Gastrin Releasing Peptide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gastrin Releasing Peptide
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 27 aa; 2,86 kDa
Präkursor (95 aa, 3 Formen)
Bezeichner
Gen-Namen GRP ; BN; GRP-10; preproGRP; proGRP
Externe IDs
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Landwirbeltiere
Orthologe
Mensch Maus
Entrez 2922 225642
Ensembl ENSG00000134443 ENSMUSG00000024517
UniProt P07492 Q8R1I2
Refseq (mRNA) NM_001012512 NM_175012
Refseq (Protein) NP_001012530 NP_778177
Genlocus Chr 18: 55.04 – 55.05 Mb Chr 18: 66 – 66.01 Mb
PubMed-Suche 2922 225642

Das Gastrin Releasing Peptide (GRP) oder Polypeptid 148 ist einer von mehreren Faktoren, die die Gastrin-Freisetzung fördern. Dadurch kommt es zu einer deutlichen Steigerung der Salzsäureproduktion im Magen. Es handelt sich um ein Polypeptid mit 27 Aminosäuren, das mit Bombesin, Litorin und Neuromedin B, die allesamt als spezifische Agonisten wirken, zur Familie der bombesinähnlichen Peptide gehört.

Primärstruktur[Bearbeiten]

Primärstruktur: H2N-ValProLeu–Pro–AlaGly–Gly–Gly–Thr– -Val–Leu–Thr–LysMetTyr–Pro–Arg–Gly– -Asn–His–TrpAla–Val–GlyHisLeu–Met-CONH2.[1]

Dabei sind 9 der letzten 10 Aminosäuren am C-terminalen Ende identisch mit jenen des Bombesin. Spezifische Agonisten von GRP sind die Polypeptide Bombesin, Neuromedin B und Litorin.

Bildungsort[Bearbeiten]

GRP wird von neuroendokrinen Zellen des Magens (Antrum) und des Duodenums sowie von Pituizyten des Zentralnervensystems gebildet, zudem wurden diese Zellen zwischenzeitig auch in den Lungen von Neugeborenen und Erwachsenen nachgewiesen. Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen weisen eine erhöhte GRP-bildende Zellen im Atemtrakt auf, ohne dass deren Funktion bislang geklärt wäre.

Wirkung[Bearbeiten]

GRP steigert die Gastrinsekretion in den G-Zellen des Magens und damit die Bildung von Magensäure. Des Weiteren führt das Neuropeptid zu einer Steigerung der Pankreasenzymsekretion. An der glatten Muskulatur besonders von Magen und Gallenblase führt GRP zur Kontraktion, damit zu einer raschen Magenentleerung. Neben anderen Substanzen (Bombesin, Cholecystokinin) fördert auch GRP das Auftreten eines Sättigungsgefühls.

Onkologie[Bearbeiten]

Das kleinzellige Lungenkarzinom (SCLC für Small Cell Lung Cancer) als neuroendokriner Tumor produziert neben Neurotensin (NT) und Adrenomedullin (AM) auch GRP als autokrine Wachstumsfaktoren. GRP wird zudem beim medullären Schilddrüsenkarzinom, Karzinoid, metastasierenden Inselzellkarzinom vermehrt nachgewiesen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. UniProt P07492

Weblinks[Bearbeiten]