Gauliga Südwest 1939/40

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gauliga Südwest 1939/40 war die siebte Spielzeit der Gauliga Südwest (offiziell: Bereichsklasse Südwest) im Fußball. Die Saison wurde durch den Beginn des Zweiten Weltkriegs nach dem ersten Spieltag unterbrochen und später in zwei Staffeln zu je sieben Mannschaften neu angesetzt. Meister wurde Kickers Offenbach.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Gauliga startete am 27. August 1939, also am Wochenende vor Beginn des Zweiten Weltkrieges, noch regulär mit zehn Mannschaften und fünf Spielen (Neunkirchen–Worms 3:0, Wiesbaden–Eintracht 1:1, FSV Frankfurt–Saarbrücken 6:0, Offenbach–Rüsselsheim 7:0) in die neue Runde. Durch den Kriegsbeginn wurde die Spielzeit unterbrochen und anstelle dessen zunächst lokale Überbrückungsrunden organisiert (Frankfurt, Offenbach, Mainz-Wiesbaden, Vorderpfalz und Nibelungenring).

Am 26. November startete dann doch noch eine reguläre Gaumeisterschaft, die jedoch in den meisten Sportbereichen in zwei oder mehr Staffeln durchgeführt wurde. Im Südwesten wurden die beiden Staffeln Mainhessen und Saarpfalz zu je sieben Mannschaften eingerichtet, so dass anstatt zehn nunmehr insgesamt vierzehn Gauligisten antraten. Von den ursprünglichen Mannschaften zog der FV Saarbrücken seine Elf aufgrund der angespannten Lage im Saargebiet aus dem Wettbewerb zurück, so dass fünf der sechs Teilnehmer der Aufstiegsrunde nun in der obersten Spielklasse antraten. Bedingt durch die Umstände ergaben sich im Vergleich zu den Vorjahren Verschiebungen und große Unterschiede im Leistungsvermögen der Mannschaften. Mit Kickers Offenbach in Mainhessen und Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern in der Saarpfalz setzten sich in den beiden Staffeln zwei Mannschaften durch, die in den Jahren zuvor keine bedeutende Rolle im Kampf um die Meisterschaft gespielt hatten. Der Gaumeister wurde in zwei Endspielen ermittelt, in dem sich der OFC durch ein 6:3 im Rückspiel durchsetzte. Die Kickers zogen damit zum zweiten Mal nach 1934 in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft ein, blieben dort aber chancenlos.

Zur zweiten „Kriegsrunde“ 1940/41 wurde der Modus dieser Spielzeit noch einmal beibehalten, beide Staffeln aber auf acht Mannschaften aufgestockt. Die beiden Tabellenletzten SC Opel Rüsselsheim und GfL Darmstadt mussten absteigen, Worms wechselte in die Staffel Mainhessen. In den Aufstiegsrunden setzten sich Germania Frankfurt (Mainhessen) und die Mundenheimer SpVgg (Saarpfalz) durch, mit dem FV Saarbrücken und der TSG Burbach (vormals Spfr. 05 Saarbrücken) rückten zudem zwei Mannschaften aus dem Saargebiet nach.

Staffel Mainhessen[Bearbeiten]

Platz Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. Offenbacher FC Kickers 12 10 1 1 41:09 21–03
2. SG Eintracht Frankfurt 12 11 0 7 28:17 19–05
3. FSV Frankfurt 12 7 0 5 33:27 14–10
4. SV Wiesbaden 12 3 3 6 22:28 09–15
5. FC Union Niederrad (N) 12 3 2 7 23:29 08–16
6. RTuSV Rot-Weiß Frankfurt 12 3 1 8 15:37 07–17
7. SC Opel Rüsselsheim (N) 12 6 2 10 23:28 06–18

Staffel Saarpfalz[Bearbeiten]

Platz Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. 1. FC Kaiserslautern (N) 12 8 3 1 62:24 19–05
2. Borussia Neunkirchen 12 9 1 2 31:15 19–05
3. VfR Frankenthal (N) 12 6 1 5 32:29 13–11
4. TSG 1861 Ludwigshafen 12 5 2 5 30:25 12–12
5. RTuSV Wormatia Worms (M) 12 5 2 5 38:42 12–12
6. FK Pirmasens 12 3 1 8 21:37 07–17
7. GfL Darmstadt (N) 12 1 0 11 07:69 02–22

Entscheidungsspiel um die Staffelmeisterschaft (in Neustadt):

  • 1. FC Kaiserslautern – Borussia Neunkirchen 4:1
1. Die Meistermannschaft 1. FC Kaiserslautern
Fcklogo3255.svg

Endspiele um die Meisterschaft[Bearbeiten]

Im Hinspiel trennten sich die beiden Staffelmeister am 14. April 1940 vor 8000 Zuschauern auf dem Betzenberg mit 1:1. Im Rückspiel eine Woche später führten die Pfälzer auf dem Bieberer Berg zur Pause zwar mit 2:1, kamen aber in der zweiten Halbzeit unter die Räder, so dass sich Kickers Offenbach den Gaumeistertitel sicherte.

  • 1. FC Kaiserslautern – Offenbacher FC Kickers 1:1
  • Offenbacher FC Kickers – 1. FC Kaiserslautern 6:3

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. (= Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1). Agon Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 194.