Gaudenz Taverna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaudenz Taverna: Selbstportrait, um 1850

Gaudenz Taverna (* 12. Oktober 1814 in Chur; † 22. Oktober 1878 in Solothurn) war ein Schweizer Zeichner und Porträtmaler.

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn des Gaudenz, Wirts- und Zunftmeisters, und der Maria geb. Pfranger begann Taverna zunächst ein Studium der Malerei an der Accademia di San Luca in Rom. Anschliessend verbrachte er eine Zeit in München. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz (Aufenthalte in Chur und Zürich) heiratete er 1841 die Christina Walther, von Tartar in Graubünden.

Ab 1847 wurde er Zeichenlehrer an der Kantonsschule Solothurn. Er gehörte 1850 zu den Mitbegründern des Solothurner Kunstvereins. Ausserdem zeichnete er Karikaturen für das satirische Wochenblatt Postheiri.

Taverna beteiligte sich mit seinen Werken 1864 und 1865 an den Turnusausstellungen des Schweizerischen Kunstvereins. Bilder von Taverna, oft in biedermeierlicher Malweise ausgeführt, befinden sich im Kunstmuseum Solothurn und im Bündner Kunstmuseum in Chur.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gaudenz Taverna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien