Gaziemir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Gaziemir
Wappen von Gaziemir
Gaziemir (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Izmir
Koordinaten: 38° 19′ N, 27° 8′ O38.32138888888927.1275114Koordinaten: 38° 19′ 17″ N, 27° 7′ 39″ O
Höhe: 114 m
Einwohner: 70.035 (2000)
Telefonvorwahl: (+90)
Postleitzahl: xxx
Kfz-Kennzeichen:
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Halil İbrahim Şenol (CHP)
Webpräsenz:
Landkreis Gaziemir
Einwohner: 112.149[1] (2008)
Fläche: 63 km²
Bevölkerungsdichte: 1.780 Einwohner je km²
Kaymakam: Şerafettin Tuğ
Webpräsenz (Kaymakam):

Gaziemir ist ein Landkreis der Provinz Izmir und gleichzeitig Stadtteil der Stadt Izmir an der Westküste der Türkei. Der Bezirk liegt im Süden des Zentrums (Konak) der Stadt. Gaziemir liegt auf dem Weg zum Adnan-Menderes-Flughafen, zum Industriepark und zum Hafen der Stadt. Gaziemir hat 112.149 (2008) Einwohner, die auf einer Fläche von 63 km² leben.

Geschichte[Bearbeiten]

Gaziemir wurde das erste Mal im 14. Jahrhundert von Gazi Umur Bey in Verbindung mit Aydın und den Yörük-Clans von Konya erwähnt. Die Entwicklung der Stadt kann durch die Jahrhunderte mittels der regelmäßigen Hinweise der Osmanen gut verfolgt werden. Seit dem 17. Jahrhundert bis in die heutige Zeit wurden von hier Oliven, Feigen, Baumwolle und Rosinen exportiert.

Die griechische Bevölkerung, die bis dahin die Bevölkerungsmehrheit der Stadt war, wurde nach dem Griechisch-Türkischen Krieg (1919–1922) ausgetauscht und durch türkische Immigranten aus der Kavala-Region in Griechenland sowie aus Bulgarien ersetzt. Seydiköy wurde 1926 zu einem Stadtbezirk und wurde umbenannt in Gaziemir, nach dem ursprünglichen Gründer, Gazi Umur Bey.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Gaziemir ist heute einer der industriereichsten Bezirke Izmirs. Der Ort ist gespickt mit Hochhäusern, modernen Gebäuden und vielen Einkaufszentren (Migros, Metro, Kipa etc.). Vor allem wird mit Haus- und Büromöbeln gehandelt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 17. November 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gaziemir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien