Gauliga Südwest 1940/41

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gauliga Südwest 1940/41 war die achte und zugleich letzte Spielzeit der Gauliga Südwest (seit 1939 offiziell: Bereichsklasse Südwest) im Fußball. Im zweiten Kriegsjahr wurde die Gaumeisterschaft noch einmal nach dem Modus des Vorjahres ausgetragen, also in den beiden Staffeln Mainhessen und Saarpfalz, deren Meister in zwei Endspielen gegeneinander antraten. Hier setzte sich die Mannschaft von Titelverteidiger Kickers Offenbach um Mittelläufer Leutz und Torhüter Eigenbrodt gegen den FV Saarbrücken durch, die sich in der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft deutlich besser präsentierte als im Vorjahr, aber dennoch nicht über die Vorrunde hinauskam. Die beiden Staffeln der Bereichsklasse waren in diesem Jahr auf acht Mannschaften aufgestockt worden, wobei auch wieder die Vereine aus dem grenznahen Saargebiet einbezogen werden konnten. Absteigen mussten die beiden Aufsteiger Germania Frankfurt und TSG Burbach. Die Vereine wurden zur Runde 1941/42 auf die neuen Sportbereiche Westmark (in die auch Vereine aus dem besetzten Lothringen eingeteilt wurden) und Hessen-Nassau aufgeteilt.

Staffel Mainhessen[Bearbeiten]

Platz Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. Offenbacher FC Kickers (M) 14 13 1 0 54:12 27–01
2. RTuSV Rot-Weiß Frankfurt 14 9 2 3 35:15 20–08
3. SG Eintracht Frankfurt 14 7 3 4 34:22 17–11
4. RTuSV Wormatia Worms (N)[MH 1] 14 4 4 6 34:32 12–16
5. FSV Frankfurt 14 5 2 7 24:33 12–16
6. FC Union Niederrad 14 4 3 7 24:33 11–17
7. SV Wiesbaden 14 3 2 9 20:41 08–20
8. Germania Frankfurt (N) 14 2 1 11 17:54 05–23
  1. Wormatia Worms hatte in der Saison 1939/40 in der Staffel Saarpfalz gespielt.

Zur Saison 1941/42 traten die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 7 in der Gauliga Hessen-Nassau an.

Staffel Saarpfalz[Bearbeiten]

Platz Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. FV Saarbrücken 14 9 2 3 35:16 20–08
2. 1. FC Kaiserslautern 14 7 2 5 41:31 16–12
3. Borussia Neunkirchen 14 6 3 5 48:28 15–13
4. VfR Frankenthal 14 6 3 5 40:39 15–13
5. FK Pirmasens 14 6 2 6 46:29 14–14
6. Mundenheimer SpVgg (N) 14 7 0 7 30:27 14–14
7. TSG 1861 Ludwigshafen 14 6 2 6 23:24 14–14
8. TSG Burbach (N) 14 2 0 12 14:83 04–24

Zur Saison 1941/42 traten die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 7 in der Gauliga Westmark an.

Endspiele um die Meisterschaft[Bearbeiten]

Bereits im Hinspiel am 9. März 1941 tat sich der überlegene Staffelmeister aus Mainhessen schwer beim 3:2 gegen den FV Saarbrücken, konnte aber durch ein 2:2 Unentschieden eine Woche später seinen Gaumeistertitel erfolgreich verteidigen.

  • Offenbacher FC Kickers – FV Saarbrücken 3:2
  • FV Saarbrücken – Offenbacher FC Kickers 2:2

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. (= Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1). Agon Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 206.