Gbadolite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Gbadolite
Gbadolite (Demokratische Republik Kongo)
Red pog.svg
Koordinaten 4° 17′ N, 21° 0′ O4.27521Koordinaten: 4° 17′ N, 21° 0′ O
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo
Provinz Nord-Ubangi
Einwohner 50.489 (2005)

Gbadolite (G’badolite) ist eine Stadt im Norden der Demokratischen Republik Kongo (ehemals Zaïre) und hat 50.489 Einwohner (Stand 2005). Sie gehört zur Verwaltungseinheit Equateur.

Gbadolite liegt von Regenwald umgeben und kann praktisch nur mit dem Flugzeug erreicht werden. Es gibt keine befestigten Straßen zu anderen größeren Städten.

Geographie[Bearbeiten]

Gbadolite liegt am Fluss Ubangi, der die Grenze zwischen der Zentralafrikanischen Republik und der Demokratischen Republik Kongo bildet.

Geschichte[Bearbeiten]

Gbadolite war das Heimatdorf des ehemaligen Präsidenten von Zaïre, Mobutu Sese Seko. Während seiner Amtszeit baute Mobutu Gbadolite zur Residenzstadt aus, beginnend in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts. Es wurden nicht nur Paläste für ihn selbst und seine Familie erbaut, er verwandelte Gbadolite auch in eine zweite Hauptstadt neben Kinshasa, in der für alle Ministerien Gebäude errichtet wurden - nur in kleinerem Maßstab. So war Mobutu in der Lage im Notfall von Gbadolite aus zu regieren.

Mobutu baute in Gbadolite drei Paläste. Diese gaben der Stadt den Spitznamen „Versailles des Urwalds“:

  • der größte Palast hat 3 Stockwerke, verziert mit edlem Marmor und Jade und diente für öffentliche Anlässe
  • Mobutus private Residenz, erbaut im Gaudí-Stil
  • ein Palast im Stil chinesischer Pagoden, erbaut von Chinesen

Die Palastanlagen waren prachtvoll ausgestattet. Sie beherbergten unter anderem eine Palastkirche mit einer Kirchenorgel der Gebr. Oberlinger, ein kleines Amphitheater, zwei Schwimmbäder mit Aussicht auf den Fluss Ubangi sowie großzügige Gartenanlagen mit Springbrunnen.

Zu den, für eine Stadt kongolesischer Verhältnisse, außergewöhnlichen Einrichtungen gehör(t)en außerdem:

Nach der Vertreibung Mobutus 1997 wurde Gbadolite von Rebellen eingenommen. Dabei wurde die Stadt komplett geplündert. Alle Paläste sind heute zugewachsen und verlassen. Im Zweiten Kongokrieg war Gbadolite Sitz der Movement for the Liberation of Congo, deren Anführer der Geschäftsmann Jean-Pierre Bemba ist.