Gateway Gardens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingangstor – im Hintergrund ist die ehemalige Zufahrt zum Flughafen zu sehen

Gateway Gardens ist ein Erschließungs- und Konversionsgebiet im Stadtteil Flughafen von Frankfurt am Main. Auf dem Gelände einer ehemaligen US-amerikanischen Militärsiedlung soll bis 2021 ein neues Stadtviertel entstehen, der erste Bauabschnitt wurde am 6. Juni 2008 eingeweiht. Gateway Gardens wird keine Einwohner haben, es sind keine Wohnungen geplant, da der Fluglärm zu hoch ist.[1]

Lage[Bearbeiten]

Das Gebiet befindet sich unmittelbar nordwestlich des Frankfurter Kreuzes und hat eine Grundfläche von etwa 35 Hektar. Es wird umgrenzt von den Bundesautobahnen A 3 und A 5 sowie der B 43.

Geschichte[Bearbeiten]

Gateway Gardens diente bis Ende 2005 als US-amerikanische Militärsiedlung. In der abgeschiedenen Housing Area lebten ca. 2.500 Einwohner: Soldaten und ihre Angehörigen. Das Gebiet verfügte über eine eigene Infrastruktur mit Kirche, Kino, Friseur, Bibliothek, sowie Kindergärten und Schulen. Es gab eine direkte Straßenverbindung zur damaligen Rhein-Main Air Base im südlichen Teil des Flughafens mit weiteren Einrichtungen. Nach dem Abzug der amerikanischen Streitkräfte wurden zunächst Gebäude abgerissen, dann in den Jahren 2006/2007 die Gesamtfläche neu erschlossen und mit neuem Straßenraster zugeschnitten. Im ersten Erschließungsabschnitt werden vor allem die westlichen airportnäheren Grundstücke vermarktet, die östlichen Flächen sollen später folgen.

Am 6. Juni 2008 erfolgte im Beisein der Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth und des damaligen Fraport-Vorsitzenden Wilhelm Bender die offizielle Einweihung Gateway Gardens als neues Frankfurter Stadtquartier.[2]

Erschließung[Bearbeiten]

Im Februar 2008 genehmigte die Stadtverordnetenversammlung den Bebauungsplan für das neue Stadtviertel.[3] Gateway Gardens wird durch eine Projektentwicklungsgesellschaft erschlossen, an der die Stadt Frankfurt 50 Prozent und drei Partner weitere 50 Prozent der Anteile halten. Das Investitionsvolumen beträgt 1,7 Milliarden Euro. Es ist vorgesehen, ein neues urbanes Zentrum mit zahlreichen Büro- und Konferenzgebäuden, Hotels, Gastronomiebetrieben sowie einen kleinen Park (2,4 Hektar) und Entertainment-Einrichtungen zu errichten. Insgesamt sollen 20 Gebäudeeinheiten mit einer Gesamtgeschossfläche von 700.000 Quadratmetern entstehen. Die Einzelhandelsflächen sollen auf 11.000 Quadratmeter beschränkt bleiben, um keine Konkurrenz zur Innenstadt entstehen zu lassen. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2021 geplant. In Gateway Gardens sollen bis dahin etwa 11.000 Arbeitsplätze entstehen, Anfang 2013 sind bereits 4200 Personen vor Ort.

Die ersten Nutzer des Geländes zogen bereits im Juni 2006 ein. Die Branddirektion Frankfurt am Main bezog zwei alte Wohnungen und richtet dort die Bereichswache 30 ein (jetzt BW 20). Rund um die Uhr versehen dort sechs Beamte Dienst. Ein Neubau soll die Interimswache ablösen. Der neue Standort wurde eingerichtet, um die zehnminütige Hilfsfrist im Bereich des Flughafens und des Unfallschwerpunktes am Frankfurter Kreuz einhalten zu können.

