Gargilesse-Dampierre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gargilesse-Dampierre
Gargilesse-Dampierre (Frankreich)
Gargilesse-Dampierre
Region Centre
Département Indre
Arrondissement La Châtre
Kanton Éguzon-Chantôme
Gemeindeverband Pays d’Éguzon - Val de Creuse.
Koordinaten 46° 31′ N, 1° 36′ O46.5144444444441.5977777777778Koordinaten: 46° 31′ N, 1° 36′ O
Höhe 124–275 m
Fläche 42,17 km²
Einwohner 311 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km²
Postleitzahl 36190
INSEE-Code
Website http://www.gargilesse.fr/
.

Gargilesse-Dampierre ist eine französische Gemeinde mit 311 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Indre in der Region Centre; sie gehört zum Arrondissement La Châtre und zum Kanton Éguzon-Chantôme.

Nachbargemeinden von Gargilesse-Dampierre sind Badecon-le-Pin im Norden, Pommiers im Osten, Orsennes und Saint-Plantaire im Südosten, Cuzion im Süden, Baraize im Westen und Ceaulmont im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 445 400 363 347 342 324 325

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame (11./12. Jahrhundert)
  • Schloss (10. Jahrhundert)
  • Kirche von Dampierre (12. Jahrhundert)
  • Sommerhaus von George Sand

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Gargilesse steht auf der Liste der schönsten Dörfer Frankreichs

Gargilesse ist Station auf dem Jakobsweg Via Lemovicensis; hier kommen die Nord- und die Südroute zusammen

Literatur[Bearbeiten]

  • Maria-Garcia Schumacher, L'église Notre-Dame de Gargilesse, in : Congrès archéologique de France. 142. Session. Bas-Berry. 1984, S. 117-128, Société Française d'Archéologie, Paris, 1987. [nicht ausgewertet]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gargilesse-Dampierre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien