Gebesee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Gebesee
Gebesee
Deutschlandkarte, Position der Stadt Gebesee hervorgehoben
51.11388888888910.934722222222153Koordinaten: 51° 7′ N, 10° 56′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Sömmerda
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Gera-Aue
Höhe: 153 m ü. NHN
Fläche: 24,04 km²
Einwohner: 2128 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99189
Vorwahl: 036201
Kfz-Kennzeichen: SÖM
Gemeindeschlüssel: 16 0 68 014
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 13
99189 Gebesee
Webpräsenz: www.gebesee.de
Bürgermeister: Peter Liebe (FDP)
Lage der Stadt Gebesee im Landkreis Sömmerda
Alperstedt Andisleben Beichlingen Bilzingsleben Büchel Buttstädt Buttstädt Eckstedt Ellersleben Elxleben Eßleben-Teutleben Frömmstedt Gangloffsömmern Gebesee Griefstedt Großbrembach Großmölsen Kölleda Großneuhausen Großrudestedt Günstedt Guthmannshausen Hardisleben Haßleben Henschleben Herrnschwende Kannawurf Kindelbrück Kleinbrembach Kleinmölsen Kleinneuhausen Kölleda Mannstedt Markvippach Nöda Olbersleben Ollendorf Ostramondra Rastenberg Riethgen Riethnordhausen (bei Erfurt) Ringleben (bei Gebesee) Rudersdorf Schillingstedt Schloßvippach Schwerstedt Sömmerda Sprötau Straußfurt Udestedt Vogelsberg Walschleben Weißensee Werningshausen Witterda Wundersleben ThüringenKarte
Über dieses Bild
Stadtkirche St. Laurentius
Typische Straße der Altstadt
Rathaus
Katharinenkirche
Vorderansicht des Schlosses
Hinteres Gebäude des Schlosses
Schloss Gebesee um 1860, Sammlung von Alexander Duncker

Gebesee ist eine Landstadt im Landkreis Sömmerda in Thüringen (Deutschland). Gebesee ist Mitglied und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Gera-Aue. Die Stadt liegt im fruchtbaren Thüringer Becken, etwa 17 Kilometer nördlich von Erfurt nahe der Mündung der Gera, die am Ostrand der Stadt entlang fließt, in die Unstrut.

Obwohl es erst 1638 offiziell die Stadtrechte bekam, verfügt Gebesee über eine ehemals befestigte Altstadt. Mit einer Fläche von rund 35 Hektar gehört sie sogar zu den größeren Altstädten in Thüringen, wobei der Raum innerhalb der Mauer nie vollständig und dicht bebaut wurde. Diese Charakteristik weisen auch einige benachbarte Städte im Thüringer Becken auf, wobei sie in Gebesee mit seinen breiten Straßen und deutlich unter 2000 Einwohnern in der Altstadt besonders stark zutage tritt. Dies steht in Kontrast zur sonst für mittelalterliche deutsche Städte kennzeichnenden kleinteiligen, engen Bebauung. Dennoch blieb Gebesee eine Ackerstadt ohne bedeutenden Handel, sodass die Altstadtbebauung eher schlicht ist. Sehenswert sind jedoch die gotische Stadtkirche St. Laurentius, die romanische Katharinenkirche und das aus zwei Gebäudekomplexen bestehende Schloss.

Geografie[Bearbeiten]

Nördlich von Gebesee mündet die Gera in die Unstrut. Gebesee liegt an der Bundesstraße 4. Nahe Gebesee verläuft die Bahnstrecke Erfurt–Nordhausen.

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten]

Bereits um 731 soll der heilige Bonifatius Gebesee besucht und auf dem nahe gelegenen Klausberg eine Kapelle errichtet haben. Zu Beginn des 9. Jahrhunderts wurde Gebesee in einem Verzeichnis der Güter des vom Erzbischof Lullus († 786) von Mainz erbauten Klosters Hersfeld als Gebise erwähnt. Im Jahr 1073 fand auf der Tretenburg ein Landtag statt, bei dem sich Sachsen und Thüringen zu einer Allianz gegen Heinrich IV. verbündeten. Die Tretenburg wurde auf Befehl des römisch-deutschen Königs Rudolf I. im Jahr 1290 zerstört. Am 24. Juni 1375 wurde das Schloss Bärenstein von Herzog Otto von Braunschweig belagert. Diese konnte durch Landgraf Balthasar von Thüringen beendet werden. Während der Belagerung wurde die Bonifatiuskirche in Brand gesteckt, in den folgenden Jahren aber wiederaufgebaut.

Die gleichnamige ritterliche Familie „von Gebese“, die mit Henricus de Gebesehe um das Jahr 900 erstmals urkundlich erwähnt wurde, entstammt dem Ort und hatte hier ihren Stammsitz. Der Klausberg 1 km nördlich von Gebesee war Reisestation der deutschen Könige. Dort befand sich an strategisch günstiger Stelle eine Anlage aus dem 10. Jahrhundert. Bei archäologischen Untersuchungen des Areals fand man Siedlungskeramik aus dem 10. und 11. Jahrhundert. Baureste deuteten auf eine große Saalkirche, die wahrscheinlich die Königsbefestigung bis in das 13. Jahrhundert überlebte. Der Burgbereich wurde von Steilhängen des Geraufers und bogenförmigen Wällen begrenzt. Etwa 4 Hektar umfassten die zwei Burgbereiche. Die ritterliche Familie war vielleicht für die Obhut des Inventars verantwortlich.[2]

Frühe Neuzeit[Bearbeiten]

1502 erteilte Papst Alexander VI. der Kirche St. Laurentius einen Ablass, der auf Pergament geschrieben ist und heute im Stadtarchiv aufbewahrt wird. 1508 wurde Gebesee durch den Herzog Georg von Sachsen an das Kloster zu Pforten für 9.000 Gulden verkauft. Der Graf von Beichlingen kaufte 1518 Gebesee. Im Jahr 1532 wurde die Laurentiuskirche durch Steine der Kapelle auf dem Klausberg, die durch Bonifatius erbaut wurde, erweitert. Der erste lutherische Prediger war Nikolaus Ehrich aus Weißensee, welcher durch Bartholomeus Friedrich Graf von Beichlingen im Jahr 1555 bestellt wurde. 1564 wurde Gebesee von der Pest heimgesucht und es starben 331 Einwohner daran. Am 10. Juni 1567 starb Bartholomeus Friedrich Graf von Beichlingen, ohne Erben zu hinterlassen. Er wurde im Gewölbe der Laurentiuskirche beigesetzt. Die Laurentiuskirche erhielt im Jahr 1576 durch Henricus Camenius für 210 Gulden eine Orgel. Die Pest suchte Gebesee im Jahr 1597 erneut heim und es starben 316 Einwohner.

1602 wurde der Gottesacker der Laurentiuskirche vor die Mauer gelegt. Eine Mädchenschule wurde im Jahr 1605 erbaut. Am 25. August 1616 kam es zu einem Vertrag zwischen der Allerheiligenkirche in Erfurt und ihren hiesigen Confiten. Der Vertrag beinhaltete, dass die Confliten ihr Korn zinsen müssen und dieses in Gebeseer Scheffln gemessen werden sollte. 1630 wurde die Kapelle auf dem Gottesacker fertiggestellt und durch den damaligen Pfarrer Magister Benjamin Dedekind während einer Trauerpredigt eingeweiht. Am 4. März 1636 lagerte der kaiserliche Generalfeldmarschall Melchior von Hatzfeld auf dem Schloss Gebesee und blieb vier Tage. Dann zog er weiter zum Kurfürsten von Sachsen, um gegen die Schweden in Magdeburg zu belagern. Gebesee erhielt im Jahre 1638 das Stadtrecht. Am 20. November 1641 lagerten der Erzherzog Leopold Wilhelm von Österreich und der kaiserliche Feldmarschall Graf Piccolomini für fünf Tage auf dem Schloss Gebesee mit ihrem Stab. Beim Abmarsch gingen 20 Häuser in Flammen auf, darunter auch die Bonifatiuskirche, diese wurde schwer beschädigt und durch eine Landeskollete im Jahr 1659 wiederaufgebaut. 1674 plünderten Truppen Metternichs mehrfach Gebesee, welche in den Krieg gegen die Franzosen zogen. Zum dritten Mal hielt die Pest im Jahr 1682 Einzug in Gebesee. Von 1706 bis 1707 lagerten die Schweden in Gebesee, dies kostete die Gemeine 5.551 Taler und 17 Silbergroschen als Kontributionen. Bei einem Brand am 29. Dezember 1745 kam es zur Zerstörung von 100 Häusern mit sämtlichen Scheunen und Ställen.

Neuere Geschichte[Bearbeiten]

Gebesee gehörte bis 1815 zum kursächsischen Amt Weißensee. Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kam er zu Preußen und wurde 1816 dem Landkreis Weißensee im Regierungsbezirk Erfurt der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem er bis 1944 gehörte.[3] Die letzten Besitzer des Schlosses und Gutes waren bis 1918 die Herren von den Brincken. Dann wurde das Schloss von der „Stiftung deutsche Landerziehungsheime“ übernommen.

