Garde-Reserve-Korps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Garde-Reserve-Korps war ein Großverband der Armee des Deutschen Kaiserreiches.

Gliederung 1914[Bearbeiten]

Das Korps war bei Kriegsbeginn der 2. Armee unterstellt und wie folgt gegliedert:

  • 3. Garde-Division
    • 5. Garde-Infanterie-Brigade
    • 6. Garde-Infanterie-Brigade
    • Garde-Reserve-Ulanen-Regiment
    • 3. Garde-Feldartillerie-Brigade
    • 1. Kompanie/Pionier-Bataillon Nr. 28
  • 1. Garde-Reserve-Division
    • 1. Garde-Reserve-Infanterie-Brigade
    • 15. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Garde-Reserve-Dragoner-Regiment
    • Garde-Reserve-Feldartillerie-Brigade
    • 2. und 3. Kompanie/Pionier-Bataillon Nr. 28
    • II. Abteilung/Garde-Fußartillerie-Regiment
    • Feld-Flieger-Abteilung Nr. 45

Geschichte[Bearbeiten]

Mit der Mobilmachung am 2. August 1914 bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde das Korps aufgestellt. Im Verband mit der 2. Armee marschierte es in Belgien ein und eroberte die Maasfestung Namur. Dann wurde es von der Front abgezogen und in den Osten verlegt. Hier beteiligte es sich an der Schlacht an den Masurischen Seen. Im Februar 1915 wurde aus dem Korps die „Armeegruppe Gallwitz“ gebildet.

Ein neues Garde-Reserve-Korps wurde im April 1916 an der Westfront aus dem „Korps Marschall“ gebildet. Dieses wurde unter anderem an der Somme und in Flandern eingesetzt. Im Jahre 1918 war es an der deutschen Frühjahrsoffensive beteiligt.

Kommandierender General[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
General der Artillerie Max von Gallwitz 2. August 1914 bis 9. Februar 1915[1]
General der Kavallerie Wolf Rudolf Freiherr Marschall von Altengottern 18. April 1916 bis 23. November 1918[1]
Generalleutnant Rudolf Rusche 24. November bis 21. Dezember 1918 (mit der Führung beauftragt)

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939, Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 626