Garnet Wolseley, 1. Viscount Wolseley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Garnet Joseph Wolseley

Garnet Joseph Wolseley, 1. Viscount Wolseley of Cairo, KP, OM, GCB, GCMG, VD, PC (* 4. Juni 1833 in Golden Bridge House bei Dublin; † 25. März 1913 in Menton in Frankreich) war britischer Feldmarschall und Oberbefehlshaber der britischen Armee. Er kämpfte in verschiedenen britischen Kolonialkriegen (u. a. in Indien, Burma, an der Goldküste, in Südafrika, Ägypten und in Sudan).

Leben[Bearbeiten]

Erste Einsätze[Bearbeiten]

Wolseley wurde als ältester Sohn von Major Garnet Joseph Wolseley bei Dublin geboren. Sein Vater starb, als er sieben Jahre alt war. Wolseley trat ursprünglich 1852 als Ensign dem 12th (East Suffolk) Regiment of Foot bei, wechselte aber bald zum 80th Regiment of Foot (Staffordshire Volunteers). Bereits kurz darauf nahm er nach Beendigung des Zweiten Anglo-Burmesischen Krieges an der Niederschlagung des letzten Widerstands teil. Dort wurde er verwundet und zum Leutnant befördert. Im Krimkrieg nahm an der Belagerung von Sewastopol teil, wo er im August 1855 durch eine Verwundung die Sehfähigkeit seines rechten Auges verlor.

Nach seinem Wechsel zur 90th Light Infantry (Perthshire Volunteers) nach seiner Rückkehr von der Krim wurde er mit dem Regiment Anfang 1857 nach China entsandt, wo es im Zweiten Opiumkrieg eingesetzt werden sollte. Während der Überfahrt brach jedoch der Sepoy-Aufstand in Britisch-Indien aus und das Regiment wurde nach Bengalen umgeleitet, wo es Teil der Truppen des Generals Colin Campbell wurde, die zum Entsatz von Kanpur und Lucknow aufbrachen. Im März 1858 nahm Wolseley auch an der finalen Rückeroberung von Lucknow teil. Im Anschluss wurde er deputy-assistant quartermaster-general im Stab des neuen britischen Befehlshabers in Oudh, General Hope Grant, nahm an dessen anschließenden Kämpfen teil und wurde 1859 zum Oberstleutnant befördert. Nach dem Ende des Aufstandes blieb er weiterhin in Grants Stab, auch als dieser 1860 Befehlshaber des britischen Kontingents bei der englisch-französischen Expedition nach dem Wiederaufflammen des Zweiten Opiumkrieges wurde.

In Nordamerika[Bearbeiten]

Im November 1861 wurde Wolseley zum Stab der britischen Truppen in Kanada kommandiert. Hier traf er Vorbereitungen für einen möglichen Kriegseintritt auf Seiten der Konföderierten im Amerikanischen Bürgerkrieg im Zuge der Trent-Affäre.

1862, kurz nach der Schlacht am Antietam, nahm er Urlaub, um den Bürgerkrieg zu analysieren. Mit einem Blockadebrecher überquerte er den Potomac River und traf die Südstaatengenerale Robert E. Lee, James Longstreet und „Stonewall“ Jackson. In der Zeit von 1865 bis 1867 kommandierte er als Brevet-Oberst britische Truppen an der amerikanischen Grenze zur Zeit der Überfälle der Fenier und wurde anschließend deputy quartermaster-general beim kanadischen Oberkommando. In dieser Zeit schrieb er „The Soldier’s hand Book in War“.

Von Mai bis Oktober 1870 kommandierte Wolseley in Kanada die Red-River-Expedition zur Unterdrückung der Red-River-Rebellion des Rebellen Louis Riel. Von Toronto aus marschierte er mit 1400 Mann zur Georgian Bay und weiter per Schiff über den Lake Huron und den Lake Superior zum Fort William. Von da aus fuhr Wolseley mit kleinen Booten zum Lake Shebandewon und weiter westwärts über Fort Frances bis schließlich Fort Garry erreicht wurde. Die Provisorische Regierung der Rebellen löste sich daraufhin auf.

1871 wurde Wolseley zum Assisten des Generaladjutanten der Armee Richard Airey im Londoner War Office ernannt und war in dieser Funktion an der Umsetzung der Cardwell-Reformen beteiligt, wie auch später als Generalquartiermeister bei den Childers-Reformen.

Kolonialkriege[Bearbeiten]

1873 wurde Wolseley nach Westafrika geschickt, um gegen die Aschanti zu kämpfen. Er erreichte Afrika mit 35 Offizieren. Diese Gruppe, bestehend aus Männern wie Evelyn Wood und Redvers Buller, hatte Wolseley vorher selbst ausgesucht. Sie wurden später als der Ashanti-Ring oder Wolseley-Ring bezeichnet und galten als besonders talentiert. Bereits nach dem Krimkrieg hatte Wolseley begonnen, die besten Offiziere, die er traf, in einem Netzwerk loyaler, fähiger Männer zu versammeln. Den Rest der Männer lernte er bei der Red-River-Expedition kennen. Die Gruppe erlangte durch gegenseitige Unterstützung einen bedeutenden Einfluss auf die viktorianische British Army und übernahm bis zum Ende des Jahrhunderts die führenden Positionen.

Wolseley nutze die Zeit bis zum Eintreffen seiner Truppen, im Januar 1874, um den Feldzug vorzubereiten. Er stellte eine Armee aus 2500 Soldaten der britischen Armee, mit Hilfstruppen aus Westindien und mit Soldaten der Fanti auf. Mit dieser Armee konnte Wolseley in einem zweimonatigen Feldzug nach erfolgreichen Kämpfen in Amoaful und Ordahsu die Hauptstadt der Aschanti, Kumasi erobern. Es gelang ihm, den Asantehene im Juli 1874 zum Vertrag von Fomena zu zwingen. Dafür wurde er neben zahlreichen weiteren Ehrungen mit dem Großkreuz des Order of St. Michael and St. George und dem Kommandeurskreuz des Bathordens ausgezeichnet und zum Generalmajor ernannt.

1875 wurde er zur Niederschlagung eines Aufstandes in der Provinz Natal als Gouverneur und Oberbefehlshaber dorthin gesandt. 1876 wurde er Mitglied im Council of India, der den Staatssekretär für Indien (zu dieser Zeit der spätere Außen- und Premierminister Lord Salisbury) beriet.

Ab Juli 1878 war er der erste britische Hochkommissar Zyperns. Er ließ den US-amerikanischen Vizekonsul Alessandro Palma di Cesnola festnehmen, der damals auf Zypern Raubgrabungen auf Antiquitäten durchführte. In seiner Amtszeit auf Zypern entstand sein schwieriges Verhältnis mit dem noch jungen Horatio Herbert Kitchener. Dieser war damals mit der Vermessung Zyperns beauftragt.

Im folgenden Jahr kehrte er als Gouverneur von Natal und Transvaal sowie Oberbefehlshaber im Zulukrieg nach Südafrika zurück. Dort sollte er den bisherigen Oberbefehlshaber Lord Chelmsford ablösen. Dieser gewann die entscheidende Schlacht bei Ulundi aber, bevor Wolseley das Kampfgebiet erreichte. Wolseley konnte den darauf folgenden Aufstand des Häuptlings der Pedi Sekukuni niederschlagen und diesen gefangen nehmen. Im Anschluss kehrte er 1880 nach England zurück, wo er zum Generalquartiermeister (Quartermaster-General to the Forces) ernannt wurde und für seine Dienste in Südafrika das Großkreuz des Bathordens verliehen bekam. Hier fand er sich im Stück von Gilbert und Sullivan The Pirates of Penzance als the modern major-general karikiert.

1882 hatte Wolseley im britischen Parlament heftig gegen das Vorhaben protestiert, einen Tunnel nach Frankreich zu graben. Auf Verlangen Großbritanniens wurden daraufhin alle 1880 begonnenen Arbeiten am Tunnelprojekt eingestellt.

Tel-el-Kebir – Besetzung Ägyptens[Bearbeiten]

Karikatur von Wolseley im Punch anlässlich seiner Entsendung nach Ägypten

1882 wurde Wolseley zum Generaladjutanten des Heeres, damals der zweithöchste Posten nach dem Oberbefehlshaber, ernannt. Im August dieses Jahres wurde er als Befehlshaber der nach Ägypten gesandten Expedition zur Niederschlagung der Urabi-Bewegung ernannt. Er beauftragte General Edward Bruce Hamley, einen Angriffsplan auf Abukir, in der Nähe Alexandrias, auszuarbeiten. Nachdem er damit Ahmad Urabi Pascha, den Führer der Urabi-Bewegung, glauben gemacht hatte, bei Abukir zu landen, setzte Wolseley Hamleys Division dort ab und segelte mit dem Rest der Armee weiter nach Ismailia, am Sueskanal. Am 10. September begann Wolseley von dort durch die Wüste nach Westen in Richtung Kairo zu marschieren. Auf dem halben Weg dahin traf er auf die Armee Urabis. Am 13. September besiegte er diese in der Schlacht von Tel-el-Kebir. Damit endete die Urabi-Bewegung und es begann die Britische Herrschaft in Ägypten. Wolseley wurde dafür als Baron Wolseley of Cairo and of Wolseley in the County of Stafford in die Peerage erhoben.