Nach dem Ersten Weltkrieg kaufte die Siedlungsgesellschaft „Sachsenland“ Teile des Rittergutes in Gebesee. Zwischen dem Ort und Dachwig entstanden 18 Siedlerstellen mit je 40 bis 60 Morgen Land, welche die Siedlung Gebesee bildeten. Die Siedlungswilligen stammten auch aus Gebieten im Osten, die durch den Versailler Vertrag 1919 Polen zugesprochen worden waren. Einer der aktivsten und erfolgreichsten Siedler war Rudolf Kuntz, Pfarrerssohn aus Bischleben, Naturwissenschaftler und Heimatforscher. Nach seinem Vorbild wurden in der baumarmen Gegend Hecken, Gehölze und Obstplantagen angelegt – es wurde Landschaftspflege betrieben.[4]

Während des Zweiten Weltkrieges mussten mehr als 75 Kriegsgefangene sowie Frauen und Männer aus der Sowjetunion, Frankreich und Polen Zwangsarbeit in der Landwirtschaft in Gebesee verrichten.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl:

  • 1994: 2.250
  • 1995: 2.257
  • 1996: 2.348
  • 1997: 2.285
  • 1998: 2.375
  • 1999: 2.414
  • 2000: 2.391
  • 2001: 2.354
  • 2002: 2.341
  • 2003: 2.314
  • 2004: 2.332
  • 2005: 2.319
  • 2006: 2.259
  • 2007: 2.265
  • 2008: 2.222
  • 2009: 2.189
  • 2010: 2.161
  • 2011: 2.154
  • 2012: 2.105
  • 2013: 2.128

Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahlen seit 1994 führten zu folgenden Ergebnissen:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2009
[6]
Sitze
2009
[6]
%
2004
[7]
Sitze
2004
[7]
%
1999
[8]
Sitze
1999
[8]
%
1994
[9]
Sitze
1994
[9]
Kommunalwahl 2009
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
63,5 %
19,4 %
17,1 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
+4,9 %p
-1,2 %p
-3,6 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b 2004: PDS
FDP
(bis 1999: F.D.P.)
Freie Demokratische Partei 63,5 9 58,6 8 50,5 8 49,1 6
DIE LINKE
(bis 2004: PDS)
Die Linke
(bis 2004: Partei des Demokratischen Sozialismus)
19,4 3 20,6 3 13,5 1
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 17,1 2 20,7 3 35,9 5 50,9 8
gesamt 100,0 14 100,0 14 100,0 14 100,0 14
Wahlbeteiligung in % 51,6 54,2 55,2 69,3

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau ein Heiliger im goldenen Gewand, einen Rost in der Rechten und ein Buch in der Linken haltend.“

Historisches Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 21. Dezember 1939 durch den Oberpräsidenten der Provinz Sachsen verliehen.

Blasonierung: „Gespalten; vorn in Gold ein halber, rot bewehrter schwarzer Adler am Spalt, hinten in Rot drei silberne Sparren.“

Das Wappen wurde von dem Magdeburger Staatsarchivrat Otto Korn gestaltet.

Partnerschaft[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Tretenburg

Die Tretenburg ist eine stark verschliffene Wallanlage bei Gebesee. Der ca. 2 km westlich des Zusammenflusses von Gera und Unstrut gelegene Hügel ist einer der denkwürdigsten Plätze der thüringischen Geschichte.

Klosterhof und königliche Reisestation

Auf dem Klausberg bei Gebesee wurde einst Mitte des 10. Jh. eine mittelalterliche Siedlung mit Haupt- und Vorburg sowie einem umgebenden Wassergraben angelegt. Heute gehört die Fläche zum Forst.

Schloss Gebesee

Hauptartikel: Schloss Gebesee

Zu den erhalten gebliebenen Sehenswürdigkeiten des Ortes gehört das Schloss Gebesee. Es handelt sich dabei um eine Schlossanlage, die 1958 vermutlich aus politischen Gründen abgerissen wurde.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Gebesee bietet durch seine Lage im Thüringer Becken eine günstige Grundlage für die Landwirtschaft. Die Agrargenossenschaft nimmt dadurch einen wesentlichen wirtschaftlichen Anteil ein. Des Weiteren verfügt Gebesee über eine Etikettenfabrik und etliche kleine und mittelständische Unternehmen sowie viele Handelsunternehmen. In vielen Konsumbereichen ist Gebesee Anlaufpunkt für Orte der Umgebung. Dies wird u.a. auch durch ein Einkaufszentrum begünstigt.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Ringleben-Gebesee liegt an der Bahnstrecke Wolkramshausen–Erfurt. Hier hält stündlich der Regional-Express von Nordhausen nach Erfurt. Die Landeshauptstadt ist in 17 Minuten zu erreichen.

Gebesee ist durch die Bundesstraße 4 an das Fernstraßennetz der Bundesrepublik Deutschland angebunden. Hinzu kommen einige abzweigende Landstraßen, z. B. nach Ringleben und Schwerstedt. Die nächste Autobahnauffahrt befindet sich in Erfurt-Gispersleben auf die A 71.

Bahnanbindung Bahnhof Ringleben-Gebesee:

  • stündlicher Halt: RE 5 Nordhausen – Erfurt
  • einzelne Züge: RB 45 Nordhausen – Erfurt

Busverbindungen:

  • Linie 200 nach Sömmerda über Vehra, Werningshausen, Henschleben, Straußfurt, Wundersleben, Tunzenhausen
  • Linie 200 nach Witterda über Andisleben, Walschleben, Elxleben
  • Linie 220 nach Erfurt über Ringleben, Haßleben, Riethnordhausen, Nöda
  • Linie EVAG 111 nach Erfurt über Andisleben, Walschleben, Elxleben
  • Linie EVAG 111 nach Ringleben
  • Linie EVAG 112 nach Erfurt über Gebesee-Siedlung, Dachwig, Döllstedt, Großfahner, Gierstedt, Kleinfahner, Witterda, Elxleben

Durch Gebesee führen der Gera-Radweg und – obwohl nicht an diesem Fluss gelegen – der Unstrut-Radweg. Zwischen Gebesee und Ringleben sind beide Wege identisch. Ab Ringleben führt der „Unstrut“-Radweg weiter nach Haßleben, Werningshausen und Wundersleben, wo er tatsächlich wieder auf die Unstrut trifft.

Schulen und Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

  • Staatliche Grundschule Gebesee
  • Staatliches Gymnasium Oskar Gründler
  • Bildungs- und Erziehungseinrichtung der „Schloss Gebesee GmbH“ im Schloss Gebesee
  • Berufsschule Schloss Gebesee (privat. Trägerschaft BS SG gGmbH)
  • Das Internat Schloss Gebesee war von 1923 bis zur Auflösung 1951 eine Hermann-Lietz-Schule. Heute wird es wieder als Reformschule geführt.
  • Stadtbibliothek Gebesee

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Nicolaus Weißbeck (17. Jahrhundert), Komponist
  • Ferdinand Schmidt (* 1849 in Gebesee; † 1931): Architekt, arbeitete als Vorsitzender für den „Erfurter Spar- und Bauverein“ und entwarf viele bekannte repräsentative Geschäftshäuser in Erfurt. Stadtverordneter und Stadtrat.
  • Johanna Lüttge, (* 20. März 1936), Leichtathletin und Olympiamedaillengewinnerin
  • Maria Ehrich (* 26. Februar 1993 ), Schauspielerin

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhold Andert: Der Ring um Herbsleben. In: Der fränkische Reiter. Dingsda-Verlag, Querfurt 2006, ISBN 3-928498-92-4.
  • Peter Donat: Gebesee, Klosterhof und königliche Reisestation des 10.–12. Jahrhunderts. Theiss 1999, ISBN 3-8062-1349-6.
  • W. K.: Geschichte der Städte Greussen, Clingen, Grossenehrich, Gebesee, Heringen und Kelbra im Schwarzburgischen. 16 Seiten, Thüringer Chronik-Verlag, 1997, ISBN 3-910132-63-4.
  • Reinhold Andert: Die Tretenburg, Herbsleben und die Königsleutedörfer. In: Der Thüringer Königshort. Dingsda-Verlag, Querfurt 1995, ISBN 3-928498-45-2, (Nach Reinhold Andert war Gebesee im Thüringer Königreich bis 531 ein Königsleutedorf).
  • Friedrich Bernhard von Hagke: Historisch-statistisch-topographische Beschreibung des Weissensee'r Kreises. 1863, digitalisat.
  • Friedrich Bernhard von Hagke: Urkundliche Nachrichten über die Städte, Dörfer und Güter des Kreises Weißensee. 1867, digitalisat.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze. Jenzig-Verlag 2001, S. 159, ISBN 3-910141-43-9
  3. Der Landkreis Weißensee im Gemeindeverzeichnis 1900
  4. Theodor Kuntz: Die Siedlung bei Gebesee im Kreise Erfurt. Erfurter Heimatbrief Nr. 29 (1974), S. 56–59.
  5. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933–1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933–1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser, Band 8, Thüringen, Erfurt 2003, S. 268, ISBN 3-88864-343-0
  6. a b http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=2009&zeigeErg=GEM&wknr=068&gemnr=68014
  7. a b http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=2004&zeigeErg=GEM&wknr=068&gemnr=68014
  8. a b http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=1999&zeigeErg=GEM&wknr=068&gemnr=68014
  9. a b http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=1994&zeigeErg=GEM&wknr=068&gemnr=68014

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Gebesee – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Gebesee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien