Garonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Garona)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Garonne
Die wichtigsten Flüsse Frankreichs, unter ihnen die Garonne

Die wichtigsten Flüsse Frankreichs, unter ihnen die Garonne

Daten
Gewässerkennzahl FRO---0000
Lage Südwest-Frankreich, Spanien
Flusssystem Garonne
Abfluss über Gironde → Atlantischer Ozean
Quelle im Val d’Aran in den katalanischen Pyrenäen
42° 37′ 4″ N, 0° 58′ 8″ O42.6177777777780.968888888888891872
Quellhöhe 1872 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Zusammenfluss mit der Dordogne bei Bordeaux und Bildung des Mündungstrichters Gironde45.038611111111-0.611111111111113Koordinaten: 45° 2′ 19″ N, 0° 36′ 40″ W
45° 2′ 19″ N, 0° 36′ 40″ W45.038611111111-0.611111111111113
Mündungshöhe m[1]
Höhenunterschied 1869 m
Länge 647 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 55.000 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abfluss am Pegel Le Mas-d’Agenais[2] MQ
631 m³/s
Durchflossene Stauseen Retenue de Labriolette, Retenue du Mancies
Großstädte Toulouse, Bordeaux
Mittelstädte Muret, Agen
Kleinstädte Saint-Gaudens, Portet-sur-Garonne, Grenade, Castelsarrasin, Tonneins, Marmande, Langon
Schiffbar von der Mündung bis Castets-en Dorthe, von dort bis Toulouse auf dem parallel verlaufenden Canal latéral à la Garonne
Die Garonne mit dem Pont Neuf in Toulouse

Die Garonne mit dem Pont Neuf in Toulouse

Die Garonne [gaˈʁɔn] (lateinisch: Garumna oder Garunna, aranesisch/katalanisch: Garona) ist ein Fluss in Südwest-Frankreich. Sie grenzte in der Antike Aquitanien vom übrigen Gallien ab und bildet die Nordgrenze der historischen Landschaft Gascogne.

Der 647 km lange Fluss entspringt im Val d'Aran in den katalanischen Pyrenäen, überquert nach wenigen Kilometern die Grenze zu Frankreich und fließt durch Toulouse nach Bordeaux, wo er sich mit der Dordogne zur Gironde vereinigt und in den Atlantik mündet. Der Name leitet sich vom keltischen Stamm der Garumner her.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Linke Nebenflüsse:

Rechte Nebenflüsse:

Durchquerte Verwaltungsgebiete[Bearbeiten]

Spanien, Autonome Region Katalonien:

Frankreich, Region Midi-Pyrénées:

Frankreich, Region Aquitanien:

Orte am Fluss[Bearbeiten]

Schifffahrt[Bearbeiten]

Die Garonne ist von ihrer Mündung bis zur Pont de Pierre in Bordeaux für Seeschiffe befahrbar, für die die lichte Höhe von 53 Metern der Pont d’Aquitaine und der 2,8 Kilometer stromaufwärts liegenden Hubbrücke Pont Jacques Chaban-Delmas ausreichend ist. Danach begrenzt die Bogenhöhe der Pont de Pierre und der jeweilige Wasserstand der Garonne die Schifffahrt auf Binnenschiffe, wie die Péniches, die auf der Garonne bis Langon bzw. bis zum Ort Castets-en-Dorthe fahren können. Weil die Schifffahrt weiter flussaufwärts früher stets von der wechselhaften Wasserführung abhängig war, wurde der Garonne-Seitenkanal errichtet, der parallel zum Fluss bis nach Toulouse führt und dort seine Fortsetzung bis zum Mittelmeer im Canal du Midi findet. Er wird heute allerdings fast nur noch zu touristischen Zwecken genutzt.

Zwischen den Orten Saint-Léger (am linken Ufer) und Nicole (am rechten Ufer) darf bei entsprechendem Wasserstand die Garonne auch von Schiffen befahren werden, die den Fluss Lot erreichen wollen oder von diesem kommen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Garonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. geoportail.fr (1:16.000)
  2. hydro.eaufrance.fr (Station: O9060010, Option: Synthèse)