Der erste Neubau ging im Mai 2008 in Betrieb.[4] Der Catering-Betrieb LSG Sky Chefs wickelt auf 55.000 Quadratmetern alles rund um das Flugzeug-Catering ab. So werden täglich über 80.000 Mahlzeiten zubereitet. Eine eigene Anbindung an das Vorfeld sorgt für ein schnelles Beschicken der Flugzeuge. Im Mai 2012 verlegte die Condor ihre Zentrale vom benachbarten Kelsterbach hierher.[5] Auch der deutsche Firmensitz von SunExpress[6] und die Zentrale des Logistik-Konzerns DB Schenker wird hierhin verlegt.[7]

Verkehr[Bearbeiten]

Die fünf Straßen werden nach internationalen Persönlichkeiten der Luftfahrt benannt:[8]

  • Jean-Gardner-Batten-Straße nach Jean Batten (1909–1982), neuseeländische Pilotin
  • Bessie-Coleman-Straße: Bessie Coleman (1892–1926), US-amerikanische Pilotin
  • Thea-Rasche-Straße: Thea Rasche (1899–1971), deutsche Pilotin und Journalistin
  • Amelia-Mary-Earhart-Straße: Amelia Earhart (1897–1937), US-amerikanische Flugpionierin und Frauenrechtlerin
  • De-Saint-Exupéry-Straße: Antoine de Saint-Exupéry (1900–1944), französischer Pilot und Schriftsteller

Gateway Gardens soll für junge, mobile Büroangestellte und Geschäftsleute eine besondere Aufenthaltsqualität bekommen. Erreicht werden soll es durch seine zentrale Lage und die Verkehrsverbindungen auf Straße, Schiene und in der Luft. Vom Flughafen, vom Flughafen-Fernbahnhof und von den Autobahnen A 3 und A 5 sind es jeweils nur wenige Minuten Weg nach Gateway Gardens.

Gateway Gardens soll einen eigenen Haltepunkt an der Flughafenschleife der S-Bahn Rhein-Main erhalten. Am 4. Oktober 2007[8] wurden von der Stadtverordnetenversammlung die Mittel für den Bau des Bahnhofs Gateway Gardens bewilligt, Mitte Oktober 2013 stimmte sie dem Bauvorhaben zu.[9] Hierzu muss die Flughafenschleife zwischen den Bahnhöfen Flughafen Regionalbahnhof und Stadion neu trassiert werden. Die Bauarbeiten sollen Ende 2014 beginnen und zum Winterfahrplan 2019Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten für die neue Verbindung sollen bei ungefähr 223 Millionen Euro liegen.[10] Der Bund soll davon 111 Millionen, das Land 23 Millionen Euro und die Stadt 89 Millionen übernehmen.

Seit dem Fahrplanwechsel 2011/2012 am 11. Dezember 2011 verkehrt die Buslinie OF-67 montags bis freitags von etwa 5:30 bis 19:30 Uhr im Halbstundentakt durch Gateway Gardens und verbindet die Siedlung mit dem Terminal 1 des Frankfurter Flughafens, Neu-Isenburg und Dreieich-Sprendlingen. In Gateway Gardens werden die Haltestellen Thea-Rasche-Straße, Gateway Gardens Mitte und Gateway Gardens Nord (bis 10. Dezember 2011 Rehbockschneise) bedient. Seit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2012 verkehrt entsprechend der Schichtzeiten zusätzlich die neue Buslinie 77 vom Terminal 1 des Frankfurter Flughafens nach Gateway Gardens. Hierdurch haben auch Hotelgäste des Park-Inn Hotels eine Alternative zum kostenpflichtigen Hotel-Shuttle.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lea Beiermann: Hier wird der Welt gezeigt, was Ordnung ist, FAZ, 30. August 2014, S. 11
  2. Jürgen Schultheis: Stadtteil Gateway Gardens. Für Kreative mit Laptop. Frankfurter Rundschau vom 7. Juni 2008.
  3. Ja zu Gateway Gardens. Frankfurter Rundschau vom 1. Februar 2008
  4. Pressemitteilung Eröffnung von Gateway Gardens
  5. Condor verlegt Sitz nach Gateway Gardens. auf: FAZ.net 7. Mai 2010
  6. airliners.de - SunExpress zieht in Frankfurt um 12. April 2012
  7. DB Schenker „Zentrale von DB Schenker ab 2013 in Frankfurt am Main“, Pressemeldung vom 25. Februar 2011, abgerufen am 4. September 2012
  8. a b Pressemitteilung von Gateway Gardens
  9.  Nächster Halt: Gateway Gardens. In: Allgemeine Zeitung. 14. Oktober 2013.
  10. sabu: S-Bahn-Station kommt. Finanzierung für Gateway Gardens gesichert. In: Frankfurter Rundschau v. 12. September 2014.

50.055758.596361Koordinaten: 50° 3′ N, 8° 36′ O