Gastrokolischer Reflex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gastrokolische Reflex ist eine Reaktion des Dickdarmes auf eine Reizung des Magens. Auch andere Teile des oberen Verdauungstraktes können den gastrokolischen Reflex auslösen.

Die Bezeichnung „Reflex“ ist nicht ganz korrekt, da es sich dabei nicht um einen typischen schnellen nervalen Reflex, sondern um eine langsam ablaufende Reizantwort handelt, die nicht nur über das Nervensystem, sondern wahrscheinlich hormonal gesteuert ist. Der gastrokolische Reflex ist am Morgen besonders ausgeprägt nachweisbar. Obwohl der Reflex wichtig für eine geregelte Darmentleerung ist, wurde er bislang relativ wenig systematisch beforscht. Der Reflex läuft unbewusst bei jeder Nahrungsaufnahme ab.

Typischer Ablauf[Bearbeiten]

Durch Nahrungsaufnahme in den Mund werden Dehnungsrezeptoren in der Mundhöhle, in der Speiseröhre und im Magen erregt. Diese Information wird über das vegetative Nervensystem an den Dickdarm weitergegeben. Dort werden starke Kontraktionen ausgelöst, die den Dickdarminhalt in den Enddarm vorschieben. Durch die Dehnung des Enddarmes kommt es dann zu Stuhldrang und zur Darmentleerung.

Untersuchungsmethoden[Bearbeiten]

  • Befragung von Probanden
  • Beobachtung von Probanden
  • Ultraschall
  • Messung des Sphinkterdruckes am Enddarm
  • und einige mehr

Störungen des Gastrokolischen Reflexes[Bearbeiten]

Bei der autonomen Neuropathie kann der gastrokolische Reflex gestört sein. Dies findet sich beispielsweise bei Patienten mit langjährigem Diabetes mellitus. Der Reflex ist ebenfalls bei einem Megakolon (einschließlich Morbus Hirschsprung) und dem Jirásek-Zuelzer-Wilson-Syndrom gestört.

Literatur[Bearbeiten]

  • Battle WM, Snape WJ, Alavi A, Cohen S, Braunstein S: Colonic dysfunction in diabetes mellitus. Gastroenterology 1980; 79: 1217-1221
  • Camilleri M, Malagelada JR: Abnormal intestinal motility in diabetics with gastroparesis syndrome. Europ J Clin Invest 1984; 14: 420-427
  • Chang EB, Bergenstal RM, Field M: Diabetic diarrhea: loss of adrenergic regulation of intestinal fluid and electrolyte transport. Gastroenterology 1983; 84: 1121
  • http://www.diss.fu-berlin.de/2007/248/kap1.pdf (PDF-Datei)
    • Dissertation: Pathophysiologie und Therapie des langsamen Kolontransits

Links[Bearbeiten]