Ganterschwil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ganterschwil
Wappen von Ganterschwil
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: Toggenburgw
Gemeinde: Bütschwil-Ganterschwili2w1
Postleitzahl: 9608
Koordinaten: 724188 / 24935747.3833329.083332606Koordinaten: 47° 23′ 0″ N, 9° 5′ 0″ O; CH1903: 724188 / 249357
Höhe: 606 m ü. M.
Fläche: 8.01 km²
Einwohnerdichte: 148 Einw. pro km²
Website: www.ganterschwil.ch
Ganterschwil

Ganterschwil

Karte
Ganterschwil (Schweiz)
Ganterschwil
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2013

Ganterschwil war bis am 31. Dezember 2012 eine politische Gemeinde im Wahlkreis Toggenburg des Kantons St. Gallen in der Schweiz. Am 1. Januar 2013 fusionierte sie mit Bütschwil zur neuen Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil.

Geographie[Bearbeiten]

Ganterschwil grenzt westlich an Bütschwil, nördlich an Lütisburg, östlich an Neckertal und südlich an Oberhelfenschwil. Die ehemalige Gemeindegrenze wird auf drei Seiten von den Flüssen Thur und Necker gebildet, nur von Süden her kann Ganterschwil ohne Brückenüberquerung erreicht werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 27. November 2011 fand in Bütschwil und Ganterschwil eine Abstimmung über eine Gemeindefusion ab 1. Januar 2013 statt. Schon am 26. September 2010 hatten die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinden Bütschwil und Ganterschwil in einer Grundsatzabstimmung der Einleitung des Vereinigungsverfahrens zugestimmt. Die Abstimmung wurde in Bütschwil mit einem Ja-Anteil von 82 % angenommen, in Ganterschwil belief sich der Anteil der Ja-Stimmen auf 54 %.[1] Der neue Gemeindenamen lautet Bütschwil-Ganterschwil.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Ganterschwil gibt es viele kleinere Geschäfte, die Arbeitsplätze bieten. Das bekannteste Unternehmen ist die Firma Berlinger & Co., die in der Bandproduktion tätig war und heute eine weltweit führende Rolle in der Produktion von Dopingkontrollsystemen (fälschungssichere Probengläser) einnimmt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Pfarrkirche befinden sich unter dem Schutz der Eidgenossenschaft stehende im Jahre 1941 entdeckte und restaurierte Fresken aus dem Mittelalter.

Über Necker und Thur führen drei gedeckte Holzbrücken auf das Gebiet der ehemaligen Gemeinde.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ganterschwil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vereinigungsbeschluss