Gary McKinnon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gary McKinnon

Gary McKinnon (* 1966 in Glasgow) ist ein britischer Grey-Hat-Hacker, auch bekannt unter dem Aliasnamen Solo. Er wird beschuldigt, „den größten Angriff auf militärische Computer“ begangen zu haben. In den Medien wird er oft als UFO-Hacker bezeichnet.

Leben[Bearbeiten]

Der Systemadministrator wird beschuldigt, in den Jahren 2001 und 2002 in 97 Computer der Streitkräfte der Vereinigten Staaten und der NASA eingedrungen zu sein.[1] Das Rechnernetz umfasste Computer der United States Army, United States Air Force, United States Navy des Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten und der NASA.

McKinnon gibt an, mithilfe eines selbst geschriebenen Perl Skripts nach Rechnern ohne Passwort (blank password) gesucht und dann die Fernwartungssoftware pcAnywhere auf den Computern installiert zu haben.[2][3] McKinnon hat die Tat bereits gestanden und behauptet, dass er in die Rechner nur eingedrungen sei, um Informationen über UFOs und außerirdische Technologie zu erlangen, wobei er angeblich auch fündig geworden ist.

Die US-Staatsanwaltschaft wirft Gary McKinnon vor, durch seine Tätigkeiten in den Computernetzwerken einen Schaden in der Höhe von bis zu 900.000 USD verursacht zu haben, und will ihn dafür in den USA vor Gericht stellen.[4] Falls er in den Vereinigten Staaten verurteilt wird, erwartet ihn dort eine Strafe von bis zu 70 Jahren Haft und eine Geldstrafe von 1,75 Millionen USD.

Nachdem sein Einspruch gegen die Auslieferung an die USA in London am 3. April 2007 abgelehnt wurde, drohte ihm ein Prozess in den Vereinigten Staaten.[5] Der Fall wurde im August 2008 vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte behandelt, eine der letzten Chancen, um nicht in die USA ausgeliefert zu werden.[6] Auch dieser Antrag wurde jedoch am 28. August 2008 abgelehnt.[7][8] Letztendlich verlor er am 31. Juli 2009 auch einen Prozess am High Court und stand unmittelbar vor der Auslieferung.[9] Im Jahr 2009 bekam er Unterstützung durch prominente Musiker wie Sting und andere.[10] So hat David Gilmour, Gitarrist von Pink Floyd, den Rockklassiker Chicago von Crosby, Stills, Nash & Young mit dem Einverständnis von Komponist Graham Nash unter der Mitwirkung von Chrissie Hynde, Bob Geldof und Gary McKinnon selbst neu aufgenommen, um gegen die Auslieferung in die USA zu protestieren und diesen mit einem gleichzeitigen Spendenaufruf zu unterstützen.[11]

Der Autismus-Experte Simon Baron-Cohen gab im Januar 2009 bekannt, dass er bei McKinnon das Asperger-Syndrom diagnostiziert habe.[12][13][14] Seine Kollegen Thomas Bernie, Jeremy Turk und Declan Murphy schlossen sich dieser Auffassung an und warnten davor, dass eine Auslieferung McKinnon einer Suizid-Gefahr aussetzen würde.[15]

Ende 2010 wurde im Zuge der Veröffentlichung von Depeschen US-amerikanischer Botschaften durch WikiLeaks publik, dass sich der ehemalige Premierminister des Vereinigten Königreichs Gordon Brown für Gary McKinnon eingesetzt hatte.[16][17]

Anfang 2012 äußerte das Oberste Zivilgericht Bedenken über die Dauer des Auslieferungsverfahren, das bereits zehn Jahre dauert.[18][19]

Im März 2012 wurde das Auslieferungsabkommen zwischen den USA und dem Vereinigten Königreich erneut kritisiert und im Juni forderte der Abgeordnete David Burrowes den Premierminister David Cameron und den stellvertretenden Premierminister Nick Clegg auf, das Auslieferungsverfahren gegen Gary McKinnon zu beenden.[20][21]

Im Oktober 2012 wurde das Auslieferungsbegehren der US-Justiz endgültig abgewiesen.[22]

Interview[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Focus: Nasa-Hacker: Bis zu 70 Jahre ins Gefängnis. 27. November 2009, abgerufen am 18. Oktober 2011
  2. Mark Ballard: Expert challenges UFO hacker’s $700k bill. In: Computer Weekly. 22. September 2009
  3. BBC News: Hacker fears „UFO cover-up“. 5. Mai 2006, abgerufen am 18. Oktober 2011
  4. Spiegel Online: Einbruch in US-Militärrechner: Briten wollen UFO-Hacker ausliefern. 7. Juli 2006, abgerufen am 18. Oktober 2011
  5. Focus: Urteil: Hacker droht Auslieferung an USA. 3. April 2007
  6. heise online: Letzter Aufschub für den „UFO-Hacker“. 13. August 2008
  7. European Court of Human Rights: European Court of Human Rights refuses request for interim measures by Gary McKinnon. Pressemitteilung vom 28. August 2008
  8. Der Standard: Menschenrechtshof: Britischer UFO-Hacker muss vor US-Gericht. 28. August 2008
  9. Spiegel Online: UFO-Hacker: McKinnon verliert Prozess gegen Auslieferung in die USA. 31. Juli 2009
  10. Sarah Brown's tears for Gary: PM's wife backs Mail campaign to stop extradition of man who hacked Pentagon dailymail.co.uk, abgerufen am 2. März 2012
  11. John Leyden: Pink Floyd’s Gilmour backs McKinnon protest gig. In: The Register. 26. März 2009
  12. ITV News: Autism expert backs hacker. 15. Januar 2009
  13. AFP: Psychologe bescheinigt britischem NASA-Hacker eine Form von Autismus. 15. Januar 2009
  14. YouTube: Simon Baron-Cohen at Press conference. 18. Januar 2009 (5:53 min)
  15. Ben Borland: President’s visit sparks hope for Gary. In: Daily Express. 1. Mai 2011
  16. US embassy cables: Gordon Brown pleads Gary McKinnon’s case. In: The Guardian. 30. November 2010
  17. David Leigh: WikiLeaks cables: US spurned Gary McKinnon plea from Gordon Brown. In: The Guardian. 30. November 2010
  18. Gary McKinnon: NASA-Hacker-Fall dauert schon zehn Jahre gulli.com
  19. Judges try to speed up Gary McKinnon extradition case telegraph.co.uk, abgerufen am 1. März 2012
  20. Gary McKinnon Extradition Campaign davidburrowes.com
  21. Cameron wants review of UK-US extradition rules bbc.co.uk; Time to fulfil McKinnon pledge and end his decade of suffering, Cameron is told dailymail.co.uk, abgerufen am 14. Juni 2012
  22. "UFO-Hacker" wird nicht an die USA ausgeliefert heise.de