Gearbox Software

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gearbox Software
Logo
Rechtsform LLC
Gründung Januar 1999
Sitz Plano (Texas), USA
Leitung Randy Pitchford
Branche Softwareentwicklung
Produkte Computer- und VideospieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.gearboxsoftware.com

Gearbox Software LLC (gearbox, engl. wörtlich Zahnradkasten bzw. Getriebe) ist ein US-amerikanisches Computerspiel-Entwicklungsunternehmen mit Sitz in Plano, Texas. Es wurde im Januar 1999 von mehreren erfahrenen Spieledesignern (u.a. Randy Pitchford) in Dallas gegründet.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Nach der Gründung entwickelte das Unternehmen zuerst Spiele für Valve (Half-Life: Opposing Force, Half-Life: Blue Shift). Später übernahmen sie auch Portierungen (Half-Life für PlayStation 2, Tony Hawk’s Pro Skater 3 für PC, James Bond 007: NightFire für PC, Halo: Combat Evolved für PC und Macintosh) für andere Unternehmen.

Als erstes Spiel arbeitete das Entwicklungsstudio an dem Spiel Brothers in Arms: Road to Hill 30, das im ersten Quartal 2005 erschien. Der Nachfolger Brothers in Arms: Earned in Blood hat neue Einzelspielermissionen, verbesserte Künstliche Intelligenz, mehr taktische Tiefe sowie EAX-4.0-Unterstützung. Wegen der marginalen Verbesserungen wurde Brothers in Arms: Earned in Blood von Spielern scherzhaft auch „Brothers in Arms 1.5“ genannt. Der dritte Teil der Brothers-in-Arms-Reihe hört auf den Namen Hell’s Highway und wurde für Xbox 360, PS3 und den PC entwickelt. Als Grafikgerüst wurde die Unreal Engine 3 benutzt.

Zudem produzierte Gearbox im Auftrag von Sega Aliens: Colonial Marines, einen Ego-Shooter der auf den Alien-Filmen basiert. Des Weiteren wurde Ende Oktober 2009 das Spiel Borderlands veröffentlicht, das im Auftrag von 2K Games entwickelt wurde. Dabei handelt es sich um einen postapokalyptischen Shooter, der mit zahlreichen RPG-Elementen versehen wurde. Borderlands ist im Cel-Shading-Look gehalten.

Am 3. September 2010 gab Gearbox Software über seinen Twitter-Account bekannt, dass es die Entwicklungsarbeiten an Duke Nukem Forever übernommen habe.[1] Das Spiel wurde zuvor seit zwölf Jahren von 3D Realms entwickelt, jedoch scheiterte das Studio am 6. Mai 2009 endgültig aus finanziellen Gründen an der Fertigstellung. Das Spiel erschien im Juni 2011 nach 14 Jahren Entwicklungszeit. Im September 2012 wurde Borderlands 2 und im Februar 2013 Aliens: Colonial Marines veröffentlicht.

Derzeit arbeitet Gearbox an Furious 4, welches ursprünglich als Spin-off zur Brothers-in-Arms-Reihe geplant war.[2] Präsident Pitchford will auch die Duke-Nukem-Marke weiter ausbauen.[3] Nach der Insolvenz und anschließenden Zerschlagung THQs übernahm Gearbox nach einer Versteigerung am 15. April 2013 für 1,35 Millionen US-Dollar die Rechte an der Echtzeit-Strategieserie Homeworld-Serie.[4]

Veröffentlichte Spiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alexander Rudolf Syska: Duke Nukem Forever: Und der King kommt doch. In: Golem.de. 3. September 2010, abgerufen am 22. August 2013.
  2. Tony Strobach: Brothers In Arms: Furious 4 – Wird eigenständige Marke. In: GameStar. 3. September 2012, abgerufen am 22. August 2013.
  3. Witold Pryjda: Duke Nukem: Gearbox plant offenbar Fortsetzung. In: WinFuture. 14. September 2012, abgerufen am 22. August 2013.
  4. Alexander Sliwinski: THQ auction results: Nordic Games takes Darksiders, Red Faction; 505 Games is Drawn to Life. In: Joystiq. AOL, 22. April 2013, abgerufen am 22. August 2013 (englisch).