Gauliga Mittelrhein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gauliga Mittelrhein war eine von 16 obersten Fußballligen, die nach der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 in Deutschland gegründet wurden. In ihr wurde der mittelrheinische Teilnehmer an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft ermittelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gauliga Mittelrhein startete 1933 in ihrer Auftaktsaison mit 11 Mannschaften, wechselte bis 1939 aber konstant zwischen zehn und elf teilnehmenden Vereinen. In der Spielzeit 1939/40 wurde die Liga kurzzeitig auf zwei Staffeln aufgestockt. In der Folgesaison wurde die Gauliga wieder eingleisig bestritten, bereits 1941 mit der Aufnahme luxemburgischer Vereine aber wieder zweigleisig gefahren. Dabei wurde die Gauliga Mittelrhein in die beiden neuen Ligen Köln-Aachen und Moselland untergliedert, in welcher der Bereich Moselland seine Meisterschaft abermals in zwei Staffeln austrug.

Auf sportlicher Ebene wurde die Liga in der Zeit ihres Bestehens klar von den Vereinen aus Köln bestimmt, welche bis 1944 insgesamt zehn Meisterschaften einfuhren. Die Dominanz konnte lediglich in der Spielzeit 1937/38 durch den SV Beuel 06 unterbrochen werden. In den damit verbundenen Teilnahmen an den deutschen Meisterschaften errangen die mittelrheinischen Vertreter keine nennenswerten Erfolge, etwaige Gewinne der Victoria wurden nicht erreicht. Bestes Ergebnis war der Halbfinaleinzug des VfL Köln 1899 in der Deutschen Meisterschaft 1940/41, in welchem die Rheinländer dem FC Schalke 04 mit 1:4 unterlagen.

Der Spielbetrieb kam durch die Kriegswirren nach der Spielzeit 1943/44 zum Erliegen.

Meister sowie Vizemeister der Gauliga Mittelrhein[Bearbeiten]

Gauliga Mittelrhein[Bearbeiten]

Saison Meister Vizemeister
1933/34 Mülheimer SV 06 VfR Köln 04 rrh.
1934/35 VfR Köln 04 rrh. Kölner CfR
1935/36 Kölner CfR TuRa Bonn
1936/37 VfR Köln 04 rrh. Kölner CfR
1937/38 SV Beuel 06 Alemannia Aachen
1938/39 SpVgg Sülz 07 SSV Troisdorf 05
1939/40 Mülheimer SV 06 SSV Troisdorf 05
1940/41 VfL Köln 1899 VfR Köln 04 rrh.

Gauliga Köln-Aachen[Bearbeiten]

Saison Meister Vizemeister
1941/42 VfL Köln 99 VfR Köln 04 rrh.
1942/43 SV Victoria Köln VfR 04 Köln
1943/44 KSG VfL 99 Köln/SpVgg Sülz 07 SG Düren 99

Gauliga Moselland[Bearbeiten]

Saison Meister Vizemeister
1941/42 FV Stadt Düdelingen Eintracht Bad Kreuznach
1942/43 TuS Neuendorf FK Niederkorn
1943/44 TuS Neuendorf SV Schwarz-Weiß Esch

Auflistung der Gauligavereine aus Luxemburg[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]