Gaspare Landi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veturia zu Füßen des Coriolanus

Gaspare Landi (* 6. Januar 1756 in Piacenza; † 24. Februar 1830 ebenda) war ein italienischer Maler.

Landi bildete sich anfangs nach der damals noch herrschenden Tradition der Manieristen zu Rom, dann aber selbständig nach den Venezianern und Lombarden des 16. Jahrhunderts.

Er war anfangs Direktor, seit 1817 Präsident der Accademia di San Luca in Rom.

Seine Hauptwerke sind:

Seine Malweise ist glatt, aber ohne Energie.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gaspare Landi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.