Gordon Relief Expedition[Bearbeiten]

In Sudan, der ab 1821 unter die Herrschaft der osmanischen Vizekönige (Khediven) von Ägypten gekommen war, begann 1881 der Mahdi-Aufstand. Die britische Regierung beauftragte deshalb Charles George Gordon nach Khartum zu gehen, um von dort aus die Evakuierung ägyptischer Truppen zu organisieren, bevor die Mahdisten die Stadt am 18. März 1884 einschlossen und die zehnmonatige Belagerung von Khartum begannen. Wolseley erhielt die Aufgabe, Pläne für einen Feldzug zur Rettung Gordons zu entwerfen. Am 26. August wurde er mit dem Kommando über eine Rettungsexpedition, die so genannte Gordon Relief Expedition, beauftragt. Im Dezember 1884 erreichten seine Truppen Korti. Wolseley teilte seine Truppen in zwei Kolonnen. Die Hauptstreitmacht (River Column), unter Generalmajor William Earle (nach seinem Tod Henry Brackenbury), rückte von Korti aus mit Dampfern und Booten auf dem Nil vor. Gleichzeitig marschierte die andere Streitmacht unter Sir Herbert Stewart direkt durch die Wüste. Für diese Wüstenstreitmacht formierte Wolseley die möglicherweise erste Spezialeinheit der britischen Militärgeschichte, das so genannte Camel Corps. Truppen des Camel Corps erreichten Khartum am 28. Januar 1885, zwei Tage nachdem die Stadt gefallen und Gordon getötet worden war. Trotz des Protestes Wolseleys ließ Premierminister William Ewart Gladstone die britischen Truppen aus dem Sudan abziehen. Von diesem Fehlschlag konnte Wolseley sich nie ganz erholen. Am 13. Juli kehrte er, an Durchfall erkrankt, nach London zurück. Für den Feldzug wurde er zum Viscount erhoben.

Oberbefehlshaber der British Army[Bearbeiten]

Viscount Wolseley aus Celebrities of the Army, London 1900

Von 1890 bis 1894 war Wolseley Oberbefehlshaber in Irland. 1894 wurde er zum Feldmarschall und 1895 zum Ehrenoberst der Royal Horse Guards ernannt. Am 1. November 1895 wurde er der vorletzte Oberbefehlshaber (Commander-in-Chief) der britischen Armee (mit Lord Roberts wurde diese Funktion abgeschafft). Diese Position hielt er bis 1900 und hatte großen Anteil an der Mobilisierung der britischen Truppen für den Burenkrieg.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gab es zwei starke rivalisierende Gruppen in der British Army mit unterschiedlichen Vorstellungen zur Verteidigungspolitik: Wolseleys Ashanti-Ring stand dafür die britischen Truppen im Mutterland zu verstärken, um für einen Krieg gegen Frankreich oder Russland in Europa gerüstet zu sein. Im Gegensatz dazu war die Gruppe um Lord Roberts dafür, die britischen Truppen in Indien zu stärken und dort eine Entscheidung gegen Russland zu suchen (Great Game).

Die letzten Jahre seines Lebens litt Wolseley unter Alzheimer-Krankheit.

In den Kolonialkriegen gewann Wolseley den Ruf, die Feuerwehr des Britisches Weltreichs zu sein. Für Premier Disraeli war er Our Only General. Er gilt als der brillanteste General des viktorianischen Großbritanniens.

Wolseley schrieb 1903 seine Memoiren The Story of a Soldier’s Life. In Deutsch erschienen in zwei Bänden 1905 bei Karl Siegismund, Berlin unter dem Titel Die Geschichte eines Soldatenlebens. Außerdem schrieb er The American Civil War. An English View.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nach seinem Tod wurde Wolseley in der Saint Paul’s Cathedral in London beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Donald Featherstone: Victorian Colonial Warfare. Africa. From the Campaigns against the Kaffirs to the South African War. Cassell, London 1992, ISBN 0-304-34174-6.
  • Ian Knight: Zulu War. Osprey, Oxford 2004, ISBN 1-84176-858-8.
  • Trevor N. Dupuy, Curt Johnson, David L. Bongard: The Harper Encyclopedia of Military Biography. Harper Collins, New York 1992, ISBN 0-06-270015-4.
  • David G. Chandler: Omdurman 1898 Kitchener’s Victory in the Sudan. Osprey, London 1993, ISBN 1-85532-368-0 (Osprey Military Campaign Series. 29).
  • Leigh Maxwell: The Ashanti Ring. Sir Garnet Wolseley’s Campaigns 1870–1882. Cooper, London 1985, ISBN 0-436-27447-7.
  • Adrian Preston: In Relief of Gordon. Lord Wolseley’s Campaign Journal of the Khartoum Relief Expedition 1884–1885. Hutchinson, London 1967.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Garnet Wolseley, 1st Viscount Wolseley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Robert William Harley Gouverneur von Ghana
1873–1874
James Maxwell
Alexander Bravo Gouverneur von Sierra Leone
1873–1874
George Berkeley
Hochkommissar von Zypern
1878–1879
Sir Robert Biddulph
Eduard von Sachsen-Weimar Oberbefehlshaber Irland
1890–1895
Frederick Roberts, 1. Earl Roberts
George, 2. Duke of Cambridge Oberbefehlshaber der britischen Armee
1895–1900
Frederick Roberts, 1. Earl Roberts