Gauliga Nordmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gauliga (später: Bereichsliga) Nordmark war ab 1933/34 eine von 16 Staffeln der reichsweit neu eingerichteten Fußball-Gauliga. Sie wurde bis 1941/42 vom DFB bzw. dem Fachamt Fußball des DRL betrieben und umfasste das Gebiet der ehemaligen NFV-Bezirke Groß-Hamburg, Schleswig-Holstein und Lübeck-Mecklenburg sowie 1933/34 und erneut ab 1937 die Vereine aus Harburg und Wilhelmsburg. In der Saison 1939/40 wurde die Liga nach einer Spielpause wegen des Kriegsbeginns in zwei Staffeln geteilt (Staffeln A und B) und der Meister zwischen den Staffelsiegern Hamburger SV und Eimsbütteler TV ausgespielt. Rekordtitelträger ist der Eimsbütteler TV mit fünf Meisterschaften vor dem HSV mit vier. Andere Vereine konnten nie den ersten Platz belegen. 1942 wurde der Sportbereich Nordmark aufgelöst und die Vereine der Bereichsliga den neuen, kleineren Gauligen Hamburg, Mecklenburg und Schleswig-Holstein zugeteilt.

Meister[Bearbeiten]

Die Gau-Einteilung 1933. 7 Nordmark

Der Meister der Gauliga Nordmark war berechtigt an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft teilzunehmen.

1In Klammern steht das Ergebnis in der Endrunde der deutschen Meisterschaft

Alle Teilnehmer und Platzierungen in der Gauliga Nordmark[Bearbeiten]

Dies ist eine alphabetische Aufstellung aller Mannschaften, die in der Gauliga Nordmark gespielt haben. Angegeben ist die jeweilige Platzierung in den einzelnen Spielzeiten. Absteiger sind rot unterlegt.

Saisonplatzierungen in der Zeit zwischen 1933 und 1942
Verein 1933/34 1934/35 1935/36 1936/37 1937/38 1938/39 1939/40[1] 1940/41 1941/42
Altona 93 5. 5. 6. 8. 9. 8. 2. 6. 7.
Union 03 Altona 6. 6. 9.
Barmbecker SG 4. 7. 10.
Eimsbütteler TV 1. 1. 1. 5. 2. 2. 1. 2. 1.
Fortuna Glückstadt 9.
SC Concordia Hamburg 5. 12.
Hamburger SV 2. 2. 3. 1. 1. 1. 1. 1. 2.
MSV Hansa Hamburg 10.[2]
SV Polizei Hamburg 7. 8.[3] 11.
SK Komet Hamburg 6. 6. 6.
SC Sperber Hamburg 8. 10. 5. 10.
SC Victoria Hamburg 4. 2. 3. 7. 4. 2. 4. 6.
Borussia Harburg[4] 8. 10. 4. 11.
Rasensport Harburg 9.
Borussia Kiel 8. 9.
Holstein Kiel 3. 3. 4. 2. 4. 3. 3. 5. 3.
FC Kilia Kiel 8.
Phönix Lübeck 7. 7. 10.
SV Polizei Lübeck 9. 7. 5. 6. 5. 7. 3. 3. 4.
FK Rothenburgsort 9.
Schweriner FC 03 10. 11.
Wehrmacht SG Schwerin 5. [5]
FC St. Pauli 10. 4. 4. 5. 6.
Wilhelmsburg 09[6] 12. 8. 9.
Viktoria Wilhelmsburg[7] 4.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Spielzeit wurde in zwei Staffeln ausgespielt
  2. MSV Hansa Hamburg nach der Saison 1935/36 aufgelöst
  3. Polizei SV Hamburg nach der Saison 1934/35 zurückgezogen
  4. Borussia Harburg spielte bis zur Saison 1936/37 in der Gauliga Niedersachsen
  5. Wehrmacht SG Schwerin nach der Saison 1941/42 zurückgezogen
  6. Wilhelmsburg 09 spielte bis zur Saison 1936/37 in der Gauliga Niedersachsen
  7. der Viktoria Wilhelmsburg spielt später in der Gauliga Niedersachsen