Gandhi-Irwin-Pakt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gandhi-Irwin-Pakt ist ein politisches Abkommen, welches 1931 zwischen Mahatma Gandhi und dem Vizekönig von Indien geschlossen wurde.

Am 17. Februar 1931 kam es zu einem Treffen von Gandhi mit Lord Irwin, dem Vizekönig von Indien. Nach 16-tägigen Verhandlungen, welche daran anschließend im neuen Palast des Vizekönigs stattfanden,[1] wurde der Gandhi-Irwin-Pakt am 5. März 1931 bekannt gegeben. Neben einer Freilassung aller Gefangenen des Salzmarsches für die Zusage Gandhis, den zivilen Ungehorsam zu beenden, sagte er seine Teilnahme an der zweiten Round-Table-Konferenz in London zu.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Rajmohan Gandhi: Gandhi: The Man, His People, and the Empire. University of California Press, Berkeley 2007, ISBN 9780520255708, S. 323.
  2.  Arthur Herman: Gandhi and Churchill: The Rivalry That Destroyed an Empire and Forged Our Age. Random House, New York 2009, S. 353, 354.