem irischen Orgelbauer Trevor Crowe reorganisiert. Das Instrument hat 59 Register auf drei Manualen und Pedal. Die Spieltrakturen sind elektro-pneumatisch, die Registertrakturen sind elektrisch.[1]

I Hauptwerk C–c4
Double diapason 16’
Open diapason 8’
Fugara 8’
Harmonic flute 8’
Stopped diapason 8’
Principal 4’
Spitz flute 4’
Twelfth 22/3
Fifteenth 2’
Flute 2’
Tierce 13/5
Mixture IV
Posaune 16’
Trumpet 8’
Clarion 4’
Tremulant
II Positiv C–c4
Principal 8’
Rohr flute 8’
Violoncello 8’
Dolce 8’
Octave 4’
Koppel flute 4’
Fifteenth 2’
Scharff III
Posaune 8’
Cromorne 8’
Bombarde 16’
Bombarde 8’
III Schwellwerk C–c4
Bourdon 16’
Open diapason 8’
Hohl flute 8’
Gemshorn 8’
Viola 8’
Viola celeste 8’
Principal 4’
Hohl flute 4’
Gemshorn 4’
Gemshorn 2’
Mixture III
Bassoon 16’
Trumpet 8’
Oboe 8’
Vox humana 8’
Clarion 4’
Tremulant
Pedalwerk C–g1
Subbass 32’
Open wood 16’
Open diapason 16’
Violone 16’
Subbass 16’
Octave 8’
Violoncello 8’
Bass flute 8’
Fifteenth 4’
Flute 4’
Twentysecond 2’
Mixture IV
Bombarde 16’
Posaune 16’
Trumpet 8’
Clarion 4’
  • Koppeln: I/II, III/I, III/II; I/P, II/P, III/P

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zur Orgel

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kathedrale von Galway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

53.275299334167-9.0575194358333Koordinaten: 53° 16′ 31″ N, 9° 3′ 27″ W