Gasthörer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Gaststudent, Gasthörer und Gastschüler überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. UweRohwedder 17:26, 12. Apr. 2011 (CEST)

Gasthörer (auch Hörer oder Hospitant genannt) ist die Bezeichnung für eine Person, die in Eigeninitiative und ohne Pflichten Lehrstunden oder Vorlesungen in Schulen oder Universitäten besucht. Im Gegensatz zum Gasthörer absolviert ein Gaststudierender Prüfungen.[1]

Gasthörer sind zu einem überwiegenden Teil an Universitäten oder Fachhochschulen anzutreffen. Der Personenkreis ist dabei dort nicht in einem Studiengang immatrikuliert. Die Gasthörerschaft wird lediglich registriert, meist kostenpflichtig. Den Gasthörer interessiert lediglich der Stil oder das in der Veranstaltung vermittelte Wissen, nicht ein Leistungsnachweis, der durch den angemeldeten Besuch der gleichen Veranstaltung zu erreichen wäre. Gasthörer sind grundsätzlich nicht berechtigt, geprüft zu werden. Sie sind häufig Erwachsene, die bestimmte Themen interessieren, oder fremde Studenten, die an der eigenen Hochschule nicht Gelehrtes suchen. An Universitäten, die kein eigenes Seniorenstudium anbieten, können Senioren als Gasthörer an regulären Veranstaltungen teilnehmen.[2]

Für Studenten gibt es nach dem jeweiligen Hochschulrecht des Landes beziehungsweise Bundeslandes auch häufig die Möglichkeit, an Lehrveranstaltungen als Zweithörer (Gaststudent) teilzunehmen beziehungsweise diese mitzubelegen und diese somit in ihrem Studiengang einzubringen. Zum Teil ist der Gasthörerstatus auch sinnvoll, um Einrichtungen der Hochschule überhaupt nutzen zu können oder aber erweitert nutzen zu können.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im Wintersemester 2006/07 an deutschen Hochschulen 38.200 Gasthörer gemeldet. Das waren etwa vier Prozent mehr als noch vor zehn Jahren.[3] Im Wintersemester 2011/12 betrug diese Anzahl nur noch 34.600. Ursachen für den Rückgang von 10 Prozent im Vergleich zum Wintersemester 2010/11 waren unter anderem Gebührenerhöhungen für das Gaststudium an einzelnen Hochschulen und die Erleichterung des Hochschulzugangs für beruflich Qualifizierte.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hörerinnen und Hörer der ETH Zürich. In: ETH Zürich. 13. Juli 2010.
  2. Gasthörer. In: Senioren-Studium.de.
  3. Zehntausende nur als Gast an Universitäten. In: netzeitung.de. 4. Juni 2007.
  4. Weniger Gasthörer an deutschen Hochschulen im Wintersemester 2011/2012. Statistisches Bundesamt. 22. Mai 2012. Abgerufen am 23. November 2012.