Ganzes Element

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im mathematischen Teilgebiet der kommutativen Algebra ist Ganzheit eine leichte Abwandlung des Begriffes eines algebraischen Elementes, die aber wesentlich andere Eigenschaften bewirkt.

Definition[Bearbeiten]

Es sei A ein Ring und B eine A-Algebra. Dann heißt ein Element b\in B ganz über A, wenn es ein normiertes Polynom

p=X^n+c_{n-1}X^{n-1}+\ldots+c_1X+c_0\in A[X]

gibt, so dass

p(b) = b^n + c_{n-1}b^{n-1} + \ldots + c_1b + c_0 = 0

gilt.

B heißt ganz über A, wenn jedes Element von B ganz über A ist. Ist insbesondere A\subseteq B, so spricht man von einer ganzen Ringerweiterung.

Für eine beliebige A-Algebra B heißt die Menge der über A ganzen Elemente von B der ganze Abschluss von A in B.

Eigenschaften[Bearbeiten]

  • Der ganze Abschluss von A in B ist eine A-Unteralgebra von B.

Beispiele[Bearbeiten]

  • Ist A=\mathbb Z und B=\mathbb Q\big(\sqrt5\big), so ist der ganze Abschluss von A in B gleich
\mathbb Z\!\left[\frac{1+\sqrt5}2\right].