Gasgenerator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Gasgenerator ist eine technische Anlage zum Vergasen von Brennstoffen.

Zum Vergasen fester Brennstoffe wie Steinkohle, Braunkohle oder Koks verwendet man meist einen geschlossenen Schachtofen. Durch Einleiten von Luft oder Sauerstoff, eventuell im Gemisch mit Wasserdampf, wird der Brennstoff hauptsächlich zu Generatorgas mit hohem Kohlenmonoxidanteil oder Wassergas mit hohem Wasserstoffanteil umgesetzt. (Siehe auch Kohlevergasung)

In Flüssigkeitsraketentriebwerken findet er Verwendung, um aus dem Treibstoff ein großes Volumen Antriebsgas zu erzeugen, das die Turbopumpen der Motoren antreibt. Kommt dabei die katalytische Zersetzung eines Stoffes (z. B. Wasserstoffperoxid) zum Einsatz so spricht man von kaltem oder kühlen Antrieb, obwohl das bei Wasserstoffperoxid entstehende Wasserdampf-Sauerstoff Gemisch eine Temperatur von 500 °C erreicht. Durch Einspritzung und Zündung von Brennstoff kann der enthaltene Sauerstoff ebenfalls genutzt werden. Man spricht dann von einem heißen Antrieb. Ebenfalls von heißen Antrieb spricht man, wenn anstelle der Zersetzung eines Hilfsstoffes direkt ein Teil des Treibstoffes zum Antrieb der Turbopumpen verbrannt wird. Dieses Funktionsprinzip entspricht teilweise dem klassischer Strahltriebwerke, wodurch der Begriff des Gasgenerators teilweise auch für Brennkammer und Verdichter bei Strahltriebwerken (siehe Gasturbine) verwendet wird.

Auch die Propeller von Torpedos werden von Gasgeneratoren angetrieben. Hier kommt ebenfalls Wasserstoffperoxid zum Einsatz.

Im Airbag-Gasgenerator wird eine Tablette von Natriumazid in Stickstoff zersetzt.