Gary Rossington

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gary Rossington (* 4. Dezember 1951 in Jacksonville, Florida) ist ein US-amerikanischer Musiker. Er ist Mitbegründer, Gitarrist und Songwriter der Southern-Rock-Band Lynyrd Skynyrd.

Leben[Bearbeiten]

Rossington gründete mit seinen Freunden Ronnie Van Zant, Allen Collins, Larry Junstrom und Bob Burns im Sommer 1964 die Band, die später den Namen Lynard Skynard und bald darauf den endgültigen Namen Lynyrd Skynyrd bekam. Ihren ersten Erfolg hatte die Band 1973 mit Free Bird, 1974 gefolgt von Sweet Home Alabama. Bei einem Flugzeugabsturz am 20. Oktober 1977 kamen die Bandmitglieder Ronnie Van Zant, Steve und Cassie Gaines sowie der Tourmanager Dean Kilpatrick, der Pilot Walter McCreary und der Co-Pilot William Gray ums Leben. Die anderen Mitglieder überlebten verletzt.

Anfang der 1980er spielte Rossington mit einigen der anderen überlebenden Bandmitglieder zusammen in der Rossington-Collins Band, die allerdings nur bis 1986 bestand. Bereits 1982 heiratete er Dale Krantz, mit der er die beiden Töchter Mary und Annie hat. Rossington spielt noch heute in einer neuformierten Lynyrd-Skynyrd-Formation.

Equipment[Bearbeiten]

Rossington spielt eine Gibson SG. Die SG stammt aus den frühen 60er Jahren. Gary setzt sie live aber nur noch bei "Free Bird" ein. Viel berühmter dagegen ist seine Gibson Les Paul, von der es auch ein Gibson Signature Modell von 2003 in limitierter Auflage von 250 Stück gibt. Vorbild für sein Slide-Spiel mit Bottlenecks war Duane Allman, einer der Gründer der Allman Brothers Band.

Weblinks[Bearbeiten]