Gazelle (Webbrowser)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gazelle ist ein experimenteller Webbrowser, der 2009 von Microsoft angekündigt wurde.[1] Der Hauptunterschied zu anderen Browsern besteht darin, dass alle Merkmale eines Betriebssystems in den Browser eingearbeitet wurden. Dazu gehört ein sicherer Kernel, der nach den Prinzipien eines Kernels modelliert wurde. Unterschiedliche Webseiten laufen ähnlich wie bei einem Betriebssystem als unterschiedliche Prozesse ab, um die Ausführung von Schadcode auf anderen Webseiten zu verhindern.[2] Auch Browser-Plug-ins werden als Prozesse verwaltet. Die Sicherheitsfunktionen erhöhen die Ladezeit der Webseiten.[3]

Nach der Ankündigung von Google Chrome OS 2009 wurde Gazelle als mögliche Alternative angesehen.[4][5][6] Im Gegensatz zu Google Chrome besteht der Ansatz bei Gazelle nicht darin, dass die Aufgaben des Betriebssystems in den Browser übergehen, sondern dass die Prinzipien eines Betriebssystems in den Browser eingebaut werden, um ihn leistungsfähiger und sicherer zu gestalten.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://research.microsoft.com/apps/pubs/default.aspx?id=79655
  2. http://www.osnews.com/story/21793/Gazelle_Applying_Operating_System_Concepts_to_the_Browser
  3. http://www.heise.de/tr/artikel/Bedrohliche-Wolke-838336.html
  4. http://news.cnet.com/8301-13860_3-10280270-56.html
  5. http://www.theweek.com/article/index/98332/Googles_Chrome_OS_vs_Windows
  6. http://www.guardian.co.uk/technology/blog/2009/jul/08/google-chrome-splashop
  7. http://www.golem.de/0902/65437.html