Game Rating Board

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielles Logo.

Das Game Rating Board (kor. 게임물등급위원회) ist die staatliche südkoreanische Organisation zur Bewertung und Alterseinstufung von Computer- und Videospielen.

Verfahren[Bearbeiten]

Eine etwa zwanzigköpfige Jury prüft alle vorgelegten Spiele und spricht anhand festgelegter Kriterien eine Empfehlung zur Alterseinstufung aus. Ein Ausschuss aus neun Mitgliedern legt daraufhin unter Berücksichtigung der Empfehlung die endgültige Alterseinstufung fest.[1]

Für den Fall, dass ein Spiel als gefährliches Glücksspiel eingestuft wird, kann eine Alterseinstufung verweigert werden. Spiele ohne eine solche Alterseinstufung dürfen nicht in Südkorea veröffentlicht werden.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Game Rating Board wurde am 30. Oktober 2006 gegründet. Zuvor war das staatliche Korea Media Board, ein Teil des Ministeriums für Kultur und Tourismus, für die Bewertung zuständig. Nachdem es einen weitreichenden Bestechungsskandal um das Spiel Sea Story gab, in den auch hochrangige Beamte verwickelt waren, wurde das Game Rating Board geschaffen. Erster Vorsitzender wurde Kim Key-man.

Bis zum Jahr 2006 waren in Südkorea noch Videospiele wie etwa Ghost Recon 2 verboten, in denen Militär- und Gewaltaktionen gegen Nordkorea dargestellt wurden. Ende 2006 gab das Game Rating Board die Aufhebung dieses Verbotes bekannt. Spiele mit derartigen Inhalten sind nun, nach Prüfung ihrer Inhalte durch die Organisation, wieder erlaubt.[2]

Alters-Kennzeichnungen[Bearbeiten]

Alterskennzeichnungs-Symbole
ALL Ohne Alterseinschränkung
12 ab 12 Jahren
15 ab 15 Jahren
18 ab 18 Jahren

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b The Korea Times: Game Rating Board Head Aims to Be ‘Key Man’ in Game Industry. 13. Dezember 2006. Abgerufen: 8. Januar 2008
  2. The Korea Times: Government to Lift Ban on Games on North Korea. 24. Dezember 2006. Abgerufen: 8. Januar 2008

Weblinks[Bearbeiten]