Gandhi-Stausee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gandhi Sagar
Bhadra
Blick auf die Gandhi-Sagar-Talsperre
Blick auf die Gandhi-Sagar-Talsperre
Lage: Gandhi Nagar, Mandsaur, Madhya Pradesh
Zuflüsse: Chambal
Abflüsse: Chambal, Yamuna
Gandhi Sagar (Madhya Pradesh)
Gandhi Sagar
Koordinaten 24° 42′ 24″ N, 75° 33′ 12″ O24.70666666666775.553333333333Koordinaten: 24° 42′ 24″ N, 75° 33′ 12″ O
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Gewichtsstaumauer
Bauzeit: 1954-1960
Höhe des Absperrbauwerks: 62,17 m
Kronenlänge: 514 m
Kraftwerksleistung: 142 MW
Betreiber: Water Resources Department, Madhya Pradesh und Madhya Pradesh Power Corporation
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 400 m
Wasseroberfläche 723 km²
Stauseelänge 68 km
Stauseebreite 24 km
Speicherraum 7322 Mio. m³
Einzugsgebiet 22.584 km²
Bemessungshochwasser: 21.238 m³/s

Die Gandhi-Sagar-Talsperre (Gandhi Sagar ‚Gandhi-Stausee‘) ist eine von vier Talsperren am indischen Fluss Chambal. Die Talsperre steht im Distrikt Mandsaur im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh.

Bauwerk[Bearbeiten]

Es ist eine Gewichtsstaumauer aus Mauerwerk, 62,17 m hoch und 514 m lang, mit einem Stauraum von 7322 Millionen Kubikmetern bei einem Einzugsgebiet von 22.584 km². Die Talsperre wurde 1960 fertiggestellt. Es wird ein 115-MW-Wasserkraftwerk am Mauerfuß betrieben, das über fünf 23-MW-Generatoren verfügt, die pro Jahr jeweils etwa 564 GWh Energie produzieren.[1] Das Wasser wird nach der Kraftwerksnutzung für die Bewässerung von 427.000 ha genutzt, durch die Kota-Sperre, die 104 km flussabwärts der Gandhi-Talsperre steht, nahe bei der Stadt Kota im Bundesstaat Rajasthan.[2] [3][4]

Daneben gibt es eine weitere Turbine mit 27 MW, so dass die Gesamtleistung 142 MW beträgt. Die hydraulische Fallhöhe ist 44 m.

Der Bau der Gandhi-Sagar-Talsperre begann mit der Grundsteinlegung durch den damaligen indischen Premierminister Jawaharlal Nehru am 7. März 1954.[2]

Der Stausee der Gandhi-Sagar-Talsperre ist nach der Fläche (bei einer maximalen Länge von 68 km und einer maximalen Breite von 26 km) der zweitgrößte in Indien nach der Hirakud-Talsperre. Er zieht das ganze Jahr über eine große Zahl von heimischen und durchziehenden Vögeln an. Die BirdLife International (IBA) hat den Stausee mit dem A4iii-Kriterium eingestuft, weil die Zahl der Wasservögel manchmal 20.000 überschreitet.[5]Es wird geschätzt, dass die Schaffung des Dammes zur Vertreibung von 51–61.000 Menschen aus ihren ehemaligen Wohnorten führte.[6]

Die Gandhi-Sagar-Talsperre steht in einer Schlucht des Chambal in einer Entfernung von 168 km zur Distriktshauptstadt Mandsaur.[2]

Sie hat mit dem Wasserkraftwerk zusammen etwa 2,3 Milliarden Rupien gekostet.[2]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Central Electricity Regulatory Commission, Gandhi Sagar: Annexure 3, sr.no. 36: Consultancy for formulating operational cost norms including O&M and escalation for Hydro Power for the Central Electricity Regulatory Commission. Abgerufen am 8. Februar 2012 (PDF, 170 kB).
  2. a b c d National Informatics Center Mandsur: Gandhisagar Dam. Abgerufen am 8. Februar 2012.
  3. Kota Division National Informatics Centre: Command Area Development Chambal, Kota. Abgerufen am 8. Februar 2012.
  4. Government of Rajasthan: Chambal Valley Project. Abgerufen am 8. Februar 2012.
  5. IBA (pdf): Important Bird Areas in India – Madhya Pradesh. Abgerufen am 8. Februar 2012.
  6. Terminski, Bogumil (2013). Development-Induced Displacement and Resettlement: Theoretical Frameworks and Current Challenges, Geneva.