Game Arts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Game Arts
Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
Gründung 2. März 1985
Sitz Toshima, Tokio, Japan
Leitung Yoichi Miyaji (President, CEO)
Mitarbeiter 52
Umsatz 4,56 Milliarden Yen (Stand: 2007)
Produkte Computer- und VideospieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.gamearts.com (englisch)
www.gamearts.co.jp (japanisch)

K.K. Game Arts (Eigenschrift: GAME ARTS Co.,Ltd.) (jap. 株式会社ゲームアーツ, Kabushiki-gaisha Gēmu Ātsu) ist ein japanischer Hersteller von Videospielen. Game Arts ist bekannt für seine Konsolenrollenspiele, darunter die Serien Grandia und Lunar.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen 1985, als Computer-Software-Company, hier produzierten sie eine Menge von Handheld-Spielen.[1] Ziel war es, eine neue Dimension von Videospielen zu erschaffen, die ihren Schwerpunkt in der Kunst hat. Game Arts ist Mitglied der CESA (Computer Entertainment Supplier's Association) in Japan und kooperiert mit Firmen wie Square Enix, Bandai, Koei und Gung-Ho Online Entertainment.[1]

Als erstes Spiel, von Game Arts, durfte sich das Action-Spiel Thexder beweisen, welches für den Personal Computer erschien. Auch eine Vielzahl von Mahjong-bezogenen Spielen wurden für japanische Veranstaltungen produziert. Doch in der westlichen Welt ist Game Arts eher für die Rollenspiele Grandia und Lunar bekannt. Angestellte der Firma haben sogar an Super Smash Bros. Brawl mitentwickelt, welches für die Wii veröffentlicht wurde.[2]

Am 22. April 2009 veröffentlichte Game Arts den ersten Grandia-Teil auf PlayStation Network, um für die Bekanntgebung von Grandia Online zu werben. Bekannt wurde auch gegeben, dass die Firma weiterhin an Grandia-Teilen arbeiten wird.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Game Arts Information (japanisch), abgerufen am 17. August 2012
  2. Nintendo Iwata asks Super Smash Bros Brawl (englisch), abgerufen am 17. August 2012
  3. Game Arts PSN Grandia (englisch), abgerufen am 17. August 2012