Gaudeamus igitur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gaudeamus igitur (lateinisch für ‚Lasst uns also fröhlich sein!‘), auch bekannt unter dem Titel De brevitate vitae (lat. für ‚Über die Kürze des Lebens‘), ist ein Studentenlied mit lateinischem Text und gilt als das berühmteste traditionelle Studentenlied der Welt.[1] Es ist in vielen Ländern Europas, in der angelsächsischen Welt sowie in Teilen Asiens und Lateinamerikas bekannt. Öfters gibt es Übersetzungen in die jeweiligen Landessprachen. Seit dem 18. Jahrhundert gibt es auch verschiedene deutschsprachige Versionen.

Die ersten Textspuren dieses Liedes finden sich im Mittelalter. In den nächsten Jahrhunderten tauchen weitere Hinweise auf dieses Lied in der Literatur auf, die vermuten lassen, dass zumindest Textpassagen über einen langen Zeitraum hinweg in der mündlichen Überlieferung weitergetragen worden sein müssen. Literarisch von Christian Wilhelm Kindleben bearbeitet, erscheint der Text im ersten gedruckten studentischen Liederbuch von 1781[2] und wird im 19. Jahrhundert zu einem prominenten Bestandteil studentischer Liederbücher im deutschen Sprachraum, aber auch in anderen Ländern.

Die Melodie erscheint 1788 erstmals im Druck und wird seitdem fest mit dem Text Gaudeamus igitur verknüpft. Text und Melodie bilden heute eine Einheit und erfreuen sich in vielen Ländern der Welt hoher Wertschätzung in akademischen Kreisen.

Als Johannes Brahms 1879 die Ehrendoktorwürde der Universität Breslau verliehen wurde, bedankte er sich mit der Akademischen Festouvertüre, in deren hymnischen Schluss er das Gaudeamus igitur im großen Orchester erklingen lässt.

Studentischer Umzug mit einem Zitat von „Gaudeamus igitur“ auf einer alten Postkarte

Liedtext[Bearbeiten]

Wortlaut lateinisch/deutsch/altgriechisch[Bearbeiten]

Lateinisches Original

(Kindleben, 1781)

Moderne deutsche Übersetzung

(Wikipedia)

Deutsche Nachdichtung
Kindlebens Übersetzung
vervollständigt und verbessert
in Auswahl guter Trinklieder,
2. Aufl. Halle 1795[3]
Altgriechische Version[4]
|: Gaudeamus igitur
iuvenes dum sumus :|
post iucundam iuventutem,
post molestam senectutem,
|: nos habebit humus! :|
Wir wollen also fröhlich sein,
solange wir noch junge Leute sind.
Nach fröhlicher Jugend,
nach beschwerlichem Alter
wird uns die Erde haben.
|: Laßt uns, weil wir jung noch sind,
Uns des Lebens freuen! :|
Denn wir kommen doch geschwind
Wie ein Pfeil durch Luft und Wind
|: Zu der Todten Reihen. :|
|: Φíλοι εὐϑυμώμεϑα
νεανίαι ὄντες. :|
Ἥβην καλὴν λείψομεν,
τάχα τελευτήσομεν,
|: γῆρας μετασχόντες. :|
|: Ubi sunt qui ante nos
in mundo fuere? :|
vadite ad superos
transite ad inferos
|: ubi iam fuere. :|
Wo sind jene, die vor uns
auf der Welt gewesen sind?
Geht zu denen da oben,
steigt hinunter zu denen da unten,
dort wo sie schon angekommen sind.
|: Sagt mir doch, wo trifft man an,
Die vor uns gewesen? :|
Schwingt euch auf zur Sternenbahn,
Geht hinab zu Charons Kahn,
|: Wo sie längst gewesen! :|
|: Ποῦ εἰσίν, οἳ πρὸ ἡμῶν
ἤδη ἐγένοντο, :|
βαίνετε εἰς οὐρανόν,
ἔρχεσϑε εἰς τάρταρον,
|: ποῦ εἰσίν; ᾤχοντο. :|
|: Vita nostra brevis est,
brevi finietur, :|
venit mors velociter,
rapit nos atrociter
|: nemini parcetur! :|
Unser Leben ist kurz,
in Kürze wird es vorüber sein,
der Tod kommt schnell,
rafft uns grausam hinweg,
niemand wird verschont werden.
|: Kurz ist unsre Lebenszeit,
Sie vergeht geschwinde; :|
Unter Sorgen, Müh’ und Streit
Schwindet Jugend-Fröhlichkeit,
|: Wie der Rauch vom Winde. :|
|: Βίος ἀνϑρώπων βραχύς,
τάχα τελευτήσει, :|
τάρταρος ἐφάπτεται
καί ἡμᾶς ἐφέλκεται.
|: Τίνος ἀμελήσει. :|
|: Vivat academia,
vivant professores! :|
vivat membrum quodlibet,
vivant membra quaelibet,
|: semper sint in flore! :|
Es lebe die Akademie,
es leben die Professoren,
es lebe jedes (Mit)Glied
es leben alle (Mit)Glieder.
Sie sollen immer in Blüte stehen!
|: Blüh’, du edler Musenthron,
Blühet auch, ihr Lehrer! :|
Jedem braven Musensohn
Werde Ehr’ und Glück zum Lohn,
|: Ihm, der Weisheit Hörer! :|
|: Ζήτω ἀκαδήμεια
διδάσκοντες ζώντων. :|
Ζήτω ὅστις κοινωνός,
ἐστὶ μελετήματος.
|: Ἀεὶ ἀκμαζώντων. :|
|: Vivant omnes virgines
faciles, formosae, :|
vivant et mulieres,
tenerae, amabiles,
|: bonae, laboriosae :|
Es leben alle Mädchen,
die leichtlebigen und hübschen,
es leben auch die Frauen,
die zarten, liebenswerten,
die guten und fleißigen.
|: Hübsche Mädchen sollen hoch
Gleich den Weibern leben! :|
Die uns hold sind und sich Müh
In der Wirthschaft spät und früh
|: Uns zu dienen geben. :|
|: Ζαῖεν πᾶσαι παρϑένοι
ῥάδιαι καὶ κάλλισται. :|
Ζαῖεν τε καὶ γυναῖκες
φιλόστοργαι, ἡδεῖαι
|: ἀγαϑαὶ καὶ ἐργάται. :|
|: Vivat et res publica,
et qui illam regit! :|
vivat nostra civitas,
maecenatum caritas,
|: quae nos hic protegit! :|
Es lebe auch der Staat
und wer ihn regiert,
es lebe unsere (Universitäts-)Bürgerschaft,
die Fürsorge der Mäzene,
die uns hier beschützt.
|: Staat und Städtchen sei beglückt,
Auch der Landesvater! :|
Vivat wer uns Nummos schickt,
Wenn die Schuldenlast uns drückt,
|: Vivat Freund und Rather! :|
|: Ζήτω καὶ πολιτεία,
βασιλεύς τε ζήτω. :|
Ζήτω καὶ πόλις ἡμῶν
καὶ χάρις κεδευμόνων.
|: Ἑταῖρος πᾶς ζήτω. :|
|: Pereat tristitia
pereant osores :|
pereat diabolus
quivis antiburschius
|: atque irrisores :|
Nieder mit der Traurigkeit
nieder mit den Hassern,
nieder mit dem Teufel,
mit jedem Feind der Burschen
und mit allen Spöttern!
|: Gram und Sorgen, fliehet jetzt!
Sterbet, Burschenfeinde! :|
Pereat wer uns verpetzt,
Uns belächelt und verhetzt
|: Mit dem besten Freunde! :|
|: Λύπη δὲ ἀπολύσϑω
φϑινέτω μισητός. :|
Φϑινέτω διάβολος,
ἕκαστος μισόλογος
|: καὶ καταρρινήτης. :|

Worterklärungen[Bearbeiten]

  • Musenthron, Musensohn: Die Musen galten in der Antike als die Beschützerinnen von Kunst und Wissenschaft, deshalb wurde der Student im 18. Jahrhundert als Musensohn bezeichnet, analog ist der Musenthron die Universität und die Musenstadt die Universitätsstadt.
  • Nummos: Akkusativ Plural von lat. nummus, „die Münze“, hier im Sinne von „Geld“, „finanzielle Unterstützung“.
  • Vivat, pereat, : Vor allem in der Frühen Neuzeit verwendete Hoch- bzw. Schmährufe (Interjektionen). Vivat ist im Lateinischen die 3. Person Singular, Konjunktiv, Präsens, Aktiv von vivere, „leben“, also übersetzt „es lebe …!“, pereat die gleiche grammatikalische Form von lat. perire, „untergehen“; Pereat war im 18. Jahrhundert bei Studenten auch eine beliebte Provokation zu einem Rencontre, einem spontanen Duell mit Fechtwaffen.
  • Bursche: Von lat. bursarius, „Bewohner einer Burse“, im 18. Jahrhundert allgemein übliche Bezeichnung für einen Studenten.

Melodie[Bearbeiten]

Das Lied lässt sich in drei Teile gliedern (siehe auch Liedform), wobei die Harmonik einfach gehalten ist. Die ersten vier Takte kommen mit den drei Hauptfunktionen Tonika, Subdominante und Dominante aus. Nach der Wiederholung der ersten vier Takte beschränken sich die folgenden vier sogar auf ein harmonisches Pendeln zwischen Tonika und Dominante. Der letzte Abschnitt (Takt 9 bis 12) ist harmonisch etwas anspruchsvoller: Takt 9 lässt sich wohl am überzeugendsten mit der Tonika in Grundstellung oder als Sextakkord auf der 1. Zählzeit und mit der Subdominante mit substituierender Sexte (Töne: es-g-c) auf dem 2. und 3. Schlag harmonisieren. Im Interesse einer günstigen, d.h. konsequent in Ganz- oder Halbtonschritten steigenden, Bassmelodik folgt in Takt 10 nach der Tonika mit Quinte im Bass bzw. dem unaufgelösten Quartsextvorhalt der Dominante (Töne: f-b-d) bei chromatischer Bassführung die Zwischendominante in Form des Quintsextakkordes (Töne: fis-a-c-d) oder verminderten Septakkordes (Töne: fis-a-c-es) in Bezug zur Tonikaparallele (Töne: g-b-d). Takt 11 verwendet – am besten nach der Tonika in Sextakkordposition – wiederum die Subdominante mit substituierender Sexte. Der letzte Takt schließt formelhaft und gleichzeitig in melodisch bestimmter Euphorie mit dem Quartsextvorhalt der Dominante, der Auflösung der beiden Vorhalte und der Tonika. Eher ungewöhnlich wirkt dabei der weibliche Schluss, d. h. die Platzierung der Schlusstonika auf einer schwachen Zählzeit.

Die verwendeten Intervalle der Liedmelodie kommen den Bedürfnissen von Laienmusikern entgegen. Die Fortschreitung in Sekundschritten (26 mal) dominiert neben dem Terzintervall (7 mal). Daneben wird am Anfang nur zweimal das Intervall der Quarte verwendet sowie dreimal die Sexte (zweimal aufsteigend in Takt 9 und 11 sowie einmal absteigend im letzten Takt).

Das Lied erhält durch die häufig verwendete Punktierung rhythmischen Schwung. Während die Takte 1 bis 4 und 5 bis 8 große Ähnlichkeit aufweisen (Takt 5 – 8 ist eine Variante von Takt 3 und 4), heben sich die vier Schlusstakte mit ihrer erweiterten Harmonik, den Sextsprüngen und den durchlaufenden Vierteln deutlich ab. Die Steigerung zum Liedende wird durch die erst jetzt erreichten Spitzentöne (es in Takt 9 und 11 sowie f in Takt 12) unterstrichen.

Das Lied ist a cappella – mit einfacher Dreiklangsbegleitung – oder im mehrstimmigen Satz wie in folgendem Beispiel anzutreffen.

( Hörbeispiel?/i) Gaudeamus igitur im vierstimmigen Satz

Die Harmonik ist hier gegenüber dem obigen Beispiel etwas verändert. Die Subdominante in Takt 2 ist durch die Folge S – Smaj7 und die dazugehörige Mollparallele erweitert. In Takt 4 ist zur Dominante D7 die Subdominante S7 eingeschoben.

Takt 1 – 4: | T | S – Smaj7 – Sp | D7 – S7 – D7 | T |

Überlieferungsgeschichte[Bearbeiten]

Bezug auf die Antike[Bearbeiten]

Der Titel des Liedes De brevitate vitae ist seit der Antike bekannt als Titel einer philosophischen Abhandlung des römischen Schriftstellers Lucius Annaeus Seneca (4 v.Chr. - 65 n. Chr.), der der philosophischen Schule der Stoa anhing. In seinem Traktat „Über die Kürze des Lebens“[5] vermittelte Seneca, dass das Leben nur denjenigen Menschen zu kurz erscheint, die ihre Lebensspanne nicht sinnvoll nutzen, sondern ihre Zeit verschwenden.[6][7] Da zu der universitären Ausbildung in der Neuzeit auch die intensive Auseinandersetzung mit antikem Schrifttum gehörte, ist anzunehmen, dass diese Schrift Senecas den damaligen Studenten bekannt war.

Spuren im Mittelalter[Bearbeiten]

Die ältesten Belege für einzelne Passagen des Liedtextes finden sich in einem einstimmigen Conductus mit dem Titel Scribere proposui (Ich habe mir vorgenommen zu schreiben), der in einem Manuskript aus dem Jahre 1267 in der Bibliothèque Nationale in Paris erhalten ist. Dieses Manuskript wurde vermutlich in England geschrieben und enthält mehrere französische Texte sowie einige Blätter mit Liedern, wohl englische Kompositionen.[8] Scribere proposui bietet in den Strophen II und III enge textliche Parallelen zu den Strophen II und IV von Kindlebens Fassung, aber die Formulierung Gaudeamus igitur erscheint noch nicht. Auch der Bau der Strophe ist verschieden, und die im Manuskript wiedergegebene Melodie weist mit der heute gesungenen keine Ähnlichkeit auf.

Scribere proposui
(Auszug)
Moderne Übersetzung
[. . .]
[. . .]
II
Vita brevis breviter in brevi finietur;
mors venit velociter et neminem veretur;
omnia mors perimit et nulli miseretur.
Surge, surge, vigila, semper esto paratus!
II
Das Leben ist kurz, seine Kürze wird in kurzer Zeit beendet sein;
Der Tod kommt schnell und hat vor niemandem Respekt;
alles vernichtet der Tod und hat mit niemandem Erbarmen.
Steh auf, steh auf, sei wachsam, sei allzeit bereit!
[. . .]
[. . .]
IV
Ubi sunt, qui ante nos in hoc mundo fuere?
Venies ad tumulos, si eos vis videre:
Cineres et vermes sunt, carnes computruere.
Surge, surge, vigila, semper esto paratus!
IV
Wo sind sie, die vor uns in dieser Welt waren?
Komm zu den Gräbern, wenn du sie sehen willst:
Asche sind sie und Gewürm, ihr Fleisch ist verfault.
Steh auf, steh auf, sei wachsam, sei allzeit bereit!


Die Frage in der vierten Strophe ist ein verbreitetes Motiv der mittelalterlichen Dichtung, wenn es um die Vergänglichkeit des Lebens geht. Siehe dazu auch: Ubi sunt.

Spuren in der Frühen Neuzeit[Bearbeiten]

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben schrieb in seiner Abhandlung über das Lied Gaudeamus igitur aus dem Jahre 1872,[9] er habe „in einer Handschrift des 16. Jahrhunderts“ unter dem Titel Hymnus Paranymphorum io io io io ein Spottlied auf die Heirat von Martin Luther im Jahre 1525 gefunden, bei dem sich ihm die Frage stellte, ob „dasselbe nicht auf die Melodie des Gaudeamus igitur gedichtet sein“ könnte. Die Handschrift und der Text sind anderweitig nicht mehr bekannt. Nach der Darstellung Fallerslebens handelte es sich um ein Lied mit 54 Zeilen, gegliedert in (demnach 18) Strophen zu je drei vierhebigen Trochäen, der letzte davon katalektisch (mit fehlender unbetonter Schlusssilbe). Dem Lied vorangestellt sind außerdem zwei Verse mit metrisch unklarer, nur gewaltsam ebenfalls als Trochäus deutbarer Struktur, die offenbar wie ein Refrain zu Beginn jeder Strophe wiederholt werden sollen:

Hymnus Paranymphorum io io io io
Moderne Übersetzung
Gaudeamus cum iubilo
Dulces Lutheriaci
Noster pater hic Lutherus
Nostre legis dux sincerus
Nuptam ducit hodie
Laßt uns mit Jubel fröhlich sein,
liebe Lutherjünger!
Luther, unser Vater hier,
unsres Glaubens ernster Führer,
führt heute eine Braut heim.
Qui cum sacer sacra iunctus
Que docebat est perfunctus
Et confecit omnia
Er, der als Heiliger (geweihter Priester) mit einer Heiligen (Nonne) verbunden,
hat, was er immer lehrte, ganz vollzogen
und alles vollendet.
[. . .]
[. . .]
I cuculla vale papa
Vale prior custos abba
Cum obedientia
Geh' dahin, Mönchskapuze, lebewohl Papst,
lebewohl Prior, Kustos, Abt,
und mit euch der Gehorsam!
Ite vota preces hore
Vale timor cum pudore
Vale conscientia
Geht dahin ihr Gebete, Fürbitten und Stundengebete,
lebewohl Gottesfurcht und mit dir das Schamgefühl,
lebewohl Gewissen!


