Gaspard Gourgaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaspard Gourgaud

Baron Gaspard Gourgaud (* 14. September 1783 in Versailles; † 25. Juli 1852 in Paris) war ein französischer General.

Biografie[Bearbeiten]

Gourgaud wurde 1801 Leutnant und nahm dann an den Feldzügen von 1805, 1806 und 1807 teil. 1808 ging er nach Spanien und zeichnete sich vor Saragossa aus. Im Krieg 1809 gegen Österreich tat er sich bei Eckmühl und bei Wagram hervor.

1811 wurde Gourgaud zu einer Erkundung nach Danzig gesendet. Infolge seines ausgezeichneten Berichts machte ihn Napoleon zu seinem Ordonnanzoffizier. Als solcher nahm Gourgaud am russischen Feldzug von 1812 teil, zeichnete sich 1813 bei Leipzig aus und rettete bei Brienne dem Kaiser das Leben.

Nach Napoleons Abdankung schloss sich Gourgaud den Bourbonen an, trat aber nach der Rückkehr Napoleons wieder zu diesem über, dessen Generaladjutant er dann wurde. Er begleitete Napoleon auch nach Sankt Helena, kehrte aber nach einigen Jahren nach England zurück. Dort veröffentlichte er La Campagne de 1815 (London 1818), wodurch er sich das Missfallen Wellingtons zuzog, so dass er England verlassen musste. Er ging nach Cuxhaven und erhielt erst 1821 die Erlaubnis, wieder nach Frankreich zurückzukehren.

Gourgaud gab mit Montholon die Mémoires pour servir à l'histoire de France sous Napoléon, écrits à Sainte Hélène sous la dictée de l'empereur heraus (8 Bde., London und Paris, 1822–1824).

1830 trat Gourgaud wieder in den aktiven Dienst und wurde Kommandant der Artillerie von Paris. 1832 machte ihn Louis Philippe zu seinem Adjutanten. 1835 wurde Gourgaud zum Generalleutnant befördert. 1840 war er Mitglied der Kommission, die Napoleons Überreste von Sankt Helena nach Frankreich zurückbrachte. Im folgenden Jahr wurde er in die Pairskammer aufgenommen.

Nach der Februarrevolution 1848 wurde Gourgaud in den Ruhestand versetzt und 1849 in die gesetzgebende Versammlung gewählt.

Gaspard Gourgaud starb am 25. Juli 1852 in Paris. Er ist auf dem Friedhof Père Lachaise begraben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gaspard Gourgaud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien