Ganz normal verrückt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ganz normal verrückt
Originaltitel Storie di ordinaria follia
Produktionsland Italien, Frankreich
Erscheinungsjahr 1981
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Marco Ferreri
Drehbuch Sergio Amidei,
Marco Ferreri,
Anthony Foutz
Produktion 23 Guigno/Ginis
Musik Philippe Sarde
Kamera Tonino Delli Colli
Schnitt Ruggero Mastroianni
Besetzung

Ganz normal verrückt ist ein Film von Marco Ferreri aus dem Jahr 1981 nach einer Buchvorlage von Charles Bukowski basierend auf dem Kurzgeschichtenband „Erections, Ejaculations, Exhibitions and General Tales of Ordinary Madness“ von 1972. Bukowski antwortete dann auf den Film mit der Kurzgeschichte Nackter Wahnsinn [1].

Handlung[Bearbeiten]

Nach einer missglückten Lesung an einer Universität flüchtet Schriftsteller Charles Serking schnell wieder in seine eigene Welt − die der Kneipen und Absteigen von Los Angeles. Seine Bekanntschaft mit der sexuell aggressiven Vera endet auf der Polizeiwache. Die Beziehung zu seiner Ex-Frau Vicky ist durch Bevormundung und Gewalt gekennzeichnet. Die Bekanntschaft in einer Bar mit der Prostituierten Cass inspiriert ihn wieder zum Schreiben.

Der Hang zur Selbstverletzung und Provokation führt zu Cass' Selbstmord und Charles betrinkt sich als er eine Einladung nach New York erhält.

Auf der Beerdigung wird Cass als Nonne aufgebahrt. Charles provoziert eine anwesende Nonne, indem er den Sarg öffnet, um sich auf seine Art von Cass zu verabschieden.

Das Filmende: Charles dichtet für eine junge hübsche Frau am Strand, die sich ihm dafür nackt zeigt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Regisseur und Co-Autor Ferreri (‚Das große Fressen‘, 1973) setzt die Sauf- und Sex-Exzesse des Schriftstellers genüßlich ins Bild, berücksichtigt aber nur ansatzweise die gesellschaftskritische Dimension seiner Lebenshaltung.“

Lexikon des internationalen Films

Preise[Bearbeiten]

Der Film gewann viermal den David di Donatello und zweimal den Nastro d'Argento beide unter anderem für die Beste Regie.

David di Donatello[Bearbeiten]

  • Marco Ferreri: Beste Regie
  • Sergio Amidei & Marco Ferreri: Bestes Drehbuch
  • Tonino Delli Colli - Beste Kamera
  • Ruggero Mastroianni - Bester Schnitt

Nastro d'Argento[Bearbeiten]

  • Marco Ferreri: Beste Regie
  • Tonino Delli Colli - Beste Kamera

Belege[Bearbeiten]

  1. in Jeder zahlt drauf : Stories, dtv, München 1995, ISBN 3-423-11991-8, ab S. 221

Weblinks[Bearbeiten]