Gaspard de Saulx, seigneur de Tavannes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Gaspard de Saulx auf einer Porträtzeichnung aus dem Atelier Clouet, 16. Jh.

Gaspard de Saulx, seigneur de Tavannes (* 1509 in Dijon; † 1573 auf Schloss Sully in Sully) war ein französischer Feldherr und Marschall von Frankreich.

Gaspard de Saulx de Tavannes kam als Page an den französischen Hof, und widmete sich dann der militärischen Laufbahn. Er zeichnete sich in den Kriegen unter Franz I. und Heinrich II. aus, bewies sich in der Zeit der Hugenottenkriege als eines der fanatischsten Häupter der katholischen Partei. Nach den Siegen von Jarnac und Moncontour wurde er 1570 Marschall und entflammte in der Bartholomäusnacht 1572 persönlich den Pariser Pöbel zur Ermordung der Protestanten.

Er starb 1573 auf Schloss Sully bei Autun.

Seine Briefe an Karl IX. wurden 1857 veröffentlicht, Lettres diverses von Barthélemy 1858. Seine Biographie verfasste sein Sohn Jean de Saulx de Tavannes (Lyon 1657).

Sein Sohn Guillaume de Saulx de Tavannes (1553-1633), hinterließ Mémoires historiques, von 1560 bis 1596 reichend (Paris 1625).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gaspard de Saulx – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien