Ganzreklame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbahn der Rhein-Haardtbahn mit Coca-Cola Ganzreklame
Ganzreklame auf einem Mercedes-Benz CapaCity der ASEAG

Die Ganzreklame oder Vollwerbung ist eine besondere Form der Verkehrsmittelwerbung, bei der die Außenhaut eines Verkehrsmittels vollständig als Werbefläche verwendet wird.

Zur Anwendung kommt die Ganzreklame insbesondere auf Fahrzeugen und Wagen des öffentlichen Personenverkehrs wie etwa Bussen, Straßenbahnen und Zügen, aber auch auf Schiffen und Flugzeugen. Des Weiteren werden Taxis, Mietfahrzeuge sowie private Fahrzeuge in zunehmendem Maße mit Vollwerbung versehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ganzreklame von Verkehrsmitteln wurde bereits in den 1930er-Jahren angewendet. Dabei wurden Altfahrzeuge, also beispielsweise ausgemusterte Straßenbahnen oder Arbeitswagen, vollständig mit Werbeflächen versehen. Die Außenhaut dieser sogenannten Reklamestraßenbahnen war zu diesem Zweck entweder mit Platten oder Stoffen verkleidet. Neben der Werbung für Konsumgüter war auf diesen fahrenden Litfaßsäulen auch Propaganda für Parteien zu finden.[1] In Hannover kamen bei der Verkehrsgesellschaft Üstra erstmals ab 1969 Straßenbahnen mit Ganzreklame zum Einsatz. Sie warben für regionale Milchprodukte.

Techniken[Bearbeiten]

Bei der Aufbringung von Ganzreklame kommen folgende Techniken (sowie daraus entstehende Mischformen) zum Einsatz:

  • Lackierung
  • Folierung
  • Beschriftung
  • zusätzliche Aufbauten und andere Elemente wie etwa Fahnen, Schleifen etc.

Des Weiteren ist zwischen einer Teil- und einer Ganzgestaltung zu unterscheiden. Bei Teilgestaltungen bleiben die Fensterflächen meist frei. Die Ganzgestaltung sieht dagegen die vollflächige Anbringung von Werbeflächen, also unter Einbeziehung der Fensterflächen, vor. Diese Technik wurde durch die Entwicklung teildurchsichtiger Folien ermöglicht. Diese speziellen Folien ermöglichen, dass die Personen im Inneren mit Einschränkungen nach außen sehen können. Dabei kommen unter anderem Fensterlochfolien, teilbedruckte Transparentfolien sowie konturgeschnittene „Folienplotte“ (auch „geplottete Folien“ genannt) zum Einsatz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zur Ganzreklame auf Straßenbahnen in Hannover