Gary Numan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gary Numan (1980)

Gary Numan (eigentlich: Gary Anthony James Webb; * 8. März 1958 in Hammersmith, London) ist ein britischer Musiker und Pionier des Elektropop.

Leben[Bearbeiten]

Gary Webbs Vater war Busfahrer bei British Airways. Deshalb wollte Gary schon früh Pilot werden, jedoch ließ sich dieser Berufswunsch aufgrund mangelnder schulischer Voraussetzungen nicht erfüllen. Webb versuchte sich in zahlreichen anderen Berufen. Bereits mit 15 Jahren begann er Songs zu schreiben und spielte auch in verschiedenen Bands. Zusammen mit seinem Onkel Jess Lidyard und Paul Gardiner gründete er die Band Tubeway Army. Erst trat er unter dem Pseudonym Valerian auf. Seinen Künstlernamen Numan nahm er aufgrund einer Werbeanzeige in den Gelben Seiten an.

2003 heiratete er Gemma O'Neill. Heute lebt er mit ihr und den gemeinsamen drei Kindern in East Sussex. Seine Familie sowie sein Privatleben hält er weitgehend aus der öffentlichen Wahrnehmung heraus.[1] Numan gibt an, eine leichte Form des Asperger-Syndroms zu haben.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Numans Karriere begann Ende der 1970er, als er die New-Wave-Band Tubeway Army gründete, die mit Are 'Friends' Electric? 1979 einen Welthit landete. Im gleichen Jahr war sein bereits drittes Album Replicas für vier Wochen Nummer 1 in den britischen Charts, ein weiterer Nr.-1-Single-Hit folgte mit Cars. An den Erfolg konnten die beiden Nachfolger-Alben (jetzt unter dem Namen Gary Numan), The Pleasure Principle (1979) und Telekon (1980) anknüpfen, die sich ebenfalls wieder auf Platz 1 der britischen Charts platzierten. Bis Mitte der 1980er Jahre besonders in England sehr erfolgreich, folgte ein langes künstlerisches Tief, aus dem sich Numan erst 1994 wieder befreien konnte. Das Album Sacrifice stellt mit düsteren, klaustrophobischen Klanglandschaften einen völligen Neuanfang dar.

Numan wird von vielen Bands und Musikern als Vorbild genannt, darunter Dave Grohl (Nirvana, Foo Fighters), Trent Reznor (Nine Inch Nails), Billy Corgan (The Smashing Pumpkins) oder The Prodigy. Besonders in der New-Wave- und Gothic-Szene zählte er viele Fans und Anhänger. 1998 veröffentlichte die Crossover-Band Fear Factory eine Neuinterpretation seines Klassikers Cars, bei der Gary Numan als Zweitsänger auftrat. Im Jahre 2002 hatte die englische Girlgroup Sugababes einen Hit mit einer von Mashups inspirierten Melange aus Adina Howards Freak Like Me (Text, Melodie) und Tubeway Armys Are 'Friends' Electric? (Instrumentalhook).

Gary Numan am Bestival (September 2008)

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben

  • The Plan (als Tubeway Army) (Demoaufnahmen 1978, veröffentlicht 1984)
  • Tubeway Army (als Tubeway Army) (1978)
  • Replicas (als Tubeway Army) (1979)
  • The Pleasure Principle (1979)
  • Telekon (1980)
  • Dance (1981)
  • I, Assassin (1982)
  • Warriors (1983)
  • Berserker (1984)
  • The Fury (1985)
  • Strange Charm (1986)
  • Metal Rhythm (1988)
  • New Anger (1989)
  • Automatic (mit Bill Sharpe als Duo „Sharpe & Numan“) (1989)
  • Outland (1991)
  • Machine + Soul (1992)
  • Sacrifice (in den USA 1997 unter dem Titel Dawn veröffentlicht) (1994)
  • Human (1995)
  • Exile (1997)
  • Pure (2000)
  • Jagged (2006)
  • Replicas Redux Re-Release, 2 Disc (2008)
  • Dead Son Rising (2011)
  • Splinter (Songs From a Broken Mind) (Oktober 2013)

Live-Alben

  • Living Ornaments ’79 (1979)
  • Living Ornaments ’80 (1980)
  • Living Ornaments ’81 (1981)
  • Live - White Noise (1984)
  • Ghost(Fanclub only) (1987)
  • The Skin Mechanic (1989)
  • Dream Corrosion (1994)
  • Dark Light (1995)
  • Scarred (2003)
  • Hope Bleeds (2004)
  • Live at Shepherds Bush Empire (2004)
  • Fragment 1-04 (2005)
  • Fragment 2-04 (2005)

Best-Of-Sammlungen

  • Photograph – (1981) (von der Plattenfirma zurückgezogen)
  • Exhibition (1978–1983) (1987)
  • Exposure (1977–2002) (2002)

Remix-CD

  • Hybrid - Doppel CD (2003)
  • Jagged Edge (2008)

VHS-Video-, Laserdisc- und DVD-Veröffentlichungen

  • Touring Principle (VHS-Video, DVD) 56 Minuten, Konzertmitschnitt, Glasgow 1979
  • Micromusic (VHS-Video, Laserdisc, DVD) 128 Minuten, Konzertmitschnitt, London-Wembley 1981
  • The Berserker Tour (VHS-Video, Laserdisc, DVD) 58 Minuten, Konzertmitschnitt, Hammersmith London 1984
  • Cold Warning - The Berserker Tour (DVD) 104 Minutes, Konzertmitschnitt, Hammersmith London 1984
  • The Skin Mechanic (VHS-Video) 60 Minuten, Konzertmitschnitt, London 1989
  • Broadcasting Live (DVD) (wie The Skin Mechanic, aber ohne Einführung)
  • Dream Corrosion (VHS-Video) 123 Minuten, Konzertmitschnitt, London Hammersmith 1993
  • Hope Bleeds (DVD) Konzertmitschnitt, Manchester Academy vom 20. September 2003
  • Fragment 1-04. (DVD) 94 Minuten, Konzertmitschnitt, Birmingham Academy vom 10. September 2004
  • Fragment 2-04. (DVD) Konzertmitschnitt, Shepherds Bush Empire London vom 11. September 2004
  • Jagged Live (DVD) Konzertmitschnitt, London's Forum Theatre vom März 2006
  • Music Planet TV Show (Download) "Music Planet 2Nite" Ausstrahlung auf ARTE TV, aufgezeichnet in der Kölner Live Music Hall, 2003
  • Telekon Live (DVD), Aufgenommen im Forum London, 9. Dezember 2006 (Die Erste der 'Classic Album' Tourneen)

REPLICAS Live (DVD) 2008

  • The Pleasure Principle Live (DVD) in London, 18. Oktober 2010
  • Machine Music (Doppel-DVD), Kompilation von Promotionsvideos und seltenen Aufnahmen, 2012

Literatur[Bearbeiten]

  • Kai U. Jürgens, The Man from Dystopia. Gary Numans frühe Jahre 1977–1980, in: AufAbwegen – Magazin für Musik und Kultur, Nr 34, Köln 2004.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frage7, [1]
  2. http://www.independent.co.uk/news/world/americas/aspergers-syndrome-the-ballad-of-nikki-bacharach-431201.html

Weblinks[Bearbeiten]