Gangwon-do (historisch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 강원도
chinesische Schriftzeichen: 江原道
Revidierte Romanisierung: Gangwon-do
McCune-Reischauer: Kangwŏn-do

Die Provinz Gangwon bzw. Gangwon-do war eine der Acht Provinzen Koreas während der Joseon-Dynastie. Die Provinz wurde 1395 erschaffen, und erhielt seinen Namen von den Namen der größten Städte Gangneung und der Provinzhauptstadt Wonju.

1895 wurde Gangwon-do durch die Bezirke Chuncheon (kor. 춘천부 , 春川府, Chuncheon-bu) im Westen und Gangneung (강릉부 , 江陵府, Gangneung-bu) ersetzt. (Wonju wurde ein Teil des Chungju-Bezirks.)

1986 wurde Korea wieder in 13 Provinzen geteilt, und die zwei Bezirke wurden vereinigt, um die Provinz Gangwon-do wieder zu formen. Obwohl Wonju wieder der Gangwon-do zugeteilt wurde, verlegte man die Hauptstadt nach Chuncheon.

Mit der Teilung Koreas 1945, der 1948 folgenden Errichtung separater Regierungen in Nord- und Südkorea und der Beendigung des Koreakriegs kam es nochmals zur Teilung Ganwon-dos in zwei getrennte Provinzen: Gangwon-do in Südkorea und Kangwŏn-do in Nordkorea.

Siehe auch[Bearbeiten]