Gasteria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gasteria
Gasteria batesiana

Gasteria batesiana

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Grasbaumgewächse (Xanthorrhoeaceae)
Unterfamilie: Affodillgewächse (Asphodeloideae)
Gattung: Gasteria
Wissenschaftlicher Name
Gasteria
Duval
Bauchige Blüte von Gasteria bicolor var. bicolor
Blütenstand von Gasteria disticha

Die Gasteria, eingedeutscht werden sie auch Gasterien genannt, sind eine Pflanzengattung aus der Unterfamilie der Affodillgewächse (Asphodeloideae). Zur Gattung gehören etwa 22 Arten. Ihre natürliche Verbreitung ist auf den südlichen und westlichen Teil der Republik Südafrika beschränkt mit einer Art, die bis in die Grenzregionen zu Namibia hineinreicht (Gasteria pillansii).

Einige Gasteria-Arten sind als Zimmerpflanzen für sonnige Fenster oder Wintergärten geeignet. Wie alle anderen Sukkulenten haben sie es gerne warm und hell und sollten mäßig gegossen werden. Die Hauptwachstumszeit liegt in Europa im dortigen Winter, sie benötigen dann den hellstmöglichen Standort (Südfenster), um nicht zu vergeilen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Gasterien sind immergrüne sukkulente Pflanzen. Alle Arten wachsen in der Jugend zweizeilig, im Alter verändern sich etwa die Hälfte der Arten zu rosettenförmigem Wuchs. Die meisten Arten bilden nahe der Mutterpflanze viele Ableger (Kindel) aus. Solitäre Gasterien sind selten, in der Regel bilden sie dichte Polster. Die einfachen, sukkulenten Laubblätter besitzen meist einen hornigen Rand, aber ist nie bewehrt. Die Blattoberfläche ist dunkelgrün mit Bändern aus weißen Punkten.

Gasterien bilden seitliche oder endständige, manchmal verzweigte, lockere Blütenstände, meist sind sie traubig. Die zwittrigen, zygomorphen Blüten sind dreizählig. Die Blütenhüllblätter sind gelblich bis rot oder gelb und haben oft grüne Spitzen. Die Blütenhüllblätter sind röhrig verwachsen, aber sie sind nicht zweilippig, dies ist ein Hauptunterscheidungsmerkmal zu Haworthia-Arten. Die Blütenröhre ist gebogen und bauchig erweitert, dies ist das Hauptunterscheidungsmerkmal zu Aloë-Arten (daher auch der botanische Name: von Griechisch gáster für Bauch). Es werden Kapselfrüchte gebildet.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Gasteria wurde 1809 von Henri Auguste Duval in Pl. Succ. Horto Alencon., 6 erstbeschrieben. Ein heterotypisches Synonym ist Ptyas Salisb.[1]

Arten[Bearbeiten]

Der südafrikanische Gasteria-Spezialist Ernst van Jaarsveld vom botanischen Garten in Kirstenbosch und Verfasser des Gasteria-Standardwerks Gasterias of South Africa, A new revision of a major succulent group (Fernwood Press, Vlaeberg 1994) verringerte die über 100 Gasteria-Namen drastisch und wies nach, dass viele verbreitete Namen wie Gasteria caespitosa, Gasteria maculata, Gasteria marmorata, Gasteria minima oder Gasteria prolifera nur Standortvarietäten, Fehlbeschreibungen oder Kulturhybriden sind.

Die Gattung Gasteria wird in zwei Sektionen mit je zwei Serien untergliedert und umfasst folgende Arten:[2]

  • Gasteria sect. Gasteria
    • Gasteria ser. Gasteria
    • Gasteria ser. Namaquana van Jaarsv.
      • Gasteria pillansii Kensit
        • Gasteria pillansii var. pillansii
        • Gasteria pillansii var. ernesti-ruschii (Dinter & Poelln.) van Jaarsv.
        • Gasteria pillansii var. hallii van Jaarsv.[6]
  • Gasteria sect. Longifoliae Haw.

Unbekannte Zuordnung:

Hybriden[Bearbeiten]

  • ×Algastoloba D.M.Cumming
    = Aloe × Gasteria × Astroloba
  • ×Bayerara D.M.Cumming
    = Aloe × Gasteria × Haworthia
  • ×Cummingara G.D.Rowley
    = Gasteria × Haworthia × Poellnitzia
  • ×Gasteraloe Guillaumin
    = Gasteria × Aloe

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Royal Botanic Gardens, Kew: World Checklist of Selected Plant Families.
  2.  Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 200–206.
  3. Ernst Jacobus van Jaarsveld: The genus Gasteria: A synoptic review (new taxa and combinations). In: Aloe. Band 44, Nummer 4, 2007, S. 98.
  4. Ernst Jacobus van Jaarsveld: The genus Gasteria: A synoptic review (new taxa and combinations). In: Aloe. Band 44, Nummer 4, 2007, S. 99.
  5. Ernst Jacobus van Jaarsveld: The genus Gasteria: A synoptic review (new taxa and combinations). In: Aloe. Band 44, Nummer 4, 2007, S. 99.
  6. Ernst Jacobus van Jaarsveld: The genus Gasteria: A synoptic review (new taxa and combinations). In: Aloe. Band 44, Nummer 4, 2007, S. 94–95.
  7. Ernst Jacobus van Jaarsveld: Gasteria pendulifolia van Jaarsv., a new species from KwaZulu-Natal. In: Cactus and Succulent Journal. Band 73, Nummer 2, Cactus and Succulent Society of America, 2001, S. 68–70.
  8. B. J. M. Zonneveld, E. J. van Jaarsveld: Taxonomic implications of genome size for all species of the genus Gasteria Duval (Aloaceae). In: Plant Systematics and Evolution. Band 251, Nummer 2-4, S. 217–227 (doi:10.1007/s00606-004-0244-x).
  9. Neil R. Crouch, Gideon F. Smith, D. Styles: Asphodelaceae : Alooideae. Gasteria croucheri subsp.Pondoensis, a new cremnophyte from Pondoland, South Africa. In: Bothalia. Band 41, Nummer 1, 2011, S. 183–185 (PDF).
  10. E.J. van Jaarsveld, A.E. van Wyk: Gasteria tukhelensis, a new species from Kwazulu-Natal, South Africa. In: Bothalia. Band 35, Nummer 2, 2005, S. 164–166.
  11. Ernst Jacobus van Jaarsveld: The genus Gasteria: A synoptic review (new taxa and combinations). In: Aloe. Band 44, Nummer 4, 2007, S. 100.
  12. Ernst Jacobus van Jaarsveld, A. E. Van Wyk: Gasteria doreeniae: a new species from the Eastern Cape. In: Aloe. Band 41, Nummer 4, 2004, S. 81–83.
  13. Ernst Jacobus van Jaarsveld: Gasteria polita van Jaarsv., a new species from the Western Cape. In: Cactus and Succulent Journal. Band 73, Nummer 3, Cactus and Succulent Society of America, 2001, S. 127-130

Weitere Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Jacobus van Jaarsveld: The genus Gasteria: A synoptic review (new taxa and combinations). In: Aloe. Band 44, Nummer 4, 2007, S. 84–104.
  • Bernardus Joannes Maria Zonneveld, Ernst Jacobus van Jaarsveld: Taxonomic implications of genome size for all species of the genus Gasteria Duval (Aloaceae). In: Plant Systematics and Evolution. Band 251, Nummer 2-4, S. 217–227 (doi:10.1007/s00606-004-0244-x).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gasteria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien