Gazprom Neft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gazprom Neft
Logo
Rechtsform Offene Aktiengesellschaft
Aktiengesellschaft (Russland)
ISIN RU0009062467
US36829G1076 (ADR)
Gründung 1995
Sitz Moskau, Russland
Leitung Alexei Miller (Chairman), Alexander Dyukov (CEO)
Umsatz 10,1 Mrd. USD
Website www.gazprom-neft.ru

Gazprom Neft (russisch Газпром нефть, bis Juni 2006: Sibneft russisch Сибнефть) ist das fünftgrößte Mineralölunternehmen Russlands mit Firmensitz in Moskau. Gazprom Neft ist im RTS Index gelistet. Das Unternehmen wurde 1995 gegründet.

Sibneft hat wiederholt versucht, mit dem Unternehmen Jukos zu verschmelzen. Im Oktober 2005 wurde Sibneft von Gazprom übernommen; die Mehrheit an Sibneft gehörte bis dahin einer Firmengruppe von Roman Abramowitsch. Dieser verkaufte sein Aktienpaket für 13,1 Milliarden Dollar.[1] Der Name des Unternehmens wurde im Juni 2006 in Gazprom Neft geändert.[2]

Unternehmenszahlen[Bearbeiten]

Gazprom Neft ist einer der zwanzig größten Ölproduzenten weltweit. Der Konzern hat 4,5 Milliarden Barrel nachgewiesener Ölreserven sowie rund 60 Konzessionen für die Erforschung und Förderung von Erdöl in Sibirien insbesondere in den Gebieten Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen, Autonomer Kreis der Chanten und Mansen sowie den Regionen Omsk, Tomsk und Tschukotka. Es fördert zurzeit rund 256 Millionen Barrel Öl pro Jahr.[3]

Gazprom Neft machte im ersten Halbjahr 2006 - berechnet nach US GAAP - 10,1 Milliarden US-Dollar Umsatz (plus 77 Prozent). Das EBITDA lag bei 2,6 Milliarden US-Dollar (plus 35 Prozent), der Nettogewinn bei 1,8 Milliarden US-Dollar (plus 22 Prozent).[4]

Logos der ehemaligen Sibneft[Bearbeiten]

Eine Sibneft-Tankstelle in Moskau

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ex-KGB-Offizier wird Vize Auf: manager-magazin.de vom 16. November 2006
  2. Gazprom gedeiht prächtig In: Neue Zürcher Zeitung 8. Juli 2006
  3. C.A.T. oil schließt strategische Partnerschaft mit Gazprom-Neft Auf: finanzen. net vom 26. September 2006
  4. Gasprom Neft steigert Umsatz um 77 % im ersten Halbjahr Auf: emfis.de vom 3. November 2006

Weblinks[Bearbeiten]