Gamelin (Bischof)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegel des Bischofs Gamelin.

Gamelin (* unbekannt; † 1271) war ein schottischer Bischof von St Andrews im 13. Jahrhundert. Er war Lord Chancellor of Scotland und Guardian of Scotland unter Alexander III. sowie päpstlicher Kaplan. Er wurde 1255 während der Fastenzeit zum Bischof in St Andrews ernannt und am 1. Juli 1255 von Papst Alexander IV. darin bestätigt, der seinen "Mangel an Geburt" übersah. Trotz seiner starken Verbindung zum König, unterstützte Gamelin die Partei Alexander Comyns. Er wurde um 1256 aus Schottland verbannt, etwa ein Jahr nachdem die Partei von Comyns Rivalen Alan Durward die Regentschaft an sich gerissen hatte. Nach der Entmachtung Durwards konnte er zurückkehren und hielt sich spätestens 1270 mit Sicherheit wieder in Schottland auf. Er starb 1271 in "Inchmurdauch" (Innse Muiredaich).

Literatur[Bearbeiten]

  • John Dowden: The bishops of Scotland: being notes on the lives of all the bishops, under each of the sees, prior to the reformation. James MacLehose and Sons, Glasgow 1912, Online-Ausgabe.


Vorgänger Amt Nachfolger
Abel de Gullane Bischof von St Andrews
1255 – 1271
Wilhelm Wishart
Robert de Keldeleth Guardian of Scotland
1251 – 1255
Mitregenten (seit 1249):
Alexander Comyn
Walter Comyn
John de Balliol
Uilleam, Earl of Mar
Alan Durward,
Alexander Stewart,
Patrick III.
Robert de Keldeleth Lordkanzler von Schottland
1254 – 1255
Richard de Inverkeithing