Gauja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gauja
Fluss-lv-Gauja.png
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Lettland
Flusssystem Gauja
Ursprung Elkas kalns bei Skujiene (Amatas novads)
57° 4′ 57″ N, 25° 36′ 17″ O57.082525.604722222222
Mündung Rigaischer Meerbusen57.15833333333324.263333333333Koordinaten: 57° 9′ 30″ N, 24° 15′ 48″ O
57° 9′ 30″ N, 24° 15′ 48″ O57.15833333333324.263333333333
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 452 km[1]
Einzugsgebiet 9080 km²[1]
Abfluss[1] NNQ
MNQ
HHQ
13,7 m³/s
70,7 m³/s
300 m³/s
Mittelstädte Valmiera, Cēsis, Sigulda
Ērgļu klintis (Adlerfelsen) an der Gauja

Ērgļu klintis (Adlerfelsen) an der Gauja

Die Gauja (deutsch: Livländische Aa, estnisch: Koiva jõgi) ist ein Fluss in der historischen Landschaft Livland (lettisch: Vidzeme) in Lettland. Die Gauja legt mit etwa 452 Kilometern von allen Flüssen die längste Strecke auf lettischem Territorium zurück und wird in vielen Liedern besungen.

Früher sah man den Alauksts-See als Ursprung der Gauja an. Durch Senkung des Wasserspiegels in diesem See ist heute jedoch das Flüsschen Ežupītis, welches am Elkas kalns entspringt, wasserreicher als die Gaujiņa aus dem Alauksts-See.

Nahe dem Ursprung fließt die Gauja durch mehrere Seen. Der Fluss fließt in einem großen Bogen um die Livländischen Höhen, bildet für einige Kilometer die Grenze zwischen Lettland und Estland und wendet sich dann in südwestliche Richtung. Nach dem Einfluss des Abuls oberhalb Valmieras wird das Tal tiefer. In einem sandigen Flussbett fließt der Fluss durch den Gauja-Nationalpark und mündet bei Carnikava in den Rigaischen Meerbusen.

  • Touristische Anziehungspunkte sind die Felsformationen an den Ufern und die vielen Höhlen. Auch Bootsfahrten sind beliebt.
  • Unterspülte Sandbänke stellen für Angler und Badegäste teilweise eine Gefahr dar.

Größte Zuflüsse[Bearbeiten]

linksseitig:

rechtsseitig:

Literatur[Bearbeiten]

  • Nikodemus Oļģerts: Latvijas fiziskā ģeogrāfija, Abschnitt [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Nikodemus Oļģerts: Latvijas fiziskā ģeogrāfija, Abschnitt Latvijas lielākās upes