Signifikante textliche Übereinstimmungen sind nicht festzustellen, da das übereinstimmende Gaudeamus letztlich von einer bei beiden Liedern im Hintergrund zu sehenden, traditionellen liturgischen Formel (Gaudeamus omnes) vorgeprägt ist. Auch das Metrum weist nur eine entfernte Ähnlichkeit auf, da in Gaudeamus igitur die beiden jeweils gereimten vierhebigen Trochäen nicht von einem vierhebigen katalektischen Trochäus, sondern von einem dreihebigen akatalektischen Trochäus beschlossen werden. Da der ältere Text nicht vollständig vorliegt, lässt sich auch nicht beurteilen, ob die inhaltliche Entwicklung vom ironisch jubelnden „Gaudeamus“ („Jubel“ darüber, dass Luther seiner Lehre wider den Zölibat nun die Tat hat folgen lassen) des Beginns zum sarkastischen „Vale“ des Endes lediglich zufällig an den entfernt ähnlichen Aufbau von Gaudeamus igitur („Gaudeamus“ – „Vivat“ – „Pereat“) erinnert.

Ein demgegenüber mit Gaudeamus igitur eindeutig verwandtes deutsches Lied, Brüder lasst uns lustig sein, wurde von Johann Christian Günther mutmaßlich um 1717 verfasst und ohne Musik erstmals abgedruckt in einer der postumen Sammlungen von Günthers Gedichten. Das Lied wird auf eine (nach Angabe des Liederbuchs bereits „vor 1717“ entstandene) Moll-Variante der Melodie gesungen.[11] Für eine frühere Entstehung beziehungsweise eine bewusst archaisierende Setzweise der Melodie spricht auch der Quartvorhalt auf schwerem Taktteil in Takt 2, sowie die ausgelassene, nach 1600 aber unerlässliche Terz im Schlussakkord.[12]

Brüder, laßt uns lustig sein,
Weil der Frühling währet,
Und der Jugend Sonnenschein
Unser Laub verkläret;
Grab und Bahre warten nicht;
Wer die Rosen jetzo bricht,
Dem ist der Kranz bescheret.[13]

Die älteste Version des lateinisch geschriebenen Textes, welche der der heutigen zumindest ähnlich ist, steht in einem handschriftlichen Studentengesangbuch, das zwischen 1723 und 1750 geschrieben wurde. Das Buch befindet sich heute in der Staatsbibliothek zu Berlin (früher Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz, davor Westdeutsche Bibliothek Marburg). Nach Raimund Lang besteht die Melodie seit 1736.[14]

In der Lateinisch abgefassten Abhandlung Dissertatio de norma actionum studiosorum seu von dem Burschen-Comment, dem 1780 veröffentlichten und damit ältesten bekannten Bericht über speziell studentische Gebräuche im deutschen Sprachraum, gibt es einen deutlichen Hinweis auf das Lied. Hier steht in der Einleitung:

Dum relinquimus academias, relinquimus quoque iura nostra. „Hic Rhodus, hic saltandum!“ „Gaudeamus itaque, Burschii dum sumus!“ Utamur nostris iuribus, praerogativis, immunitatibus![15]

Als Autor wird in der Literatur ein gewisser Christian Friedrich Gleiß vermutet, der 1752 geboren und 1772 in Erlangen für Rechtswissenschaften immatrikuliert wurde. Er starb bereits 1784.[16]

In einer unter dem Pseudonym Nikolaus Balger veröffentlichten deutschen Fassung aus dem Jahre 1798 steht dazu folgende Übersetzung:

Indem wir die Universität verlassen, verlassen wir zugleich unsere Rechte. Was wir also thun wollen, muß bald geschehen. Gaudeamus itaque, juvenes, dum sumus! Lasset uns unsere Rechte, Vorzüge und Freyheiten gebrauchen![17]

Heutige Fassung erscheint im Druck[Bearbeiten]

Studentenlieder – Titelblatt des ersten gedruckten studentischen Liederbuchs Deutschlands von 1781, das den ersten Beleg für die heute gebräuchliche Fassung von Gaudeamus igitur enthält

Die heute gebräuchlichste lateinische Fassung des Gaudeamus igitur steht zusammen mit einer Nachdichtung in deutscher Sprache in Christian Wilhelm Kindlebens Buch Studentenlieder, erschienen in Halle (Saale) im Jahre 1781.

Kindleben hatte in Halle Theologie studiert und führte danach ein unstetes Literatenleben mit wechselnden Anstellungen in verschiedenen Städten. Mit seinen literarischen Publikationen machte er sich teilweise unbeliebt. Seine Lebensweise galt als für einen Theologen zu anstößig.

„Gaudeamus igitur“ mit Noten in einem Kommersbuch aus der Zeit um 1900

Offensichtlich war das mündlich tradierte studentische Liedgut im 18. Jahrhundert noch von burlesken bis obszönen Inhalten geprägt, die Kindleben dazu veranlasst haben, den Text für eine Veröffentlichung im Druck anzupassen und von allen anstößigen Passagen zu bereinigen. Er schrieb speziell zu Gaudeamus igitur in seinem Liederbuch:

Ich habe mich genöthigt gesehen, dieses alte Burschenlied umzuschmelzen, weil die Poesie, wie in den meisten Liedern dieser Art, sehr schlecht war; indeß hat es doch ziemlich sein antikes Ansehen behalten, obgleich einige Verse ganz weggelassen sind, wodurch der Wohlstand beleidigt wurde, und welche nach den akademischen Gesetzen nicht öffentlich abgesungen werden dürfen.

Er versuchte damit, einer erwarteten Zensur zuvorzukommen, hatte aber offensichtlich die Empörung unterschätzt, die er mit der Veröffentlichung des damals gesellschaftlich verpönten studentischen Liedguts auslöste. Zudem publizierte Kindleben gleichzeitig auch noch sein Studentenlexicon, das sich mit der Erläuterung der zeitgenössischen Studentensprache befasste.

Mit diesen beiden Veröffentlichungen seiner Studentenlieder und seines Studentenlexicons, die er bei einem Aufenthalt in seiner alten Universitätsstadt Halle herausgab, überforderte er offensichtlich die Toleranz seiner Zeitgenossen. Der Prorektor der Universität Halle ließ ihn aus der Stadt ausweisen und die Auflage der beiden Werke beschlagnahmen. Heute sind nur noch wenige Exemplare im Original erhalten.

Die heute gesungene Melodie von Gaudeamus igitur erschien im Jahre 1788 zum ersten Mal im Druck, und zwar in dem Buch Lieder für Freunde der geselligen Runde, herausgegeben in Leipzig. Hier begleitet die Melodie allerdings den deutschen Text Brüder lasst uns lustig sein. Die Melodie wurde dann analog auf den lateinischen Text übertragen. Musik und lateinischer Text bildeten in der Folgezeit eine unlösbare Einheit, so dass der Melodie seitdem die gleiche Bedeutung wie dem Text beigemessen wird.

Entwicklung zum weltweit bedeutendsten Studentenlied[Bearbeiten]

C. W. Allers, Das deutsche Corpsleben, Beim Gesang, 1902
„Gaudeamus igitur“, Couleurpostkarte von 1898
Die einzige bekannte Aufnahme der Stimme Bismarcks aus dem Jahr 1889. Er rezitiert Teile des englischen Lieds In Good Old Colony Times, der Ballade Schwäbische Kunde von Ludwig Uhland, des Liedes Gaudeamus igitur und der Marseillaise; dann richtet er einen Rat an seinen Sohn.[18]

Später gab es zahlreiche Bearbeitungen und Modernisierungen des Liedes, die sich  – vermutlich aufgrund ihrer aktuellen Zeitbezüge – nicht langfristig durchsetzen konnten und in Vergessenheit gerieten. Der lateinische Text von Kindleben beruhte auf einer jahrhundertelangen mündlichen Überlieferung und war deshalb zeitloser. Er wurde mit nur geringfügigen Änderungen im 19. Jahrhundert in die neu entstehenden Kommersbücher übernommen, die nun als Liederbücher auf der studentischen Kneipe verwendet wurden. So im Tübinger Commersbuch von 1813, im Neuen Allgemeinen Commersbuch von Halle aus dem Jahre 1816 und im Berliner Commersbuch von 1817.

In der ersten Hälfte des Jahrhunderts waren es noch hauptsächlich revolutionäre und aufrührerische Anlässe, zu denen das Lied gesungen wurde. So erklang das Lied in der Silvesternacht 1828/29, als Studenten randalierend durch die Straßen von Göttingen zogen. Richard Wagner berichtete in seiner Autobiographie Mein Leben[19] von einer Szene während seines Studiums in Leipzig in den frühen 1830er Jahren. Nachdem einige Studenten während eines Straßenaufruhrs verhaftet worden waren, sammelten sich mehrere Gruppen von Studenten, um gemeinsam in Richtung Polizeigefängnis zu marschieren und ihre Kommilitonen zu befreien. Er erwähnte, dass die Studenten dabei Gaudeamus igitur intoniert hätten und dass ihn der Ernst der Szene beeindruckt habe.

Nach 1848 wandelte sich die Auffassung des Liedes rasch. Es wurde nicht nur zum festen Bestandteil des Liederkanons deutscher Studenten (Allgemeines Deutsches Kommersbuch), sondern erfreute sich aufgrund seines Alters auch einer außerordentlichen Wertschätzung. In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts etablierte sich die traditionelle studentische Kultur des deutschsprachigen Raums zu einem wichtigen staatstragenden Element. Das Lied Gaudeamus igitur wurde zu einer akademischen Hymne, die zunehmend bei offiziellen akademischen Feiern gesungen oder vorgetragen wurde.

Die Popularität der lateinischen Originalversion von Kindleben erstreckte sich auch auf das Ausland. So wurde das Lied im Jahre 1888 anlässlich der 800-Jahr-Feier der Universität Bologna zur „Studentenhymne“ erklärt. [20] Auf der einzigen erhaltenen Tonaufnahme des deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck zitiert dieser als 74-jähriger 1889 neben anderen Liedern auch aus Gaudeamus igitur.

Das Lied findet auch noch in modernen Medien wie Film und Fernsehen einen Widerhall. So wird es auch in Filmmusiken eingesetzt. Am Ende der Jules-Verne-Verfilmung Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (Originaltitel: Journey to the Center of the Earth) (1959) etwa wird der glücklich heimgekehrte Professor Oliver Lindenbrook (James Mason) von den Studenten seiner Universität mit dem Lied Gaudeamus igitur gefeiert. Ebenfalls erklingt das Stück am Ende des Filmes Dr. med. Hiob Prätorius von 1965 mit Heinz Rühmann. Wie der deutsche Musikwissenschaftler Ulrich Wünschel (Berlin) im Mai 2008 feststellte, wird „Gaudeamus igitur“ auch in dem Soundtrack zu INDIANA JONES AND THE KINGDOM OF THE CRYSTAL SKULL verwendet („A Whirl Through Academe“, 2:40).

Das Lied wird heute vor allem von Studentenverbindungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sowie in den meisten östlichen und westlichen Nachbarländern gesungen. An der Katholischen Universität Löwen in Belgien ist das Lied offizieller Programmpunkt bei der Eröffnung des Akademischen Jahres, wo es in Gegenwart des Rektors gesungen wird.

An einigen US-amerikanischen Colleges und Universitäten ist das Lied bei Examensfeiern zu hören. So gehört es auch zum festen Repertoire des Studentenchors der Universität Yale, der entsprechende Aufnahmen auf Tonträgern veröffentlicht.

Das baltische studentische Gesangs- und Folklorefestival wurde im Jahre 1956 begründet und mit einem Umzug eröffnet, bei dem die „Studentenhymne“ Gaudeamus igitur gesungen wurde. Einige Jahre später wurde das Festival in Gaudeamus umbenannt. Es fand 50 Jahre nach der Erstveranstaltung im Sommer 2006 in Tartu insgesamt zum 15. Mal statt. Mit diesem Festival bekennt sich die akademische Jugend der baltischen Länder zu ihren nationalen Traditionen, die über die Zeit der sowjetischen Herrschaft bewahrt wurden.

Das deutsche „Kultliederbuch“ Das Ding, nach Verlagsangaben „der Bestseller unter allen Songbooks“, listet heute Gaudeamus igitur mit Melodie, Text und Gitarrenakkorden neben anderen „400 kultige[n] Hits aus Rock, Pop, Folk und Schlager“ als „Songs, die jeder kennt und mitsingen kann“.

In dem Weltbestseller „Dynasty“ von Robert Elegant, einem Wirtschafts- und Familienroman in Hong Kong und China, pfeift 1927 der Spross einer chinesisch-englischen Familie eine Melodie vor sich hin: „He realized that the tune was ‚Gaudeamus igitur‘, an unconscious echo of music appreciation courses in Hong Kong under the Jesuits.“ (Glasgow, Fontana/Collins 1977, p. 377).

Eine internationale Google-Suche findet im Jahre 2008 rund 305.000 Webseiten mit dem Stichwort Gaudeamus igitur aus sehr vielen Ländern.

Neubearbeitungen von Text und Musik[Bearbeiten]

In den Jahren von 1813 bis 1815 gab es verschiedene Ansätze, das alte Lied durch ein „zeitgemäßeres“ zu ersetzen. Die bekannteste dieser neuen Versionen von Gaudeamus igitur stammte vom Leipziger Professor Wilhelm Traugott Krug, der seine Dichtung nach dem Erhalt der Nachricht vom Brande Moskaus 1812, der ersten großen Niederlage Napoleons, verfasste. In seinem Buch Meine Lebensreise, Leipzig 1825, berichtet er auf Seite 178:

Das Erste, was ich nun that, war, daß ich meine alte, schon halb verrostete Leier von der Wand nahm, um meiner von allerlei Gefühlen überströmenden Seele in folgendem Doppel=Liedlein Luft zu machen.

Nach dem Abdruck beider Texte, lateinisch und deutsch, fuhr er fort:

Dieses Gedicht durfte natürlich damals noch nicht gedruckt, viel weniger unter meinem Namen ausgegeben werden. Es lief nur namenlos in einzelnen Abschriften um. Denn die Franzosen herrschten noch bis zum Frühjahr 1813 in Leipzig. – Die Franzosen kannten meine Gesinnungen. – Sie hätten mich todt geschossen, wenn sie gewußt hätten, daß ich Verfasser jenes Gedichts war.
Lateinische Fassung Deutsche Fassung
Gaudeamus igitur,
Juvenes Germani!
Ecce Galli collaudati
Petunt Rhenum profligati,
Fugiunt vesani!
Juble, Deutschlands junge Brut
Laß die Freude tosen!
Sieh die ruhmbedeckten Franzen,
Wie sie nach dem Rheine tanzen
Ohne Waff’ und Hosen!
Ubi sunt, qui antea
Magnos se dixere?
Adeas Pyrenidem,
Transeas Borysthenem,
Si cupis videre!
Sagt, wo sind, die vormals sich
Große Namen gaben?
Geh’ ins Pyreneenland,
An des Dniepers blut’gen Strand,
Dort sind sie begraben!
Deus iustos protegit
Morans quamvis annos;
Impiis irascitur,
Ac funesta sequitur
Nemesis tyrannos.
Gott beschützt, wie lang’ er weilt,
Die gerechte Sache;
Endlich trifft des Frevels Lohn
Selbst Tyrannen auf dem Thron,
Furchtbar ist die Rache.
Vigeat Germania!
Austri regna vivant!
Vigeat Ruthenia!
Vigeat Borussia!
Saxonesque vivant!
Blühe auf, Germania!
Oesterreich soll leben!
Blühe auf, Ruthenia!
Blühe auf, Borussia!
Sachsen auch soll leben!
Pereant qui contra fas
Regnant ut leones !
Libertatis oppressores,
Terrarumque vastatores,
Pereant latrones!
Wer, wie Löwen, ohne Recht
Herrschen will, soll sterben!
Wer die Freiheit will erdrücken,
Wer die Völker will berücken,
Stürze ins Verderben!
Vita nostra brevis est,
Brevi finietur;
Venit mors atrociter,
Rapit nos velociter,
Nemini parcetur.
Unser Leben währet kurz,
Bald ist’s hingeschwunden;
Unerbittlich kommt der Tod,
Raubt uns durch sein Machtgebot,
Keinem mag er stunden.
Moriamur igitur
Fortes bellatores:
Moriens pro patria
Summa carpet gaudia,
Summos et labores.
Drum so laßt als Helden uns
Tapfer kämpfend sterben!
Wer für’s Vaterland im Streit
Freudig sich dem Tode weiht,
Muß den Himmel erben.

Die große Bedeutung des Liedes ist auch daran zu erkennen, dass Text und Melodie das Vorbild für zahlreiche Nachdichtungen und Neukompositionen vor allem während des 19. Jahrhunderts abgaben.

( Hörbeispiel?/i) Das Räuberlied als Modifikation von Gaudeamus igitur

Es wird berichtet, dass Jenaer Studenten bei Aufführungen von Schillers Drama Die Räuber Verse des Räuber-Liedes (4. Akt, 5. Szene) sowie das Gaudeamus igitur anstimmten. Das Räuber-Lied mit dem Textanfang Ein freies Leben führen wir wurde auch auf eine modifizierte Melodiefassung des Gaudeamus igitur gesungen.[21] Diese Version regte wiederum zu einer weiteren 1850 veröffentlichten und inhaltlich durch revolutionäres Gedankengut dieser Ära geprägten Kontrafaktur an.[22]

Bereits im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts publizierte der Dresdner Hofkomponist Friedrich Schneider eine Festouvertüre für großes Orchester D-Dur, op. 84, beim Verlag C. Brüggemann in Halberstadt, die den Titel Gaudeamus igitur trägt.[23]

Bedřich Smetana verwendete im zweiten Marsch der ursprünglich nur für Klavier komponierten Drei Revolutionsmärsche von 1848 das Gaudeamus igitur.[24][25]

Franz Liszt, der sich bei den deutschen Studenten großer Beliebtheit erfreute, hat das Lied im Laufe von Jahrzehnten mindestens dreimal bearbeitet. So komponierte er im Jahre 1843 eine Paraphrase mit dem Titel Gaudeamus! Chanson d'étudiants (deutsch: „Gaudeamus! Studentenlied“). Im Jahre 1870 erhielt er den Auftrag zu einer Komposition anlässlich der 100-Jahrfeier der Musikakademie Jena, für die er eine Humoreske und einen dramatischen Dialog Vor hundert Jahren verfasste. In beiden Stücken wurde die Melodie von Gaudeamus igitur verarbeitet. Die Paraphrase und die Humoreske wurden im Jahre 1995 vom australischen Pianisten Leslie Howard für Tonträger eingespielt und sind bis heute erhältlich.

Als Johannes Brahms von der Universität Breslau den Ehrendoktortitel verliehen bekam, komponierte er aus diesem Anlass die im Jahre 1881 uraufgeführte Akademische Festouvertüre op. 80, in der Motive verschiedener Studentenlieder wie Wir hatten erbauet ein stattliches Haus, Fuchslied (Was kommt dort von der Höh), Alles schweige: Hört, ich sing das Lied der Lieder, und Gaudeamus igitur kontrapunktisch verarbeitet werden. Das Melodiezitat von Gaudeamus igitur bildete dabei den krönenden Abschluss im Finale.

( Hörbeispiel Takt 383 – 390 inklusive Violinen I und II?/i) Takt 383 bis 387 der Akademischen Festouvertüre c-Moll op. 80 (nur Oboe I, Klarinette I, Fagott I und Horn I)

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es auch vereinzelte Hinzudichtungen mit Neukompositionen, in denen jeder Strophe des lateinischen Liedes eine neue Strophe in deutscher Sprache mit einer neuen Melodie vorangesetzt wurde. Diese neuen Texte sollten die alten Strophen aktualisieren und in das Licht einer neuen Zeit stellen.

So verfassten zum Beispiel im Jahre 1885 Adolf Katsch (Text) und Adolf Schlieben (Melodie) eine Erweiterung des Liedes mit dem Titel Hundert Semester. Der Inhalt des neuen Liedes handelt von einem alten Akademiker, der sich am Morgen seines 70. Geburtstages, also nach hundert Semestern, an seine Studentenzeit erinnert, indem er sich die einzelnen Aspekte des Studentenlebens anhand des lateinischen Liedes vor Augen führt. Gaudeamus igitur wird darin gepriesen als „das Lied der Lieder“. Auch diese Erweiterung steht bis heute in den Kommersbüchern und wird weiterhin gesungen. Der Anfang lautet:

Als ich schlummernd lag heut Nacht,
lockten süße Träume
schimmernd in der Jugend Pracht
mich in ferne Räume.
Krasses Füchslein saß ich schlank
In der Kneipe wieder,
Und in vollem Chore klang
Laut das Lied der Lieder:
Gaudeamus igitur,
iuvenes dum sumus …
Lied Hundert Semester von 1885 (Anfang …)
(… Ende) Aus einem Kommersbuch von etwa 1900


Daneben gibt es auch moderne Bearbeitungen für Tanzorchester oder im Dixieland-Sound. Als Beispiel sei das Tanzorchester von Paul Godwin (Franz Baumann, Paul-Godwin-Ensemble: Gaudeamus igitur, Grammophon 21587) genannt.[26]

Eine humorvolle Version findet sich bei Karl May, in Der Geist des Llano estakado, als Hobble-Frank singt:

Gaudeamus, Igelkur,
Juvenal kaut Humus!
Gaugamela, Inventur,
Pflaumenboom ist Prunus.[27]

Die Firma Berentzen hat die Melodie von Gaudeamus igitur für die Fernseh- und Radiowerbung mit dem Text „Komm zu uns, komm raus aufs Land, hier wird Berentzen gebrannt“ versehen.

Aber auch bei akademischen Feiern wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts weiterhin auf Gaudeamus igitur Bezug genommen. So verfasste der Schweizer Komponist Norbert Moret (1921–1998) für das hundertjährige Jubiläum der Universität Fribourg im Jahre 1990 eine Symphonie pour une fête académique („Symphonie für eine akademische Feier“), die in der Aula uraufgeführt wurde.[28] In der Symphonie wurden zwei musikalische Themen verarbeitet: die Melodie von Gaudeamus igitur und das Te Deum. Die Komposition stand ebenso wie bei Brahms in Zusammenhang mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gaudeamus igitur. Laßt uns fröhlich sein. Historische Studentenlieder, zusammengestellt, bearbeitet und kommentiert von Günter Steiger und Hans-Joachim Ludwig, 1. Auflage Leipzig (DDR) 1986, 3. Auflage, Leipzig (DDR) 1989 ISBN 3-370-00018-0[29]
  • Ubi sunt, qui ante nos In mundo fuere? Ausgewählte Lateinische Studenten-, Trink-, Liebes- und andere Lieder des vierzehnten bis achtzehnten Jahrhundertes aus verschiedenen Quellen, mit neudeutschen Uebertragungen, geschichtlicher Einleitung, Erläuterungen, Beigabe und einer Abbildung. Eine literaturgeschichtliche Studie, zugleich ein Liederbuch von Adolf Pernwerth von Bärnstein. Würzburg 1881.
  • Hoffmann von Fallersleben: Gaudeamus igitur – eine Studie. Halle 1872 Facsimile online
  • Robert Keil, Richard Keil: Deutsche Studenten-Lieder des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts. Lahr 1861.
  • Christian Wilhelm Kindleben, Christian Friedrich Bernhard Augustin, Studentensprache und Studentenlied in Halle vor hundert Jahren. Neudruck des Idiotikon der Burschensprache von 1795 und der Studentenlieder von 1781. Eine Jubiläumsausgabe für die Universität Halle-Wittenberg dargebracht vom Deutschen Abend in Halle. Reprint der Originalausgabe von 1894, Fliegenkopf-Verlag, Halle (Saale) 1990, ISBN 3-910147-00-3
  • Wilhelm Traugott Krug: Meine Lebensreise. In sechs Stazionen zur Belehrung der Jugend und zur Unterhaltung des Alters beschrieben von URCEUS. Nebst Franz Volkmar Reinhard’s Briefen an den Verfasser. Baumgärtner, Leipzig 1825.
  • Raimund Lang: Ergo cantemus! Texte und Materialien zum Studentenlied, SH-Verlag, Köln, 2001, ISBN 3-89498-112-1.
  • Hermann Leupold: Ubi sunt sunt qui ante nos in hoc mundo fuere? Ursprung und Geschichte des Gaudeamus igitur. Einst und Jetzt, Bd. 7 (1962), S. 5–44.
  • Hermann Schauenburg, Moritz Schauenburg (Hg.), Allgemeines Deutsches Kommersbuch, Ausgabe D., Morstadt Druck + Verlag, 162. Auflage, Januar 2004 (Erstausgabe 1858), ISBN 3-88571-249-0.
  • Peter Wiesmann: Ubi iam fuere – Studie zur Entstehungsgeschichte der Akademikerhymne „Gaudeamus igitur“. Chur 1972.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gaudeamus igitur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Gaudeamus igitur – Quellen und Volltexte
 Portal: Studentenverbindung – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Studentenverbindung

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Gisela Probst-Effah: „Gaudeamus igitur“ – Ein Beitrag zum deutschen Studentenlied
  2. Studentensprache und Studentenlied in Halle vor hundert Jahren (Reprint der Ausgabe von 1894). Verlag Fliegenkopf, Halle 1990, ISBN 3-910147-00-3.
  3. Johann Christian Christoph Rüdiger: Auswahl guter Trinklieder, oder Töne der Freude und des Weins, beym freundschaftlichen Mahle anzustimmen – Aus den besten Dichtern gesammlet. Hendel, Halle 1795
  4. Der Bettelmusikant. Herausgegeben von der Redaktion Bettelmusikant (Reinhold Brumberger, Claus Scheifele, Carl Maderner). Voggenreiter Verlag, Bonn-Bad Godesberg, Neubearb. Aufl. 1997. ISBN 3-8024-0086-0. S. 169.
  5. Seneca: De brevitate vitae / Von der Kürze des Lebens. Reclam, Ditzingen, 1977, ISBN 3-15-001847-1
  6. „Nun aber bringt doch den allergrößten Verlust an Lebenszeit das Hinausschieben mit sich. Man lässt gerade den bestehenden Tag verstreichen und bestiehlt die Gegenwart, weil man sich auf das Späterkommende vertröstet. Das größte Hindernis des Lebens ist die Erwartung, die sich auf den nächsten Tag richtet und das Heute verliert.“ Im Original: „Maxima porro vitae iactura dilatio est: illa primum quemque extrahit diem, illa eripit praesentia dum ulteriora promittit. Maximum vivendi impedimentum est exspectatio, quae pendet ex crastino, perdit hodiernum.“ – De Brevitate Vitae IX, 1
  7. „Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.“ – Im Original: „Non exiguum temporis habemus, sed multum perdidimus.“ De Brevitate Vitae I, 3
  8. Hans Tischler: Another English Motet of the 13th Century, in: Journal of the American Musicological Society, 1967 (20), S. 274–279; danach handelt es sich um MS Paris, Bibliothèque Nationale, fonds français 45.408, mit dem Ternio auf fol. 116–121, wo auch das fragliche Stück erscheint.
  9. Facsimile online – August Heinrich Hoffmann von Fallersleben|Hoffmann von Fallersleben, Gaudeamus igitur – Eine Studie, Schwetschke, Halle, 1872, Seite 1
  10. Walther Hensel: „Das Aufrecht Fähnlein“, Bärenreiter-Verlag, 1941, Seite 53.
  11. Gaudeamus igitur – Reflexionen über ein Studentenlied. In: ad marginem Heft 76, 2004. Online unter „Gaudeamus igitur“ – Reflexionen über ein Studentenlied
  12. Diether de la Motte: Harmonielehre. Bärenreiter-Verlag, 176, 8. Auflage 1992, ISBN 3-423-04183-8, Seite 18.
  13. Günthers Version auf www.volksliedarchiv.de
  14. Raimund Lang: Ergo cantemus! Texte und Materialien zum Studentenlied. SH-Verlag, Köln, 2001, ISBN 3-89498-112-1, Seite 26
  15. Christian Friedrich Gleiß (zugeschrieben), Dissertatio de norma actionum studiosorum seu von dem Burschen-Comment edita ab renommista rerum bursicosarum experientissimo eodemque intrepido horribilique Martiali Schluck Raufenfelsensi, o.O. [Erlangen], 1780
  16. siehe Hospiz (Studentenverbindung)
  17. Nikolaus Balger (Übersetzer und Kommentator), Vom Burschen-Comment. Eine Dissertation in lateinischer Sprache herausgegeben von Martialis Schluck, einem alten Renommisten aus Raufenfels. Ins Hochdeutsche übersetzt und mit einigen erläuternden Anmerkungen versehen, o.O. [Jena] 1798
  18. Sensationelle Tonaufnahmen – So klang Bismarck! auf einestages (Spiegel Online) vom 31. Januar 2012.
  19. Richard Wagner: Mein Leben. 1813–1868. List, 1994, ISBN 3-471-79153-1
  20. Die goliardia' in Italien Traditionelles Studententum zwischen deutscher Inspiration und südländischer Lebensart
  21. Ludwig Erk, Franz Magnus Böhme: Deutscher Liederhort, Bd. 3. Leipzig, 1894, Olms, 1988 (Nachdruck der Ausgabe aus Leipzig 1893–1894), ISBN 3-487-04443-9, Seite 492.
  22. Auswahl deutscher Lieder mit ein- und mehrstimmigen Weisen. 7. Aufl. Leipzig 1850, Seite 132.
  23. Werkverzeichnis im Findbuch Hofkapelle Rudolstadt, Thüringisches Staatsarchiv Rudolstadt (PDF-Datei; 743 kB)
  24. Three Revolutionary Marches (Version vom 28. September 2007 im Internet Archive)
  25. Smetana, Marsch der Prager Studentenlegion auf Studentika-Versand und Druckerei
  26. Paul Godwin Titel auf www.78record.de (PDF-Datei; 1,5 MB)
  27. http://www.karl-may-stiftung.de/kamerad/geist/llano17.html
  28. Site officiel de l’Etat de Fribourg (Version vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  29. Gaudeamus igitur. Laßt uns fröhlich sein. Historische Studentenlieder (Version vom 24. Juli 2007 im Internet Archive)
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 30. Oktober 2006 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.