Gammaproteobacteria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gammaproteobacteria
Kolonien von Haemophilus influenzae (Ordnung Pasteurellales) in einem Blutagar

Kolonien von Haemophilus influenzae (Ordnung Pasteurellales) in einem Blutagar

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Bakterien
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Gammaproteobacteria
Wissenschaftlicher Name
Gammaproteobacteria
Garrity et al. 2005

Gammaproteobacteria (auch γ-Proteobacteria) bezeichnet eine Klasse im phylogenetischen System der Bakterien, das auf der Grundlage der Basensequenz der ribosomalen 16S-Ribonukleinsäure (16S-rRNA) aufgestellt wurde. Das Phylum (der Stamm) Proteobacteria wird in die 5 Klassen Alphaproteobacteria bis Epsilonproteobacteria eingeteilt. Alle Vertreter dieses Stammes sind gramnegativ.

Zu den Gammaproteobacteria gehören die Ordnungen[1]:

Wichtige Vertreter sind unter anderem in den Gattungen Chromatium, Xanthomonas, Beggiatoa, Legionella, Pseudomonas, Azotobacter und Vibrio sowie in der Familie der Enterobacteriaceae mit den Gattungen Escherichia, Proteus, Salmonella, Shigella, Serratia (und anderen) zu finden.

Die Gammaproteobacteria bilden derzeit die artenreichste Klasse der Proteobacteria. Sie sind physiologisch außerordentlich divers und vereinen eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Stoffwechseltypen. Gleichzeitig sind viele Gattungen physiologisch flexibel und anpassungsfähig. In den Gattungen Legionella, Pseudomonas, Vibrio, Salmonella und Shigella findet man wichtige Krankheitserreger von Mensch, Tier und Pflanze.

Quellen[Bearbeiten]

  1. J.P. Euzéby: List of Prokaryotic names with Standing in NomenclatureGammaproteobacteria (Stand: 24. Januar 2013)

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Dworkin, Stanley Falkow, Eugene Rosenberg, Karl-Heinz Schleifer, Erko Stackebrandt (Hrsg.) The Prokaryotes, A Handbook of the Biology of Bacteria. 7 Bände, 3. Auflage, Springer-Verlag, New York u. a. O., 2006, ISBN 0-387-30740-0. Vol. 6: Proteobacteria: Gamma Subclass ISBN 0-387-30746-X