Gasunie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gasunie
Logo von Gasunie
Rechtsform Aktiengesellschaft (in Staatsbesitz)
Gründung 1963
Sitz Groningen, Niederlande
Leitung Paul C. van Gelder, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 1,683 (2011)[1]
Umsatz 1,726 Mio. Euro (2011)[1]
Branche Gasnetzbetreiber
Produkte etwa 15.500 km FernleitungsnetzVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website http://www.gasunie.nl
Hauptquartier der Gasunie in Groningen

Nederlandse Gasunie NV (kurz Gasunie (Gasunion)) mit Sitz in Groningen ist ein im Staatsbesitz befindliches niederländisches Unternehmen des Energiesektors. Gasunie betreibt ein Fernleitungsnetz für Erdgas mit einer Gesamtlänge von etwa 15.500 Kilometern, überwiegend in den Niederlanden und Deutschland.

Hintergrund[Bearbeiten]

Gasunie wurde 1963 als integriertes Gashandelsunternehmen gegründet; bei der Gründung waren neben dem niederländischen Staat auch Royal Dutch Shell und ExxonMobil zu je 25 Prozent beteiligt. Mit der Liberalisierung des niederländischen Gasmarktes 2005 wurde das Gashandelsgeschäft unter dem Namen GasTerra von der Gasunie abgetrennt; im Rahmen dieser Spaltung erwarb der niederländische Staat auch die Anteile der Shell und der ExxonMobil. Die Gasunie konzentriert sich seitdem mit seiner Infrastruktur auf den Gastransport.

Im November 2007 erwarb Gasunie einen neunprozentigen Anteil an der Nord Stream AG, die die Gaspipeline unter der Ostsee zwischen Russland und Westeuropa betreibt. 2008 übernahm Gasunie das Transportleitungsnetz des deutschen Unternehmens BEB Erdgas und Erdöl mit rund 3.100 Kilometer Gasleitungen in Norddeutschland. Das deutsche Tochterunternehmen firmiert als Gasunie Deutschland. Auch die BBL Pipeline, die erste Gaspipeline zwischen den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich, gehört der Gasunie.

Hauptquartier[Bearbeiten]

Das Hauptquartier des Unternehmens ist ein 18-stöckiges Hochhaus im Süden von Groningen. Mit 89 Metern Höhe ist es das zweithöchste Gebäude der Stadt nach dem Turm der Martinikirche (97 Meter). Es wurde am 22. April 1994 durch Königin Beatrix eröffnet. Für das Design zeichnete das Architektenbüro Alberts & van Huut verantwortlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b annual report 2011. Abgerufen am 13. Juli 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gasunie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien